Von 17. Dezember 2015 Mehr →

2015 – die Welt des Reisens im Rückblick

Südafrikas erster, 500 Meter langer FKK-Strand öffnete Anfang 2015 am Trafalgar Beach im Mpenjati Reservat.

Südafrikas erster, 500 Meter langer FKK-Strand öffnete Anfang 2015 am Trafalgar Beach im Mpenjati Reservat.

Mit Blick auf das langsam zu Ende gehende Jahr 2015 denken viele sicher zu erst an die schrecklichen Terrorangriffe in Tunesien und Paris sowie den Flugzeugabsturz in Ägypten. Aber auch sonst hat sich in der Welt des Reisens auch in diesem Jahr wieder viel Bemerkenswertes getan. Die wichtigsten Meilensteine haben wir im ersten Teil unserer vierteiligen Reihe noch einmal zusammengefasst:

Januar 2015

Zum 1. Januar 2015 wird Litauen das nunmehr 19. Land innerhalb der Europäischen Union mit dem Euro als Zahlungsmittel. Damit sind mit Bulgarien, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Polen, Rumänien und Schweden lediglich noch sieben EU-Mitgliedsstaaten ohne die Einheitswährung.

Österreich erhöht mit Beginn des Jahres die Preise für Pkw-Vignette. Das Pickerl kostet nun für ein Jahr 84,40 Euro, für zwei Monate 25,30 Euro und für zehn Tage 8,70 Euro.

Charter-Carrier Hamburg Airways fliegt nicht mehr: Die Gesellschaft hat zum Ende des Jahres den Betrieb eingestellt.

Südafrikas erster, 500 Meter langer FKK-Strand öffnet Anfang 2015 am Trafalgar Beach im Mpenjati Reservat.

Eine Frau sprengt sich am 6. Januar 2015 vor einer Polizeistation nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia in Istanbul in die Luft und reißt einen Beamten mit in den Tod.

Die beiden großen Fernbus-Anbieter Flixbus und Mein Fernbus fusionieren und kommen zusammen auf mehr als zehn Millionen Fahrgäste und über 50 Prozent Marktanteil.

Die Zahl der Beschwerden bei Schlichtungsstelle für Fluggäste ist im Jahre 2014 um 170 Prozent auf  4.600 gemeldete Fälle gestiegen.

Bei einem Bootsunfall vor der Pazifikküste von Costa Rica kommend drei Touristen ums Leben: Der Katamaran mit über 100 Menschen an Bord war auf der Fahrt zur Insel Tortuga gekentert.

In Kalifornien haben mit Beginn des Jahres die 57 Millionen Euro teuren Arbeiten für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen San Francisco und Los Angeles begonnen, die 2018 fertig gestellt sein soll.

Cyprus Airways stellt den Betrieb ein. 500 Mitarbeiter sind betroffen. Grund sind 100 Millionen Euro illegaler Staatshilfen, die der Carrier zurückzahlen muss, aber nicht kann.

Dubai hat London-Heathrow als größter internationaler Flughafen überflügelt. Nach Angaben des Emirats wurden vergangenes Jahr 71 Millionen internationale Passagiere abgefertigt, an dem Airport in London waren es 68 Millionen grenzüberschreitende Fluggäste.

2014 kamen 76,5 Prozent der ICE-Züge der Deutschen Bahn pünktlich an. Im Nahverkehrsbereich erreichten 94,6 Prozent der Züge pünktlich das Ziel.

10,4 Millionen Deutsche reisten 2014 nach Spanien: Das waren 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekord. Insgesamt besuchten 65 Millionen Gäste in das Land. Auf den ersten drei Plätzen landeten Katalonien, die Kanaren und die Balearen.

Der Flughafen Dubai hat den Londoner Großflughafen Heathrow passagiermäig als größten Airport überflügelt: Der Dubai International Airport zählte 2014 stolze 70,5 Millionen Passagiere, in Heathrow waren es „nur“ 69 Millionen.

Thailand beschränkt Alkoholverkauf: Nur noch von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 24 Uhr dürfen Restaurants und Läden Alkoholika ausgeben.

Weltweit waren im vergangenen Jahr gemäß Welttourismusorganisation UNWTO erstmals mehr als 1,1 Milliarden Menschen auf Reisen: Ihre Zahl ist 2014 um fast fünf Prozent auf einen neuen Rekord gestiegen. Das größte Plus gab es mit sieben Prozent in Amerika. Europa legte um vier Prozent zu, bleibt aber mit 588 Millionen Ankünften die am meisten bereiste Region der Welt.

Die Hotelkette Marriott hat die kanadischen Delta-Hotels übernommen. Für die Luxuskette mit ihren 38 Häusern legen die Amerikaner umgerechnet rund 120 Millionen Euro auf den Tisch.

Francesco Schettino, der Kapitän der havarierten Costa Concordia wurde der fahrlässigen Tötung und der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gesprochen und zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Bei dem Unglück vor drei Jahren waren 32 Menschen ums Leben gekommen

 Februar 2015

Hunderte Touristen sind Ende Februar 2015 auf einem Trekking-Pfad zur Ruinenstadt Machu Picchu in Peru gestrandet. Nach heftigen Regenfällen hatten die Wassermassen des Rio Aobamba eine Fußgängerbrücke weggerissen. (Foto PromPerú)

Hunderte Touristen sind Ende Februar 2015 auf einem Trekking-Pfad zur Ruinenstadt Machu Picchu in Peru gestrandet. Nach heftigen Regenfällen hatten die Wassermassen des Rio Aobamba eine Fußgängerbrücke weggerissen. (Foto PromPerú)

Die Mexikanische Karibik ändert zum 1. Februar 2015 die Zeitzone: Die Stadt Cancun, die Insel Cozumel und die Region Riviera Maya stellen von Central Standard Time auf Eastern Standard Time (EST) um. Für die Touristen bedeutet das eine Stunde mehr Tageslicht.

Die Zahl der Fluggäste stieg 2014 weltweit auf einen Rekordwert: insgesamt wurden 3,3 Milliarden Passagiere befördert und 170 Millionen Tickets mehr als im Vorjahr verkauft.

Die Bahamas haben die bisherige Steuer für Hotelgäste in Höhe von zehn Prozent abgeschafft, dafür wird gleichzeitig eine 7,5-prozentige Mehrwertsteuer für Unterkünfte und Dienstleistungen eingeführt.

Taiwans Luftfahrtbehörde hat als Folge aus dem Absturz einer Maschine insgesamt 29 Trans-Asia-Piloten nach einem Sicherheitstest aus dem Verkehr suspendiert.

Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes verzeichnete Deutschland 2014 einen Rekord mit 424 Millionen Übernachtungen. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent.

Berlin baut die Videoüberwachung in U- und S-Bahnhöfen systematisch aus. Rund 1.000 zusätzliche Kameras werden  in den U-Bahn-Stationen installiert. Die dann 3.000 Geräte sollen mehr Sicherheit für die Fahrgäste bringen.

Das Denguefieber breitet sich in Malaysia aus: Nach Behördenangaben sind 19.349 Fälle bestätigt. Allein im Bundesstaat Selangor, in dem die Hauptstadt Kuala Lumpur liegt, wurden 11.167 Betroffene registriert. Bislang sind 44 Patienten gestorben.

In Mexiko ist der Vulkan Popocatepetl wieder aktiv: Der Berg spuckt Asche und glühende Teilchen in die Atmosphäre. Es gilt eine Sperrzone mit einem Radius von zwölf Kilometern.

Hunderte Touristen sind Ende Februar auf einem Trekking-Pfad zur Ruinenstadt Machu Picchu in Peru gestrandet. Nach heftigen Regenfällen hatten die Wassermassen des Rio Aobamba eine Fußgängerbrücke weggerissen.

März 2015

Londoner Black Cabs im Jahre 2015

Londoner Black Cabs fahren künftig auch mit Hybridantrieb: Die Taxis werden nach der Pleite des englischen Herstellers vom chinesischen Autofabrikant Zhejiang Geely in Coventry und Shanghai produziert.

Indien fordert vom 14. März 2015 an biometrische Daten von Reisenden. Wer aus Europa einreisen will, muss bei einer Antragsbearbeitungsstelle einen Fingerabdruck abgeben und sich fotografieren lassen.

Bei einem Bombenanschlag im ägyptischen Assuan kommen zwei Menschen ums Leben; fünf weitere werden verletzt, als der Sprengsatz in der Nähe einer Polizeistation explodierte.

Alltours kauft weitere zwei Hotels auf Mallorca: Mit dem Borneo und dem Sumba in Cala Millor besitzt der Veranstalter jetzt 17 Häuser auf der Insel mit mehr als 10.000 Betten.

Crystal Cruises wechselt den Eigentümer: Finanzinvestor Genting Hong Kong kauft die Luxusreederei mit ihren zwei Schiffen von der japanischen Nippon Yusen Kaisha. Genting ist auch an NCL beteiligt.

Eine Notlandung rechtfertigt nach einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt die Minderung des Reisepreises: Und zwar auch dann, wenn Passagier schon eine Ausgleichszahlung von der Airline wegen Verspätung erhalten haben.

Die Terrorgruppe IS hat die aus dem 13. Jahrhundert stammende Ausgrabungsstätte Nimrud im Irak dem Erdboden gleich gemacht.

Zyklon „Pam“ verwüstet in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2015 große Teile der Inselwelt von Vanuatu: Die Regierung hat den Notstand ausgerufen. Mindestens 44 Tote soll die Katastrophe in dem Inselstaat im Südpazifik gefordert haben, 130.000 sind betroffen. Ganze Dörfer wurden förmlich weggeblasen.

Der Zoll am Flughafen Frankfurt findet immer mehr lebende Tiere: Am meisten werden Schildkröten im Gepäck geschmuggelt. Angestiegen sind 2014 auch die Bußgelder für die Einfuhr von Schmuck, Elektronik, Alkohol und Zigaretten. Die Zöllner trieben insgesamt 4,15 Milliarden Euro ein, eine Milliarde mehr als im Vorjahr.

Die Einnahmen aus der Luftverkehrssteuer bewegten sich 2014 auf Rekordniveau: Mehr Passagiere und mehr Fernflüge ließen beim Bund die Kasse klingeln. Finanzminister Schäuble durfte sich über 1,041 Milliarden Euro (Vorjahr: 978 Millionen) von einheimischen und ausländischen Fluggesellschaften freuen.

Tansania verlangt seit März eine Gebühr für Holzschnitzereien: Bei Objekten mit einem Wert von unter 280 Euro werden  Abgaben in Höhe von 15 Euro fällig, darüber 66 Euro.

Ägypten will eine neue Hauptstadt bauen: Die 700 Quadratkilometer große Metropole mit Flughafen und Freizeitpark soll zwischen Kairo und Suez entstehen. Bis zu fünf Millionen Menschen sollen dort leben. In den nächsten sieben Jahren ist der Umzug von Parlament, Präsidentenpalast, Ministerien und Botschaften geplant.

Tunesien steht unter Schock: Bei einem Terroranschlag am 19. März im Nationalmuseum von Tunis kommen 21 Menschen ums Leben – darunter sieben deutsche Touristen.

Am 24. März stürzt über den französischen Alpen eine Maschine vom Typ A320 der Germanwings auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf ab. 150 Passagiere und Crewmitglieder kommen dabei ums Leben.

Ein Deutscher wird in Ägypten von einem Hai getötet: Das Tier biss dem 53-Jährigen im Roten Meer nahe des Urlaubsortes Al-Kusair einen Fuß ab. Der Mann starb noch vor dem Transport in ein Krankenhaus.

Das in massive Zahlungsschwierigkeiten geratene Traumschiff  „Deutschland“ ist an an einen US-Investor verkauft worden: Laut Insolvenzverwalter handele es sich um ein Unternehmen mit Erfahrung in der internationalen Kreuzfahrt, den Namen nannte er aber nicht.

Londoner Black Cabs fahren künftig auch mit Hybridantrieb: Die Taxis werden nach der Pleite des englischen Herstellers vom chinesischen Autofabrikant Zhejiang Geely in Coventry und Shanghai produziert.

Ein Airbus von Air Canada verfehlt am 30. März in Halifax die Landebahn: Der A320 kam aus Toronto und traf bei der Landung eine Stromleitung. Dabei riss ein Fahrwerk ab. Beim Aufsetzen verlor die Maschine zudem ein Triebwerk. 23 Passagiere wurden leicht verletzt im Krankenhaus behandelt.

Archiviert unter Topthema