Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 3. Juli 2019 Mehr →

Ruta de los Parques – die wilde Seite von Chile

Die Ruta de los Parques ist eine 2.800 Kilometer lange Traumstraße durch die Wildnis von Chile. – Foto Andrea Barria

„Wer den chilenischen Wald nicht kennt, der kennt diesen Planeten nicht“, so eine Zeile von Pablo Neruda aus seinem Gedicht „Ich bekenne, ich habe gelebt.“ Für den Erhalt der chilenischen Wälder und den Schutz der bedrohten Pflanzen- und Tierarten durch die Gründung von Nationalparks haben sich der 2015 tödlich verunglückte Douglas Tompkins (Gründer der Unternehmen “Esprit” und “The North Face”) und seine Frau Kristine seit vielen Jahren eingesetzt. Zu einem ihrer ersten Projekte gehört die Gründung des Parks Pumalín in der chilenischen Provinz Palena in der Region Los Lagos.

Kristine Tompkins gründete 2000 die Stiftung Conservacion Patagonica als Teil der Tompkins Conservation mit dem Ziel Nationalparks in Patagonien zu schaffen. 2017 unterzeichnete die Stiftung Tompkins Conversation einen Vertrag mit der chilenischen Regierung, gemäß dem beide Seiten genügend Land zur Verfügung stellten, um fünf neue Nationalparks zu gründen und drei bestehende auszuweiten, sodass sich insgesamt 17 Parks aneinanderreihen. Am 10. Mai dieses Jahres kündigte die chilenische Regierung mit der Tompkins Conservation und The Pew Charitable Trust einen gemeinsamen Fonds für die Ruta de los Parques an. Der Route of Parks Fund: Protecting Patagonia Forever zielt auf die Durchführung von umfassenden Verbesserungen an den Nationalparks ab, möchte ihren Nutzen für die Gemeinden im Süden Chiles erhöhen und den langfristigen Erhalt eines der letzten Wildgebiete der Welt unterstützen.

Die Ruta de los Parques erstreckt sich vom Nationalpark Alerce Andino nahe Puerto Montt bis zum Kap Horn Nationalpark ganz im Süden auf 2.800 Kilometern durch Patagonien. Sie ist die Traumstraße für Roadtrips, von den immergrünen Wäldern, Vulkanen und Seen am nördlichen Ausgangspunkt zu den Fjorden, Gletschern und Eisplatten Feuerlands im Süden. Zu den 17 Parks zählen weltbekannte Gebiete wie der Nationalpark Torres del Paine mit seinen drei spitzen Granitbergen und bekannten Wanderrouten oder der Nationalpark Bernardo O’Higgins, der größte Chiles und einer der größten Nationalparks weltweit, wo insgesamt 49 Gletscher die drittgrößte Eisplatte des Planeten bilden. Weitere Informationen zur Ruta de los Parques gibt es unter www.rutadelosparques.org.

Archiviert unter Amerika, Chile