Von 11. Februar 2020 Mehr →

Das schottische Glasgow: Gar nicht kleinkariert

Glasgow

Unter den Bahnhof-Arkaden in Glasgow trifft sich beste Street Food aus Afrika, Europa, Asien – dazu ein Craft Bier von Innis & Gun. – Foto Katharina Büttel

Das schottische Glasgow hat sich – Künstler und Architekten voran – aus der einst maroden Industriestadt in eine spannende Kulturmetropole verwandelt. Der Kochbuch-Autor Paul Trainer führt uns an seine Lieblingsorte. Ein Kurzbesuch, bevor sich für Touristen vieles ändert.

Im Schatten der schönen Schwester

Der Schatten der schönen Schwester ist lang. Aber Glasgow kann gegen Edinburgh immer öfter punkten. Für „Underdog“- Glasgow ist „Upper class“-Edinburgh snobistisch, verkniffen und arrogant. Umgekehrt halten die Hauptstädter die Großstadt im Westen immer noch für ungeschliffen und wenig kultiviert. Dabei hat man sich schon 1990 als Kulturstadt Europas feiern lassen, neun Jahre später auch als die Architektur- und Designstadt Großbritanniens.

Glasgow

Glasgow ist bunt und tolerant – ein Hoch auf die Honeymooner! – Foto Katharina Büttel

Seit den 1980er Jahren hat Glasgow konsequent auf Kultur gesetzt, die Innenstadt mit ihren viktorianischen Sandsteingebäuden saniert, sie von ihrem Ruß- und Abgasmantel befreit und im warmen Original-Ockerton wieder entdeckt. Die Ecken und Kanten, die es in allen Stadtvierteln noch gibt, stören nicht, schon gar nicht Investoren.

Glasgow als Trendstadt

„Plötzlich ist Glasgow Trendstadt, die Bar- und Clubszene blüht auf“, strahlt Paul Trainer und breitet die Arme aus, als wolle er die ganze Stadt umschließen: vom East End, dem ehemaligen Arbeiterviertel, über die Merchant City mit Bars, Restaurants und Designershops, über die futuristischen Glasfassaden am Fluss Clyde bis zum gehobenen West End, das Kreative anzieht.

Die City Chambers, Glasgows Rathaus am George Square, ist ein viktorianisches Meisterstück. – Foto Katharina Büttel

Oder sie nicht mehr los lässt. Wie Anna und Artem aus Estland. In ihrem Café „The Broken Clock“ in der Park Road serviert Anna täglich ihre selbst gebackenen Törtchen. Sie kommen als Kunstwerke und schmecken himmlisch, von Anna präsentiert mit einem Charme, der kaum auszuhalten ist.

„Ich ziehe nie mehr von hier fort. Schaut die honigfarbenen Häuserzeilen an, die rankenden Rosenbüsche, Gassen mit Kopfsteinpflaster, Italo-Feinkostläden, Antiquitätengeschäfte, Straßencafés – das West End ist für mich der schönste Stadtteil“. Um die Ecke stöbern Touristen in einem Secondhand-Laden für Retro-Mode nach echten Kilts und Wollschals mit traditionellen Karomustern.

Düstere Harry-Potter-Location

Glasgow

Kochbuchautor Paul Trainer – unterhaltsamer City-Begleiter und Kenner der lokalen Küche. – Foto Katharina Büttel

Der nahe Kelvingrove Park umgibt die Universität, eine neogotische, düstere Harry-Potter-Location. Im frischen Wind staunen die Besucher über das viele Grün.

„Glasgow hat mehr als 70 Parks und ist eine der grünsten Städte Europas“, klärt Paul auf. „Seine Vielfalt macht es interessant und die Menschen sind direkt, offen und freundlich“. Eben: „People make Glasgow“ – und der städtische Werbespruch meint wohl die Besucher mit.

Kirche als Musikbühne

Der kultische Barrowland Ballroom im Osten der Stadt. – Foto Katharina Büttel

Ein paar Kilometer weiter im North East vor einer schlichten Sandsteinfassade, der St. Luke’s Parish Church: ausgedient, umgewidmet ist sie zu einem der besten Live-Musik-Treffs mit Pub und Restaurant mutiert und – tolerant, tolerant! – hält den alten Kirchenraum immer noch für das feierliche Hochzeits-Ja-Wort bereit – samt Schmaus eine Tür weiter. Für uns gibt es zum Lunch moderne, schottische Küche, Lammcarré und frisches Gemüsepüree, bevor uns „Barrowland“ in seinen Bann zieht.

Tom Joyce ist seit 36 Jahren die treue Seele des legendären „Barrowland Ballroom“, eines der besten Musik- und Tanzclubs der Welt.

Musik aus dem Dudelsack, was sonst – wir sind schließlich in Schottland! – Foto Katharina Büttel

„Die Rolling Stones, Bob Dylan, Justin Timberlake, Britney Spears – Weltstars der Rock- und Popszene habe ich erlebt, am liebsten mochte ich David Bowie“, strahlt der kleine, nette Herr beim Gang durch die heiligen Hallen.

UNESCO-Stadt der Musik

„Barrowland“ trug mit dazu bei, dass Glasgow den UNESCO-Status als Stadt der Musik zugesprochen bekam.
In der Nähe, östlich vom Ausgehviertel Merchant City, findet am Wochenende der Barras Market statt, der bekannteste Flohmarkt Schottlands. Zwischen Gallowgate und London Road bieten Händler fast alles an – von Schlangenöl über Militaria und Vintage-Kleider bis hin zu Schweinefilets und Antiquitäten.

Ein Bier, ein Drink oder ein Hochzeitsdinner – alles möglich in der umfunktioniertenSt. Luke’s Kirche. – Foto Katharina Büttel

Im Halbdunkel der neuen Whisky-Bar The Gate lässt sich unter 160 Whisky- und 30 Gin-Sorten wählen. Aus Schottlands ältester Brauerei kommt seit 1885 das „Tennent‘ Lager“ nach dem Rezept einer Augsburger Brauerei. Es läuft gut und die Führungen sind ausgebucht.

Ungeahnte kulinarische Vielfalt

Langeweile aus schottischen Töpfen war gestern. Einige Köche beschlossen, überwiegend lokale Zutaten zu verwenden, seitdem ist die schottische Küche top. Das zeigt sich alsbald beim Dinner im mehrfach ausgezeichneten Fischrestaurant „Gamba“. Pauls Tipp, Fischsuppe mit Krabbenfleisch, asiatisch gewürzt mit Ingwer und Koriander, kommt an.

The Lighthouse – Schottlands Zentrum für Architektur und Design. – Foto Katharina Büttel

Wir frühstücken im wieder eröffneten, mit Liebe zum Detail nachgebauten ‚Mackintosh at the Willow‘. Glasgows schönste Teestube wurde vom Architekten und Designer Charles Rennie Mackintosh 1903 im schottischen Jugendstil entworfen und gebaut. So wie Barcelona seinen Gaudí und Chicago seinen Frank Lloyd Wright hat, ist Glasgow stolz auf seinen Mackintosh.

Ode an gefüllte Schafsmägen

Dort wird uns – original schottisch – Haggis vorgesetzt, bestehend aus Schafsmagen, gefüllt mit pürierter Schafsleber, Hafermehl, Schafsherz und Nierenfett, dazu Black Pudding und Blutwurst. Man kann es essen. Robert Burns, der schottische Nationaldichter, hat es jedenfalls einer Ode für wert befunden.

Glasgow

Multi-Kulti-Girls beim fröhlichen Chillen in der City. – Foto Katharina Büttel

„Heute ist Glasgow frisch, jung und kreativ, benutzerfreundlich wie ein Smartphone“ sagt Paul. Studenten prägen das Stadtbild, alles liegt nah beieinander. Auf drei verkehrsfreie Zonen verteilt finden sich hunderte Läden, Restaurants und Pubs.

Mehr als 20 Museen mit freiem Eintritt

Ihre Shoppingmeilen scheinen die Glasgower am meisten zu lieben: die Buchanan Street, die Argyle Street und die Ingram Street sind ständig volksfestvoll. Unter dem Pflaster die drittälteste U-Bahn der Welt, in den Seitenstraßen das Mackintosh-Lighthouse und die Gallery of Modern Art. Mehr als 20 schöne Museen und Galerien gibt es; der Eintritt ist fast überall frei.

Very sophisticated – das neue Ivy Buchanan Street im ehemaligen Bankgebäude ist zur Zeit der Treffpunkt. – Foto Katharina Büttel

In die Nacht geht es wieder zum schicken West End, nach Finnieston. Entlang der Byres Road hinter wertvollen Fassaden hat sich eine lebhafte Bar- und Clubszene mit eigenem Flair entwickelt. Den Pre-Dinner-Cocktail nehmen wir im beliebten Kelvingrove Café; im schlichten Imbiss El Perro Negro kosten wir den „Top Dog“ mit Roquefort-Butter und Trüffel-Mayo – ausgezeichnet als Burger des Jahres 2019.

Schottlands Ess-Tempel

Ein paar Schritte sind es dann nur noch zu Schottlands wohl bekanntestem Esslokal „Two Fat Ladies at the Buttery“ – plüschig und vornehm wie ehedem, eine Fine-Dining-Adresse.

Glasgow

Der Kilt gehört noch immer ins Stadtbild. – Foto Katharina Büttel

Im ‚Hutchesons‘ Grill‘ in der Ingram Street ist es am Vormittag rappelvoll. In dem weißen, wunderschönen Eckhaus auf drei Etagen treffen sich die Jungen, Schönen und Hippen zum angesagtesten Brunch der Stadt. Eher europäisch als britisch ist die Cafékultur: Latte, Mokka, Espresso – gern mit einer lokalen Spezialität gereicht: Caramel Short Cake. – Glasgow macht Lust!

Tipps für einen Abstecher nach Glasgow

Informationen: www.peoplemakeglasgow.com und www.visitbritain.de

Brunch in der ‚158 Club Lounge‘ im Hutchesons‘. – Foto Katharina Büttel

Anreise: günstig z.B. mit EasyJet von Berlin direkt nach Glasgow. Weiterfahrt mit dem Airport Express Firstbus (alle 10 Minuten) in 15 Minuten ins Zentrum George Square.

Aufgepasst: bis Ende des Jahres ist der Personalausweis gültig; im Laufe von 2021 wird ein gültiger Reisepass nötig sein, eine Visumspflicht für Aufenthalte bis zu drei Monaten ist bislang nicht vorgesehen – d.h. abwarten und Tee trinken!

Einkaufsvergnügen

Glasgow

Buchanan Street – hier bewegen sich die Glasgower zum Shoppen, Luncheon und Gesehen werden. – Foto Katharina Büttel

Währung: Man tauscht Euros nicht in britische, sondern in schottische Pfund ein.

Shopping: In der Merchant City haben sich in den ehemaligen Lagerhäusern schicke Läden, Gourmet-Bistros, Cocktail- und Gin-Bars etabliert. Im alten Fruchtmarkt finden Konzerte statt.

Glasgow

Kelvingrove Art Gallery ist ein Muss für Kunstliebhaber. – Foto Katharina Büttel

Souvenirs: Beliebt sind Pullover, Schals und Stoffe im Schottenkaro, hochwertiges Harris Tweed. Kilts sind großartig, aber leider teuer! Whiskys natürlich, auch Chutneys, Orangenmarmelade, Oatcakes und Farmhaus-Käse sind Optionen. Alles dreht sich um die Buchanan Street.

Das leibliche Wohl

Restaurants: Der neue ‚Place to be‘, das stylische „Ivy“ über zwei Etagen in der Buchanan Street. Die schillernde ‚Platform‘ unter den Argyle Street-Arkaden bietet exotische Straßenküche lokaler, indischer, asiatischer Händler an; Craft-Bier von Innis & Gunn.

Eine Besonderheit sind die Mackintosh-Teehäuser.

Trendy wie in einer Music-Hall – Hochzeitsraum in der St. Luke’s Church. – Foto Katharina Büttel

Lamm, Rind und Wild werden exzellent und kreativ zubereitet im Ubiquitous Chip. Die Essplätze rund um den begrünten Innenhof haben fast etwas Magisches.

Im BAaD im Carlton Entry passt alles zusammen: gutes Essen, Drinks, Musik und Kunst.

Sich richtig betten

Unterwegs im feinen West End. – Foto Katharina Büttel

Unterkunft: U.a. zentral in der Miller Street liegt das Ibis Styles George Square, fußläufig zu allen Einkaufszentren und architektonischen Prachtbauten.

Buchtipps: Paul Trainer: The Glasgow & West Coast Cook Book“, paul@glasgowist.com; Polyglott on tour mit Karte; DuMont: „Die unterschätzten Städte in Europa sowie National Geographic Reisehandbuch „Schottland“ mit großer Reisekarte, 150 Highlights & über 500 Adressen, im Buchhandel oder unter www.nationalgeographic.buch.de; 25,99 Euro

Archiviert unter Topthema, Europa, Schottland