Abseits der Touristenpfade: Neumünster

Neumünster
Zu den Blickfängen in Neumünster zählt die Alte Post. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Nicht nur zwischen Hamburg und Kiel, sondern auch zwischen Nord- und Ostsee liegt Neumünster, das nicht zwingend zu den touristischen Hotspots in Schleswig-Holstein zählt, und doch einiges zu bieten hat. Wer die geschichtsträchtigen Orte der Stadt kennenlernen möchte, der folgt am besten auf eigene Faust der „Route der Stadtpunkte“. Diese verbindet insgesamt 40 Stationen im Zentrum von Neumünster und zeigt bedeutsame Häuser, historische Stätten, Straßen und Plätze auf.

Neumünster
Zahlreiche historische Bauten prägen die Innenstadt von Neumünster. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Weitgehend ihren ursprünglichen Charme bewahren konnte der Fürsthof. Entlang der mit Kopfstein gepflasterten Straße stehen die wohl schönsten Häuser von Neumünster – darunter mit der Hausnummer 9 das älteste Haus der Stadt aus der Zeit um das Jahr 1750. Ein besonderes Kleinod am Fürsthof ist auch das Café Olé für Leute, die in gepflegt Atmosphäre gemütlich einen Kaffee zu sich nehmen wollen. Die Besonderheit: Hier wird Inklusion gelebt, denn zum umsichtigen wie aufmerksamen Personal auch gehören zahlreiche Menschen mit Behinderung.

Genussmomente

Inklusion und Genuss werden im Café Ólé großgeschrieben. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Einen Besuch wert ist zudem die Kneipe Zum Fürsthof, wo sich Einheimische gerne auf ein gepflegtes Pils oder zwei treffen. Ebenfalls durchaus beliebt ist die Kneipe Tresen Total, ein kleiner enger Schlauch, in dem ebenfalls überwiegend die Einheimischen verkehren. Zu finden ist diese Gaststätte direkt auf dem Großflecken, dem großen dem historischen Marktplatz im Herzen von Neumünster, wo dienstags, freitags und samstags vormittags noch heute Markt abgehalten wird.

Das älteste Haus der Stadt findet sich am Fürsthof. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Älteste Kneipe der Stadt ist der Postkeller, wo seit 1877 frisch Gezapftes erst ins Glas und dann die Kehle runter rinnt. Derweil beheimatet der Ratskeller mit dem Restaurant Panorama ein einladendes griechisches Restaurant mit kleiner Karte. Ein kleines Kuriosum befindet sich an der Rendsburger Straße. Dort betreibt die Bäckerei Junge ähnlich wie sonst Fast-Food-Restaurants einen Drive-in-Schalter.

Einkaufsvergnügen

Direkt am Teich liegt die zentrale Holsten-Galerie. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Erster Anlaufstelle für Shoppingjünger ist die Holsten Galerie direkt am zentralen Teich, der vom Flüsschen Schwale gespeist wird. Die Mall selber hat, wer Einkaufstempel in anderen Städten kennt, bei gut 90 Fachgeschäften, Restaurants und Cafés auf gut 23.000 Quadratmetern das mehr oder weniger selbe Angebot wie landauf landab. Außerdem verfügt Neumünster unweit der Autobahn A7 über ein Designer-Outletcenter mit gut 120 Geschäften.

Häuserpracht in Kleinflecken. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Am anderen Ende des Teich befinden sich die Stadthalle und das Museum Tuch + Technik, das die Vergangenheit Neumünsters als Textilstadt anschaulich aufarbeitet. Zu erfahren ist, wie Garn gesponnen und Tücher gewebt wurden. Anlaufstelle für Kulturbeflissene ist zudem der Gerisch-Skulpturenpark, während Eisbahnnostalgiker im Kulturlokschuppen auf ihre Kosten kommen.

Neugotischer Blickfang

Neumünster
Wahrzeichen von Neumünster ist das historische Rathaus. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Markantestes Gebäude in Neumünster ist das historische Rathaus. Das neugotische alte Rathaus wurde im Jahre 1900 eingeweiht und steht seit 1983 unter Denkmalschutz. Auch entlang von Großflecken und Kleinflecken finden sich einige hübsche Gebäudekomplexe. Unter der historischen Arkaden des Rathauses hängt etwas verborgen eine Büste von Vicelin. Der „Apostel des Nordens“ war im Jahre 1127 Gründer eines Herrenstifts mit dem Namen Novum Monasterium, das bei der Namensgebung für die 80.000-Seelen-Gemeinde Pate stand.

Die Büste des heiligen Vicelin am historischen Rathaus. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Etwas außerhalb des Zentrums liegt der gut 24 Hektar große Tierpark, der mit seinen mehr als 80 Tierarten – darunter Affen, Pinguine und Eisbären – besonders bei Familien beliebt ist.

In die Holsteinische Schweiz

Auch an beeindruckenden Fachwerkbauten mangelt es nicht. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Ansonsten ist Neumünster eine gute Ausgangspunkt, um die Holsteinische Schweiz mit ihren mehr als 200 Seen zu entdecken. Insbesondere mit dem Fahrrad. Denn die flache Topografie lädt dazu ein, die Stadt und das Umland als Pedalritter zu erkunden. Weitere Informationen unter www.neumuenster-tourismus.de.

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.