Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 8. Juli 2019 Mehr →

Rorschach und der Sand aus dem die Helden sind

Rorschach

Im Durchschnitt besteht eine Skulptur aus 20 Tonnen Sand. – Fotos: Sandskulpturenfestival Rorschach

Wilhelm Tell war einer, Robin Hood soll es ebenfalls gewesen sein und auch Albert Einstein besitzt für viele den Status eines Helden. Beim diesjährigen Internationalen Sandskulpturenfestival werden sich noch weit mehr Heldenfiguren im schweizerischen Rorschach tummeln. Denn vom 10. bis 17. August 2019 gehen internationale Künstler direkt am Bodenseeufer der Frage nach: „Will we be heroes in the world of tomorrow?“. Es ist das Motto des diesjährigen Sandskulpturen-Wettbewerbs.

Schwemmsand mit Lehmanteil

Schwemmsand heißt der Stoff, aus dem die Helden sind. 300 Tonnen von dem körnigen Sediment mit einem zweiprozentigen Lehmanteil liegen bereit, um in Form gebracht zu werden. 20 geladene Künstler schaffen daraus Kunstwerke wie sie normalerweise aus Marmor, Holz oder Ton entstehen. Inspiriert vom meist oberflächlichen Hollywood lautet die Vorgabe in diesem Jahr: »Werden wir Helden sein in der Welt von Morgen?». Ob klassischer Leinwand-Star, originelle Actionfigur oder edler Wohltäter – die Festivalteilnehmer werden entscheiden, wen sie als Helden sehen. Ihre Werke sind bis zum 8. September 2019 am Bodenseeufer zu besichtigen.

Heroen aus Sand geschnitzt

Die Künstler, oder auch Carver genannt, lassen sich vom 10. bis 17.August gerne zwischen 9 und 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr auf Schaufeln und Schnitzgeräte schauen.

In Zweier-Teams arbeiten die Sandkünstler aus sechs Ländern vom 10. bis 17. August an ihren Werken. Sie bezeichnen sich selbst als Carver, weil sie aus der perfekten Wasser-Sand-Mischung Kunstwerke herausschnitzen. Dabei lassen sie sich gerne zwischen 9 und 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr auf Schaufeln und Schnitzgeräte schauen. Die künstlerische Pause mit einem kulturellen Ausflug ist für Montag, 12. August 2019 eingeplant.

Ehre, wem Ehre gebührt

Wer den Schaffensprozess der Sandskulpteure wie im Zeitraffer sehen möchte, kommt am Mittwoch, 14. August und Freitag, 16. August zwischen 17 bis 19 Uhr auf die Arionwiese in Rorschach. Dort findet dann das Speed Carving statt. Mit der Preisverleihung am Samstag, 17. August endet der achttägige Wettbewerb in Rorschach. Um 14 Uhr werden die Arbeitsgeräte zur Seite gelegt, die Jury nimmt ihre Arbeit auf. Um 17.30 Uhr gibt sie die Preisträger des 21. Sandskulpturenfestivals bekannt. Auch das Publikum darf seine Lieblingsfigur benennen.

Seit über 20 Jahren Mega-Event am Bodensee

Carver bei der Arbeit.

Das Rorschacher Sandskulpturenfestival ist das älteste seiner Art in Europa. Es wird seit 1998 in der Hafenstadt am Bodensee veranstaltet und zieht jährlich Tausende von Besuchern an. Jung und Alt können sich in einem bereitstehenden großen Sandkasten selbst versuchen. Das Experimentierfeld mit 50 Tonnen Sand ist immer offen. Eine prima Gelegenheit für alle, mal etwas Heldenhaftes zu probieren. Weitere Informationen unter www.sandskulpturen.ch.

Archiviert unter Europa, Schweiz
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de