Die Heilkraft von Hawaii – Wundermittel aus dem Kräutergarten der Insel

Die Natur auf Hawaii hält zahlreiche Pflanzen vor, die sich nicht nur wohlschmeckend, sondern auch gesund sind. (Fotos Tor Johnson)
Die Natur auf Hawaii hält zahlreiche Pflanzen vor, die sich nicht nur wohlschmeckend, sondern auch gesund sind. (Foto Tor Johnson)

Die hawaiianische Kultur birgt nicht nur spannende Rituale. Auch in puncto Gesundheit erzählen die Aloha-Inseln ihre eigene Geschichte. Im tropischen Klima der fruchtbaren Vulkaninseln wachsen Früchte, die gesundheitliche Beschwerden auf schmackhafte Weise bekämpfen oder den Körper verwöhnen können. Vier Wundermittel aus der Kräuterküche von Hawaii, an denen man auf seiner Reise nicht vorbei kommt:

Kona – Die geheimen Kräfte des Kaffees

Die Wunderpflanzen in Hawaii sind in Europa nur wenigen bekannt.
Die Wunderpflanzen in Hawaii sind in Europa nur wenigen bekannt. (Foto Tor Johnson)

Der Kona District auf Hawaii Island ist berühmt für seinen Kona-Kaffee, einen der weltbesten Kaffees. Seit einiger Zeit erlangt auch die rote Fruchthülle, die die Kaffeebohnen umschließt, an Popularität. Als Antioxidant gewinnt sie zunehmend an Bedeutung. Sie soll den Alterungsprozess verlangsamen sowie Krankheiten und Stimmungsschwankungen vorbeugen. „KonaRed“ nennt sich der Saft, der aus den antioxidanten Stoffen gewonnen wird.

Noni – Gesundheitsfrucht für alle Fälle

Ein wahres Allheilmittel ist die Frucht des Noni-Baumes. Ursprünglich stammt die Frucht aus Australien und wurde von polynesischen Seeleuten vor Tausenden Jahren nach Hawaii gebracht. Dem Saft der hellgrünen Frucht, die auch als „Indische Maulbeere“ bezeichnet wird, sagt man in vielfacher Hinsicht eine heilsame Wirkung nach. Er soll unter anderem gegen Menstruationsbeschwerden, schlechte Haut und Fieber helfen. Die Frucht beinhaltet Stoffe, die das Immunsystem stärken und das Zellwachstum regulieren. Verkauft wird der für Hawaii typische Noni Saft auf Hawaii in Reformhäusern und Vollwertkostläden.

Ulu – Wertvolles Mehl

Inseltraum im Pazifik: das von der Sonne verwöhnte Hawaii.
Inseltraum im Pazifik: das von der Sonne verwöhnte Hawaii.

Ebenfalls zur Familie der Maulbeergewächse zählt die Brotfrucht, auf Hawaii „Breadfruit“ oder auch „Ulu“ genannt. Das aus dem getrockneten Fruchtfleisch gewonnene Mehl enthält einen sehr hohen Nährwert. Die Brotfrucht liefert wertvolle Stoffe wie Ballaststoffe, Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium. Seit 2003 gibt es im National Tropical Botanical Garden auf Hawaii das Breadfruit Institute, das sich der Erforschung der Wirkung der Brotfrucht und ihrer Züchtung verschrieben hat.

Kukui Nut – das Schönheitsgeheimnis

Reich an Vitaminen A, C und E und an Antioxidantien ist das Kukui Nut Oil. Ursprünglich nutzen die Polynesierinnen das Öl der Kukui-Nuss, auch Candlenut genannt, zur Pflege der Haut ihrer Babys. Heute gilt das Kukui Nut Öl als Feuchtigkeits- und Vitaminspender für jeden Hauttyp, aber auch als Heilmittel für strapazierte Haut, zum Beispiel bei Verbrennungen, Ekzemen oder Akne. Die Kukui Nut wird zu Massageölen, Cremes und Lotions verarbeitet. Weitere Informationen unter www.hawaiitourismauthority.org.