Zwischen Nord und Süd: Carlingford Lough

Carlingford Lough
Irland und Nordirland werden durch ein einzigartiges Naturschutzgebiet verbunden, das geologisch besondere Carlingford Lough.

Er ist einer von drei großen irischen Gletscherfjorden und ein einzigartiges Naturschutzgebiet, der Carlingford Lough (irisch: Loch Cairlinn), im Nordosten der grünen Insel direkt auf der Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland gelegen. Der mächtige Ästuar (Flussmündung) des Newry River – auch Clanrye genannt – ist ein überregionales Erholungsgebiet und eine wahrhaft vielseitige touristische Attraktion zwischen Belfast im Norden und Dublin im Süden, es verbindet die Grafschaften Down im Norden und Louth in der Republik. Das Sumpfgebiet rund um die Trichtermündung ist ein 830 Hektar großes Ramsar-Gebiet – klassifiziert nach der Internationalen Konvention von Ramsar: ein einmaliges Brutrevier für viele Vogelarten.

Auch mit dem Kanu lässt sich das Carlingford Lough erkunden.

Das südliche Gebiet zwischen Omeath und Carlingford in Irlands historischem Osten ist von geologischer Besonderheit, zudem reich an Kulturerbe. Der „Sea Louth Scenic Seafood Trail“ steuert großräumig die kulinarisch besten Stationen in County Louth an: mehr als 70 Kilometer führt er entlang des Ufers – und zu den feinsten Fischlokalen. Die kleinen Straßen sind weniger befahren und führen zu den traditionsreichen Produzenten lokaler Fischgerichte und den verbliebenen, familiengeführten Fischereibetrieben, die hier noch ihren Fang anlanden und die lokalen Fischrestaurants fangfrisch beliefern.

Carlingford liegt an der grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

Der „Sea Louth Passport“ führt zu 14 landschaftlich schönen Aussichtspunkten an der Küste: Die „Coastal Scenic Viewpoints“ entlang der Route haben jeweils ein eigenes illustriertes Motiv. Sammelmarken werden von gelisteten Shops und Outlets entlang des Trails ausgegeben. Der Pass nennt zugleich alle teilnehmenden Restaurants, wo exzellente Fischgerichte serviert werden.

Der Carlingford Greenway eröffnet famose An- und Aussichten.

Die Carlingford Lough Ferry führt von der Republik hinüber nach Nordirland: von der Cooley Peninsula in die Mourne Mountains und die anschließende Mourne Coastal Route. Die Scenic Route im nordirischen County Down kennt nette Stops und interessante Stationen: Kilbroney Distillery etwa. Die passende Schokolade zum Whiskey liefert NearyNogs Chocolate aus Kilbroney. Bezaubernde Restaurants in der beschaulichen Ecke der Grafschaft Down sind übrigens in Newcastle zu finden: das Brunels, Great Jones Craft & Kitchen und Copper. In Annalong ist das Harbour Inn eine Empfehlung. Weitere Informationen unter www.visitcarlingford.com.

Tipps am Rand zwischen Nord und Süd

Das Städtchen Carlingford liegt amlerisch am Ufer des gleichnamigen Loughs. – Fotos Tourism Irleand

Über eine Distanz von gut sieben Kilometern folgt der „Carlingford Lough Greenway“ der alten Eisenbahntrasse zwischen Carlingford Marina und Omeath, ein Teilstück der ehemaligen Bahnverbindung zwischen Dublin und Belfast. Der östlichste Greenway Irlands windet sich in weiten Bögen am Ufer des Sees durch ein stilles Naturschutzgebiet. Der idyllische Pfad im County Louth ist ideal, um die ruhige Landschaft am See zu erkunden und ihre reiche Flora und Fauna zu genießen. Er zieht Naturfreunde und Outdoor-Aktivisten aus Nah und Fern an. Einheimische wie Gäste nutzen ihn als Radler oder Wanderer für einen kurzen Ausflug oder eine Fahrradtour mit der ganzen Familie. Die Aussichten sind großartig: in der Ferne ragen die Höhen des Slieve Foye Mountain und der Mountains of Mourne über der Trichtermündung.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.