Berauscht am Steuer: Harte Strafen in ganz Europa

Bei Alkohol und Drogen hinter dem Steuer verstehen unsere europäischen Nachbarn keinen Spaß. Zum Teil drakonische Strafen drohen hier.
Bei Alkohol und Drogen hinter dem Steuer verstehen unsere europäischen Nachbarn keinen Spaß. Zum Teil drakonische Strafen drohen hier.

Drogen aller Art haben im Straßenverkehr nichts verloren. Wer gegen dieses Verbot verstößt, wird in ganz Europa hart bestraft. Wer in Deutschland berauscht Auto fährt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro rechnen. Außerdem wird der Führerschein für einen Monat entzogen und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet. Noch höhere Strafen drohen bei drogenbedingten Ausfallerscheinungen im Verkehr.

In Österreich muss ein Kraftfahrer, so der ADAC, der sich unter Beeinträchtigung von Drogen hinters Steuer setzt, muss mit einer Geldbuße zwischen 800 und 3 700 Euro rechnen. Wer sich in Italien in einem durch den Konsum vom Drogen beeinträchtigten Zustand befindet und am Straßenverkehr teilnimmt, dem droht neben dem Führerscheinentzug und bis zu 6 000 Euro auch eine Gefängnisstrafe zwischen sechs und zwölf Monaten. Bei Führerscheinneulingen (bis zum 21. Lebensjahr) und Berufskraftfahrern erhöht sich die Strafe um die Hälfte. Ist der Fahrer auch der Halter des Fahrzeugs, wird dieses enteignet.

Unabhängig von einer eventuellen Beeinträchtigung wird in Frankreich generell das Fahren unter Drogeneinfluss mit einer Geldstrafe bis zu 4.500 Euro bestraft. Hinzu kommen eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und bis zu drei Jahre Führerscheinentzug, sowie die Stilllegung des Kfz. Nach einem Unfall drohen sogar fünf Jahre Haft und bis zu 75.000 Euro Geldstrafe.

Für eine Drogenfahrt werden in Spanien drei bis sechs Monaten Gefängnis sowie eine Geldstrafe in Höhe von sechs bis zwölf Monatsgehältern fällig. Zusätzlich kann der Führerschein bis zu vier Jahre entzogen werden.

Auch in allen anderen europäischen Ländern ist das Fahren unter Drogeneinfluss strafbar und wird mit hohen Bußgeldern und unter Umständen mit Gefängnisstrafen geahndet. Informationen über Drogendelikte im Straßenverkehr werden zwischen den Behörden in Europa ausgetauscht, Geldstrafen aus anderen EU-Staaten können auch in Deutschland vollstreckt werden. Wer ohne eigenes Verschulden unter Drogeneinfluss in einen Unfall gerät, muss mit Einschränkungen des Versicherungsschutzes rechnen.

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.