Von 2. August 2019 Mehr →

Unvergessliche Roadtrips durch Australien

Australien

Roadtrips sind die beste Möglichkeit, die Weite und Schönheit von Australien zu erfahren. Wir stellen die schönsten Strecken nin „down under“ vor. – Foto Tourism and Events Queensland

Ein Roadtrip ist die beste Art, ein Land zu entdecken. Und das gilt vor allem in Australien! Mit fast acht Millionen Quadratkilometern ist Australien der sechstgrößte Staat der Erde. Um ihn hautnah zu erleben, bietet sich die Flexibilität, die die eigenen vier Räder bieten, einfach an – sei es mit einem Leihwagen oder einem gebraucht gekauften Camper, die in fast allen größeren Städten auf sogenannten Backpacker Car Markets angeboten werden. Wir stellen im Folgenden fünf außergewöhnliche Strecken vor, die abseits der bekannten Great Ocean Road einzigartige Einblicke in Land und Leute bieten:

Great Beach Drive, Queensland

Der Great Beach Drive führt über 380 Kilometer entlang der Sunshine Coast. – Foto Tourism and Events Queensland

Küstenhighways kennt man. Beim Great Beach Drive in Queensland handelt es sich jedoch um einen Highway, der auf und nicht an der Küste entlangführt: Auf 380 Kilometern Sandpiste geht es direkt über die weißen Strände Queenslands! Wer hier unterwegs ist, braucht ein Auto mit Allradantrieb und genügend Zeit: Immer wieder bieten sich Gelegenheiten, anzuhalten und die Aussicht zu genießen. Noch näher ans Wasser geht nicht. Die Strecke verbindet Fraser Island, die größte Sandinsel der Welt, mit der Fraser Coast und führt durch zwei UNESCO Biosphärenreservate und einen durch das UNESCO Weltnaturerbe geschützten Marine Park.

Great South West Edge, Westaustralien

Eine natürliche Schönheit: Der Mount Chambers in den Flinders Ranges in Südaustralien. – Foto Tourism Australia

Natürliche Felsenpools, weiße Sandstrände, ausgezeichneter Wein und die australische Tierwelt – der Süden Westaustraliens ist vielleicht nicht so bekannt, steht dem restlichen Kontinent in Sachen reizvolle Landschaften aber in nichts nach. Auf dem circa zwölftägigen Roadtrip von Perth nach Esperance geht es entlang des westaustralischen Küstenstreifens „Great South West Edge“. Gleich die erste Station 277 Kilometer südlich von Perth, Margaret River, lädt zum Verweilen ein: Hier gibt es nicht nur einige der weltbesten Sauvignon Blancs und Chardonnays, der Fluss bildet auch ein natürliches „Felsen-Spa“ – hier spannt man auf Felsen sitzend in der türkisfarbenen Bucht aus und lässt sich vom Wasser umspielen. Rund 300 Kilometer weiter östlich ist Greens Pool, ein natürliches Felsenbecken im Meer, das Westaustraliens Antwort auf das weltbekannte Icebergs am Bondi Beach ist. Wer von Anfang Februar bis Ende April am Great South West Edge unterwegs ist, kann hier Orkawale beobachten. Krönender Abschluss: Bei der Ankunft in Esperance warten dann noch Kängurus am puderweißen Sandstrand.

Red Centre Way, Northern Territory

Australien

Der Uluru ist der zweitgrößte Monolith der Welt. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Mit dem Auto quer durch das rote Outback Australiens. Wer Uluru, Kings Canyon und Co. erleben möchte, ist auf dem rund 800 Kilometer langen Red Centre Way im Northern Territory genau richtig. Fünf Tage lang geht es mit dem Auto unter anderem durch den Kata Tjuta Nationalpark und die West MacDonnell Range mit dramatischen Schluchten und erfrischenden Badestellen. Gelegenheiten für Erkundungstouren zu Fuß oder auf dem Rücken eines Kamels inklusive! Fun Fact: Mehr als eine Million wilder Kamele leben in Australien – das ist die größte Kamelpopulation weltweit. Auf die Insel gelangten die Tiere mit europäischen Einwanderern in den 1840er Jahren und wurden dann frei gelassen.

Great Eastern Drive, Tasmanien

Bucht mit Wow-Effekt: Die Wineglass Bay in Tasmanien. – Foto Jason Charles Hill

Der Great Eastern Drive in Tasmanien hat es in sich: Die Highlights der Insel lassen sich mit diesem Roadtrip auf nur 176 Kilometern erleben. Von Orford aus geht es entlang der Ostküste der Insel bis nach St. Helens im Norden. Lohnenswerte Zwischenstopps: Zum einen die berühmte Wineglass Bay im Freycinet Nationalpark, ein halbkreisförmiger, schneeweißer Sandstrand, der als einer der schönsten der Welt gilt. Zum anderen die Bay of Fires mit ihren leuchtend orangenfarbenen Felsen im Nordosten der Insel. Oder Maria Island, wo einem Wombats und mit etwas Glück auch ein Tasmanischer Teufel über den Weg laufen. Wer schon in Hobart ins Auto steigt, kann außerdem einen Abstecher zu Port Arthur einplanen – eins eines der härtesten Strafgefangenenlager der Welt, heute UNESCO Weltkulturerbe.

Explorers Way, Südaustralien

Entlang des explorers Way bietet sich ein Abstecher zur Umoona Mine an. Foto Tourism Australia

Knapp 2.000 Kilometer lang – von Adelaide bis zum Uluru. Der Great Eastern Drive in Südaustralien bietet viele Gründe für kurze und auch längere Zwischentopps. Nach einem Besuch des Food-Hotspots Adelaide geht es über das Clare Valley mit unzähligen Weingütern zur Flinders Ranges, einer der ältesten Gebirgsketten der Welt. Von dort aus geht es an die Küste: In Port Augusta treffen australisches Outback und indischer Ozean aufeinander. In Coober Pedy glaubt man auf den ersten Blick, hier sei nur ein Parkplatz mitten in der Wüste – doch weit gefehlt: Aufgrund der extremen Temperaturen haben die Bewohner ihre Häuser einfach unter die Erde verlegt. Und auch Shops, Restaurants und Hotels liegen im Erdinneren. Entlang der außergewöhnlichen Felsenformationen der Breakaways geht es anschließend noch bis zum berühmten Uluru.