Weihnachten mal anders: Olive, nadelfrei

Olive
Olive(nbaum) statt Tanne ist für die meisten an Weihnachten wohl unvorstellbar.

Gerne folgen wir Trends, die über den großen Teich zu uns herüberschwappen. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zeigt uns immer wieder die Grenzen unserer eigenen Vorstellungskraft auf. So können sich in San Francisco Interessenten für 90 US-Dollar einen Weihnachtsbaum frei Haus liefern lassen. Gut, wird mancher nun denken, die Idee ist nicht neu. Im Prinzip ist dem so. Gleichwohl sollte ein Blick auf die Feinheiten nicht fehlen. Für die neun Riesen wird der mehr oder weniger stark besungene Baum nach dem Fest sogar wieder abgeholt. Die bis zu drei Meter hohen Prachtexemplare sollen dann in Stadtvierteln mit wenig Grün wieder eingepflanzt werden.

Eine schöne Sache, werden nun alle Umweltfreunde denken. Für Weihnachtspuristen hat die Sache jedoch einen klitzekleinen Haken. Feilgeboten werden keine Tannen, sondern Olivenbäume, da diese besser zu den klimatischen Bedingungen Kaliforniens passen. Dennoch wirkt der Gedanke etwas gewöhnungsbedürftig, einen Olivenbaum mit Lametta, Strohsternen und Kugeln zu verzieren.

Olive statt Tannenzweig

Olive
Ein Olivenbaum hat – nicht nur an Weihnachten – gewisse Vorteile.

Aber Hand aufs Herz, oder besser gesagt auf den Zweig. Erstens grünt der gemeine Olivenbaum genau wie die stolze Nordmanntanne nicht nur zur Sommerzeit. Zweitens ist es mit Blick auf die kulinarischen Köstlichkeiten, die zu Weihnachten auf die Festtafel gezaubert werden, sicherlich kein Nachteil, ein bisschen Olivenöl und frische Oliven im Hause zu haben.

Wer dann zwischen den Feiertagen vor der Flimmerkiste sitzt und den Sportjahresrückblick guckt, könnte aus den Zweigen hübsche Kränze flechten und mit den Kindern zur Belustigung die Siegerehrung nachspielen. Im Gegensatz zum Tannen- könnten wir den Olivenbaum auch problemlos bis zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris stehen lassen. Denn ein Olivenbaum hat keine Nadel. Und was man nicht hat, kann man nicht verlieren.

Weihnachtsdeko lässt sich auch in einen Olivenbaum platzieren.

Ach, was wäre das schön. Schonzeit für Kehrblech und Handfeger. Millionen nadelgefüllter und zerstochener Staubsaugerbeuteln könnten gespart werden. Wer jetzt noch leise Zweifel hegt, der sollte an seinen inneren James Bond appellieren. Oder haben Sie schon mal einen Martini mit Tannenzapfen getrunken?

Der Text ist dem Buch Olive nadelfrei (ISBN 978-3-939408-69-7) von Mortimer-Reisemagazin-Redakteur Karsten-Thilo Raab entnommen. Das 116 Seiten starke Buch ist für 10,99 Euro im Buchhandel oder versandkostenfrei direkt beim Westflügel Verlag erhältlich. Schließlich kommt das nächste Weihnachten ganz bestimmt…

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.