Samoëns – im Tal der tausend Wasserfälle

Herrliche Wanderpfade und idyllische Bergseen prägen die Region um in den französischen Alpen.  (Foto Tristan Shu)
Herrliche Wanderpfade und idyllische Bergseen prägen die Region um Samoëns in den französischen Alpen. (Foto Tristan Shu)

Das Bergdorf Samoëns in den Savoyer Alpen ist eine der zentralen Pforten zum Giffre-Tal. Die wilde, unberührte Natur der Region, geformt vom Gletscherfluss Giffre und einer Vielzahl an Wasserfällen, bietet neben 600 Kilometern markierten Wanderwegen und 188 Kilometern Mountainbike-Strecken weitere außergewöhnliche Outdoor-Aktivitäten – Klettern, Paragliding, Rafting-Touren und Via Ferrata sind nur einige der vielen Möglichkeiten.

Am 27. und 28. Juni heißt Samoëns den Sommer in seinem botanischen Garten für alpine Pflanzen willkommen. Bei thematischen Wanderungen auf den Spuren der seltenen 2.500 Arten aus aller Welt und verschiedenen kostenlosen Veranstaltungen, Ausstellungen und Workshops können die Gäste den „Jaÿsinia“ genannten Garten in all seiner Vielfalt entdecken.

Beim Rafting lassen sich die engen Schluchten der franzöischen Alpen erkunden. (Foto Christian Martelet)
Beim Rafting lassen sich die engen Schluchten der franzöischen Alpen erkunden. (Foto Christian Martelet)

Mitte Juli wird Samoëns zum Anlaufpunkt für internationale Enduro-Mountainbiker: Am 18. und 19. Juli findet, nach dem EWS-Auftakt in Neuseeland, Irland und Schottland, die vierte Etappe der Enduro World Series in Samoëns statt. Sportlich geht es auch im August weiter: Am 2. August erobern Radsportfans zum fünften Mal in Folge den „Col de Joux-Plane“. Unter dem Motto „ein Tag, ein Gipfel“ erradeln sie den legendären Gipfel, der seit 1978 bereits mehrmals im Rahmen der Tour de France überfahren wurde.

Der Col de Joux-Plane ist als Pass der „hors catégorie“ eingestuft und befindet sich damit in der Kategorie mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad. An diesem Sonntag können sich begeisterte Radler zwischen 8.00 und 11.30 Uhr an die Strecke wagen, die einen beeindruckenden Blick auf das Mont-Blanc-Massiv bietet.

Klassik-Fans kommen vom 15. bis 31. Juli auf ihre Kosten: Während der „Europa Musa Sommer-Akademie“ versammeln sich ein Orchester, ein Chor, Solokünstler und viele weitere Opernbegeisterte für vierzehn Tage in Samoëns. Fast täglich finden in dieser Zeit Konzerte in Kirchen, Kapellen, Konzertsälen oder auch in der freien Natur statt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Entspannung nach dem Sportprogramm findet man bei einem ausgedehnten Spaziergang durch das Dörfchen und einem Besuch der kleinen Läden rund um den autofreien, uralten Dorfkern. Im Mittelalter ein Zentrum der Steinmetzkunst hat sich Samoëns über die Jahrhunderte hinweg seinen verwunschenen Charme bewahrt. Die alten Steinhäuser, verwinkelten Gassen und kleinen Kapellen des Ortes zeugen bis heute von der Kunst und der harten Arbeit der „Frahans“ genannten Steinmetze.

Rund um das Bergdorf Samoëns finden sich auch atemberaubende Wasserfälle. (Foto Tristan Shu)
Rund um das Bergdorf Samoëns finden sich auch atemberaubende Wasserfälle. (Foto Tristan Shu)

In den urigen Gasthäusern von Samoëns kann man lokale Spezialitäten kosten: Zum Beispiel die „Galette septimontaine“, eine Art Brioche mit Crème fraîche, Blaubeeren und Zucker, die „Soupe châtrée“ aus Zwiebeln, Tomme-Käse, Brot und Weißwein oder den „Crioutin“ – ein spezieller kleiner Käse aus Kuhmilch, der ausschließlich in Samoëns und auch hier nur auf einem einzigen Bauernhof hergestellt wird, der Ferme Le Criou.

Wissenswertes zu Samoëns

Das Bergdorf Samoëns liegt eine Stunde von der Stadt Genf entfernt auf circa 700 Metern Höhe mitten in den französischen Alpen. Es ist per Zug über Annecy oder Cluses oder auch per Flug über den Flughafen Genf umgehend zu erreichen. Zahlreiche denkmalgeschützte Bauten verweisen auf die reiche historische Geschichte des Ortes, der ganz im Zeichen französischer Lebenskunst steht. Er gilt auch als Pforte zum viertgrößten Wintersportgebiet Frankreichs. Weitere Informationen unter www.samoens.com.