Torres del Paine Nationalpark in Chile zum achten Weltwunder gewählt

Chiles Torres del Paine Nationalpark erhielt nun den Ritterschlag und wurde zum achten Weltwunder erhoben. (Foto Martin Edwards)
Chiles Torres del Paine Nationalpark erhielt nun den Ritterschlag und wurde zum achten Weltwunder erhoben. (Foto Martin Edwards)

Über fünf Millionen Besucher der US-amerikanischen Touristikwebseite Virtua lTourist haben entschieden: Der im Süden Chiles gelegene Torres del Paine Nationalpark verdient es als „achtes Weltwunder“ bezeichnet zu werden. Das UNESCO Biosphärenreservat liegt in Patagonien und hat sich mit seinen beeindruckenden Seen, Fjord- und Gletscherlandschaften sowie Granitbergen gegenüber 300 Mitbewerbern aus rund 50 Ländern durchgesetzt.

Die „Türme des blauen Himmels“, was Torres del Paine in der Sprache der Aonikenk-Indianer bedeutet, wird vom über 3.000 Meter hohen Granitturm Cerro Paine Grande beherrscht. Das 2.442 Quadratkilometer große Areal lockt alljährlich zahlreiche Natur- und Trekkingliebhaber an, im vergangenen Jahr über 140.000.

Der Nationalpark wird von der chilenischen Forstbehörde CONAF (Carabineros e Investigaciones en prevención de incendios forestales) verwaltet. Auch die Maßnahmen zum Schutz des Nationalparks mit wachsenden Besucherankünften wurden enorm verstärkt. Die Anzahl der Parkwächter wurde verdreifacht, ein Helikopter steht für Notfälle permanent zur Verfügung, es gibt zwei Brigaden an unterschiedlichen Orten, eine 24-Stunden Kameraüberwachung und vieles mehr. Mehr zu Chile und dem Nationalpark Torres del Paine hier.


 

Weitere spannende Beiträge zu Chile: