Zeitreise durch die Gärten am Bodensee

Nicht nur aus der Vogelperspektive überaus einladend: Die Insel Mainau im Bodensee. (Foto: Insel Mainau GmbH)
Nicht nur aus der Vogelperspektive überaus einladend: Die Insel Mainau im Bodensee. (Foto: Insel Mainau GmbH)

Rings um den Bodensee zeigt sich die gesamte Gartenbaugeschichte Europas. Von der Steinzeit über die Antike und das Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert und weiter in die Gegenwart kann der Besucher sie hautnah erleben. Dabei braucht er kaum Distanzen zu überwinden. Und wenn er möchte, reist er einfach per Schiff, Bus oder Bahn von Garten zu Garten.

Vor fast 1.200 Jahren hat der Reichenauer Mönch Walahfrid Strabo mit seinem Büchlein „Hortulus – Über die Pflege der Gärten“ den ersten Pflanzenratgeber Europas verfasst. Die 24 Verse über genau so viele Gewächse machen die Welterbeinsel Reichenau zum Geburtsort der abendländischen Gartenbaukultur. Das wirkt bis heute: Die Gemüseinsel mit ihren Gewächshäusern und Rebhängen, den drei Kirchen und ihrem Weltkulturerbestatus ist Traumziel für Menschen mit dem berühmten grünen Daumen. Ein nach dem Vorbild des Hortulus angelegter Kräutergarten erinnert heute an die lange Gartentradition auf der Reichenau. Die Insel erreicht man leicht per Rad, zu Fuß oder mit dem Bus über den aufgeschütteten Damm, ein besonderes Erlebnis ist eine Schifffahrt zur Reichenau von Radolfzell, Konstanz oder Mannenbach aus.

Insbesondere im Frühjahr besticht die Insel Mainau durch eine grandiose Blütenpracht. (Foto Insel Mainau GmbH)
Insbesondere im Frühjahr besticht die Insel Mainau durch eine grandiose Blütenpracht. (Foto Insel Mainau GmbH)

Die wahrscheinlich bekannteste Blumeninsel der Welt ist die Insel Mainau. Hier hat die Familie Bernadotte auf 54 Hektar aus der historischen Baumsammlung des 19. Jahrhunderts ein wahres Blumenparadies geschaffen. Ein Star-Landschaftsarchitekt wurde vom späteren französischen Kaiser Napoleon III. für den englischen Garten von Schloss Arenenberg am schweizerischen Untersee engagiert. Der legendäre Fürst Pückler plante rund um das schönste Schloss am Bodensee um 1840 eine grüne Idylle voller Überraschungen. Von hier ist es nicht weit zur historischen Anlage des ehemaligen Kartäuserklosters Ittingen. Neben einem Barockgarten sind hier zwei Hopfengärten, Weingärten, ein Kräutergarten, ein Priors- und ein Mönchsgarten zu sehen. Der Rosengarten mit 1.000 Rosenstöcken duftet nicht nur wunderbar, er wartet außerdem mit der größten Auswahl an historischen Rosensorten der Schweiz auf.

Ein unvergesslicher Garten mit Traumblick liegt auf der anderen Seeseite, nur eine kurze Schifffahrt entfernt. Der Park am Neuen Schloss Meersburg bietet neben barocker Gartenarchitektur eine herrschaftliche Aussicht auf den See. Von hier aus ist es ein Katzensprung zum ehemaligen Kloster und Schloss Salem. Gleich beim Eintritt empfängt den Gast ein prächtiger Formengarten ganz im barocken Stil. Gestalterische Elemente sind symmetrisch angelegte Wege, phantasievoll geschnittene Hecken und Büsche, Brunnen und Wasserbassins sowie zwei Labyrinthe.

Eine echte Augenweide:  Die Parkanlage rund um den Schlossgarten in Salem. (Foto Achim Mende)
Eine echte Augenweide: Die Parkanlage rund um den Schlossgarten in Salem. (Foto Achim Mende)

Die Reste steinzeitlicher Pfahlbauten in der Bodenseeregion gehören seit 2011 zum Weltkulturerbe der Unesco. Wie hier schon in der Steinzeit gegärtnert wurde, zeigen archäobotanische Gärten in Hemmenhofen und Frauenfeld. Dabei eröffnet sich dem Besucher nicht weniger als die Kulturpflanzengeschichte Mitteleuropas. Kolben-Hirse zum Beispiel, die wir nur noch als Sittich-Futter kennen, Buchweizen, Linse und Ackerbohne, das erste Saatgut der Menschheit, werden dort heute noch gezüchtet und gepflanzt. Am Bodensee wird so auf engstem Raum die Gartenbaugeschichte Europas erlebbar: Von der Steinzeit über das Mittelalter bis in die Neuzeit. 7.500 Jahre Gartenbau machen einen Kurztrip an den Bodensee zum unvergesslichen Erlebnis.

Weitere Informationen unter www.bodenseegaerten.eu.

Buchtipp: Mike Bartel: Torkelnd um den Bodensee – Schräge Menschen in ihrem natürlichen Umfeld, ISBN: 978-3-939408-20-8. Erhältlich ist die amüsante Reise um den Bodensee für 11,95 Euro im Buchhandel oder direkt beim Westflügel Verlag.

Tipp: Die schönsten Impressionen aus der Region hat Karsten-Thilo Raab unter dem Titel „Faszination Bodensee“ in einem Wandkalender zusammengestellt. Erhältlich ist dieser in den Formaten A2 bis A5 unter anderem im Kalendershop des Mortimer Reisemagazin sowie bei Amazon.