Unbekanntes Athen: Koulouri essen am Saronischen Golf

Griechisch, antik und sehenswert: Der Tempel des Olympischen Zeus.
Griechisch, antik und sehenswert: Der Olympieion, der Tempel des Olympischen Zeus.

Den Lycabettus erklimmen, leckere Meze probieren und in der lebendigen Ermou Straße in der Altstadt flanieren: Athen bietet Sonnensuchenden im Herbst nach nur rund zweieinhalb Flugstunden abwechslungsreiche Kultur, Kulinarik und jahrtausendealte Sehenswürdigkeiten bei durchschnittlich angenehmen 20 Grad. Wechselnde Ausstellungen, schöne Einkaufsmöglichkeiten, ein vielseitiges Nachtleben und Musikfestivals machen einen Kurztrip nach Athen zum abwechslungsreichen Erlebnis. Die Sandstrände der Vorstadt Vouliagmeni mit kristallklarem Wasser in der Nähe von Athen laden zudem im Herbst zu einem gemütlichen Spaziergang am Saronischen Golf ein.

Die traditionellen „Koulouri“, jene Teigringe  aus Hefeteig und Sesam, sind ein beliebter Imbiss
Die traditionellen „Koulouri“, jene Teigringe aus Hefeteig und Sesam, sind ein beliebter Imbiss

Eine der ältesten Städte Europas, erstmals erwähnt um 4.500 vor Christus, galt vor allem um 500 nach Christus als Zentrum von Kunst und Philosophie mit Gelehrten und Dramatikern wie Sokrates, Perikles oder Sophokles. Auch heute ist die vielfältige Geschichte Athens überall in der Stadt anhand von Kirchen, Moscheen, Bädern und anderen Bauten allgegenwärtig und erlebbar. Die Stadtfestung Akropolis, Athens berühmteste Sehenswürdigkeit, ist dabei am besten frühmorgens oder eine Stunde vor Schluss zu besichtigen, um dem größten Andrang zu entgehen. Auch das Olympieion, der Tempel des Olympischen Zeus, ist einen Besuch wert, da er als größter Tempel des antiken Griechenlands gilt. Für einmalige Ausblicke über das Athener Stadtgebiet, die Akropolis und den Saronischen Golf sorgen der Philopapposhügel, die höchste Erhebung im südlichen Teil Athens und der Stadtberg Lycabettus.

Nach viel interessanter Geschichte und Kultur lädt die Athener Markthalle im Zentrum hungrige Stadtbesucher ein, kulinarische Köstlichkeiten sowie Früchte, frischen Fisch und die traditionellen „Koulouri“ zu testen. Die Teigringe bestehen aus Hefeteig und Sesam und sind ein beliebter Imbiss für zwischendurch. Drei Tavernen in der Markthalle laden zudem zum Verweilen ein, um die Atmosphäre des aufgeregten Markttreibens und der lebendigen Stadt zu erleben. In umliegenden Restaurants oder in den „Mezedopolia“, sogenannte Tapasbars, können Kulinarikfreunde dann die typischen griechischen Tapas „Meze“ probieren und die herzhaften Gerichte Griechenlands genießen. Die kulinarische Vielfalt des Landes zeigt auch ein Gastronomiemuseum, das im März 2013 in Psirri eröffnet hat.

Landschaftlich überaus reizvoll: Der kristallklare See im Athenern Vorort Vouliagmeni.
Landschaftlich überaus reizvoll: Der kristallklare See im Athenern Vorort Vouliagmeni.

Die Plaka, einer der ältesten Stadtteile Athens und die heutige Innenstadt Psirri sind die Zentren der Stadt, die zum Spazieren und Shoppen einladen. Die „Ermou“ Straße, benannt nach Hermes dem Schutzgott der Kunsthändler und Reisenden, ist die größte Einkaufsstraße mit kleinen Cafés und Bars in der Altstadt. Des Weiteren bieten Shoppingzentren wie „Attika Department Store“ oder die Straße Voukourestiou zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für jeden Geschmack. Viele aufstrebende Gegenden in Athen, wie das Studentenviertel Exarchia, das gehobene Kolonaki-Viertel, das beliebte Partyviertel Gazi oder Thissio, wo sich gemütliche Cafés aneinander reihen, zeigen die Vielfältigkeit der pulsierenden, griechischen Hauptstadt.

Der Vorort Vouliagmeni mit kristallklarem Wasser, Sandstränden und palmengesäumten Boulevards ist mit dem Bus von Athen in nur 20 Minuten erreichbar. Der zugehörige See ist eine seltene geophysische Formation, die abgesenkt in den Resten einer sehr großen Kalksteinhöhle liegt, die nach einem Erdbeben zusammengebrochen ist. Das gesamte Jahr über hat der See angenehme 24 Grad und das mineralreiche Wasser eignet sich hervorragend für die Behandlung von Rheuma und Arthritis. Mehr unter www.limnivouliagmenis.gr  und unter www.breathtakingathens.com.