Wander auf Island: Die Insel aus Feuer und Eis zu Fuß erkunden

Zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang liegen in den Sommermonaten auf der Insel im Nordatlantik zum Teil nur vier Stunden. Zahlreiche Wanderrouten laden Islandreisende ein, die milden, langen Tage mit  Naturerlebnissen à la „gehen und sehen“ zu füllen. Die drei Nationalparks der Vulkaninsel, darunter der Vatnajökull-Nationalpark als der größte Europas, bedecken  insgesamt 12 Prozent  der Fläche des Inselstaats und versprechen eindrucksvolle Tuchfühlung mit den vielfältigen Landschaften Islands. Auf dem Wanderweg durch die Felsschluchten des Jökulsárgljúfur-Nationalparks beispielsweise kommen Wanderer am leistungsstärksten Wasserfall Europas vorbei. Der Dettifoss stürzt hier tosend 45 Meter in die Tiefe.

Im südlichen Teil des Vatnajökull-Nationalparks hingegen bieten sich Routen vorbei an Eiskappen und zerfurchten Gerölllandschaften an, die sich bis an den Arktischen Ozean erstrecken. Mit dem Þingvellir Nationalpark durchqueren die Wanderer gleichsam ein UNESCO– Weltkulturerbe. Umgeben von vier aktiven Vulkansystemen passieren sie hier den Ort der Republikausrufung Islands. Zusammen mit dem Wasserfall Gullfoss und den Geysiren des Haukadalur bilden diese Natur-Highlights Islands den „Golden Circle“.

Auch außerhalb der Nationalparks bieten sich Touren per pedes an. So auf dem Landmannalaugar-Wanderweg, 150 km von der Hauptstadt Reykjavik entfernt: Hier durchqueren die Aktivurlauber auf einer circa viertägigen Tour Lava-Felder und passieren dabei beeindruckend wundersame geologische Formationen. Wer sich den Isländern mit ihrer Ortskenntnis anvertrauen mag, der ist mit einer geführten Tour gut beraten. Wer gerne wandert, ohne mit Menschen in Kontakt zu kommen, ist in Island auch am richtigen Platz. Die Wanderwege sind meist gekennzeichnet, übernachtet werden kann im Zelt, in einfachen Hütten oder auch in Hotels und Pensionen.

Für Individualisten ist in jedem Fall eine detaillierte Karte (1:100.000) zur Orientierung in den menschenleeren Gegenden angebracht. Hinzu kommen Wanderstöcke für den Lavageröll-Boden und eine wetterbeständige Ausrüstung wie zum Beispiel eine Rucksackhülle oder wasserdichte Schuhe wegen der häufigen Regenfälle. Zusätzlich sind Trekkingsandalen unerlässlich, denn ohne eine Flussdurchquerung ist eine Wanderung durch die Natur Islands kaum vorstellbar.

Weitere Informationen: Visit Iceland, Rauchstraße 1, 10787 Berlin, Tel.efon 030-50504200, www.visiticeland.com.