Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 2. August 2016 Mehr →

Die perfekte Welle lockt Surfer nach Costa Rica

Die schönen Seiten des Surfsports lassen sich in Costa Rica ganzjährig genießen.

Die schönen Seiten des Surfsports lassen sich in Costa Rica ganzjährig genießen.

Durch den einfachen Zugang sowohl zur Pazifik- als auch zur Atlantikküste zählt Costa Rica mittlerweile zu den Lieblingszielen vieler Wassersportler. Das Pura Vida-Lebensgefühl der Einheimischen ist auch beim Surfen Programm. Rund 20 Prozent der ausländischen Touristen – was ungefähr 400.000 Surfern entspricht –kommen nach Costa Rica, um ihrer Surfleidenschaft nachzugehen.

Nicht von ungefähr Costa Rica hat sich weltweit zu einer der Lieblingsdestinationen für Surfer entwickelt. Es gibt vier unterschiedliche Zonen, so dass Surfer das ganze Jahr über voll auf ihre Kosten kommen: die Karibik, die Nordpazifikküste sowie der zentrale und südliche Pazifik.

Das Pura Vida-Lebensgefühl der Einheimischen ist auch beim Surfen Programm.

Das Pura Vida-Lebensgefühl der Einheimischen ist auch beim Surfen Programm.

Die Nordpazifikküste der Region Guanacaste schließlich erfreut die Wassersportler ganzjährig mit hervorragende Bedingungen und perfekten Wellen. Beliebte Surf-Gebiete am Pazifik finden sich zwischen Roca Bruja im Norden und Malpaís auf der Nicoya Halbinsel sowie zwischen Dominical und Pavones im Süden des Landes. Die Karibikküste lockt die Surfer vor allem zwischen Dezember und März mit etwas sanfteren Wellen.

Die Surf-Hotspots des Landes im Überblick

Die Playa Hermosa ist einer der Strände mit den höchsten und konstantesten Wellen der Welt. Der Strand umfasst eine Länge von acht Kilometern und bietet die optimalen Voraussetzungen, um nach der perfekten Welle zu jagen. Das Surfparadies ist problemlos aus dem Ausland erreichbar, da es sich in unmittelbarer Nähe zum internationalen Flughafen in San José befindet.

Sowohl an der Pazifik- als auch an der Atlantikküste mangelt es nicht an idealen Surfspots.

Sowohl an der Pazifik- als auch an der Atlantikküste mangelt es nicht an idealen Surfspots.

Die Halbinsel Nicoya im Nordpazifik gilt nicht von ungefähr als eine der besten Surfregionen weltweit. Und an den Stränden unweit von Bahía Ballena und Malpaís schlagen die Herzen aller Wellenreiter gleich noch einmal so schnell. Sei es für blutige Anfänger oder Profi-Surfer: Die Wellen, welche sich links und rechts an den Stränden Montezuma Bay, Las Machas, Malpaís, Cuevas, Carmen oder Santa Teresa ausstrecken, sind für Surfer aller Leistungsklassen geeignet.

Wo der ultimativen Adrenalin-Kick wartet

Für jede Könnerstufe findet sich in Costa Rica die richtige Welle.

Für jede Könnerstufe findet sich in Costa Rica die richtige Welle.

Den ultimativen Adrenalin-Kick gibt es dann in Pavones, im Süden der Halbinsel Osa gelegen. Der Weg dorthin lässt sich am besten im Geländewagen bezwingen. Dort angekommen, freuen sich die passionierten Surfer auf die mitunter längsten und spektakulärsten Wellen weltweit. In Gesellschaft von exotischen Tieren und neugierigen Tukanen lässt es sich hier in aller Abgeschiedenheit am Strand entlang spazieren und dabei den atemberaubenden Sonnenuntergang genießen. Weiterführende Informationen unter www.visitcostarica.com.

Archiviert unter Amerika, Costa Rica