Dreiländereck als Eldorado in der kalten Jahreszeit

Langläufer kommen in der Dreiländereckregion auf ihre Kosten. (Foto Fotostudio A)

Der Schnee knirscht unter den Füßen, Eiskristalle verwandeln die tief verschneiten Bergmischwälder in ein Märchenland, das im warmen Licht der Wintersonne glitzert: Fans der kalten Jahreszeit können sich im Dreiländereck von unverfälschter Natur und der Schönheit einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft verzaubern lassen. Die Region vereint Teile des Bayerischen Waldes auf deutscher, des Böhmerwaldes auf tschechischer und des Mühlviertels auf österreichischer Seite zu einem der größten und unberührtesten Waldgebiete Europas. Viel Schnee und Winter pur: Rodelwiesen und Übungshänge, Loipeneinstiege und kleine Schlepplifte, Skischulen und Flutlichtanlagen ermöglichen verschiedenste Wintersport-Aktivitäten. Keine rasanten Abfahrten, sondern idyllische Hänge prägen den überwiegenden Teil des Feriengebietes.

Ein Paradies für Schneeschuhwanderer

Keine rasanten Abfahrten, sondern idyllische Hänge prägen den überwiegenden Teil der Dreiländereckregion, ein ideales Revier auch für kleine Wintersportler. (Foto: djd)

Im Skizentrum Mitterdorf mit dem Kinderskizirkus etwa kommen allerdings auch passionierte Skifahrer auf ihre Kosten. In Mitterfirmiansreut, dem „Schneeloch“ des Bayerischen Waldes, laufen bis ins Frühjahr hinein Sesselbahn und Schlepplifte, werden Rodelbahnen und Skibusse betrieben. Ein Eldorado ist die Dreiländereckregion auch für Schneeschuhwanderer und Tourenskigeher. Wo im Sommer die Wanderer am Hochkamm des Dreisesselgebietes die Aussicht genießen, sind im Winter die Wege als Schneeschuhwege freigegeben. Die Dreisesselabfahrt mit einer Pistenlänge von 1,5 Kilometern zählt noch zu den Geheimtipps der Tourenskigeher. Mit der Einkehrmöglichkeit am Start in Frauenberg und dem Berggasthof am Ziel kann man hier sportliche Leistung mit bayerischer Gemütlichkeit verbinden.

Spuren im Schnee und ein internationales Schlittenhunderennen

Ganzjährig kann man die sportlichen Schlittenhunde auf dem Huskyhof Dreisessel in der Region Dreiländereck näher kennenlernen. (Foto: djd)

Mehrere hundert Kilometer gut gespurte und gepflegte Loipen finden Freunde des Langlaufs in der Region. Dank der Grenzübergänge in den Böhmerwald kann man auch den tschechischen Teil des größten Waldnationalparks Europas auf Skiern erkunden. Beim Spurenziehen durch die reizvollen Waldgebiete sollte man immer wieder mal innehalten, um die grandiose Winterlandschaft und Fernsicht auf sich wirken zu lassen. Das Langlauferlebnis des Bayerischen Waldes schlechthin ist die Bayerwaldloipe, sie führt auch durch das Dreiländereck. Vom Arber über den Nationalpark bis fast zum Dreisessel gleitet man hier auf insgesamt 150 Kilometern gespurter Loipen durch eine fast unberührte Landschaft. Ein ganz besonderes Winterspecial findet in der Dreiländereckregion im Übrigen am 17. und 18. Februar 2018 statt, dann geht in Haidmühle das „Internationale Schlittenhunderennen“ in den Disziplinen „Sprint“ und „Distance“ über die Bühne.

Schlittenhunde-Workshop

Dreiländereck
Am 17. und 18. Februar 2018 findet in Haidmühle das „Internationale Schlittenhunderennen“ in den Disziplinen „Sprint“ und „Distance“ statt. (Foto  Fotostudio A)

Beim Internationalen Schlittenhunderennen am 17. und 18. Februar 2018 in Haidmühle legen sich bis zu zwölf Hunde ins Zeug, um als erste über die Ziellinie zu gehen. Ganzjährig kann man die sportlichen Hunde auf dem Huskyhof Dreisessel in der Region Dreiländereck näher kennenlernen. Gäste haben etwa bei einem Schlittenhunde-Workshop die Möglichkeit, sich um die Hunde zu kümmern, Befehle zu lernen und vielleicht sogar selbst eine kleine Runde mit dem Hundeschlitten zu fahren. Wissenswertes zum Dreiländereck findet man unter www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de. (djd).

Dreiländereck
Beim Spurenziehen durch die reizvollen Waldgebiete sollte man immer wieder mal innehalten, um die grandiose Winterlandschaft und Fernsicht auf sich wirken zu lassen. (Foto: djd)