Oberlausitzer Schmuckstücke entlang der Umgebindehausstraße

Die neue Regionalroute der Deutschen Fachwerkstraße führt zu den schönsten Umgebindehäusern in der Oberlausitz. (Foto: djd)
Die neue Regionalroute der Deutschen Fachwerkstraße führt zu den schönsten Umgebindehäusern in der Oberlausitz. (Foto: djd)

Von der Elbe bis zum Bodensee schlängelt sich die Deutsche Fachwerkstraße auf rund 3.000 Kilometern Länge und führt durch mehr als 100 Fachwerkstädte und 700 Jahre Bau- und Kulturhistorie. Mit der Eröffnung der siebten Regionalstrecke – der Oberlausitzer Umgebindehausstraße – kann man sich nun auf eine besonders interessante Entdeckungsreise begeben.

Eines der ältesten Umgebindehäuser in Kottmar-Obercunnersdorf ist das sogenannte Schunkelhaus. (Foto: djd)
Eines der ältesten Umgebindehäuser in Kottmar-Obercunnersdorf ist das sogenannte Schunkelhaus. (Foto: djd)

Auf der 112 Kilometer langen Rundtour durch die Orte Ebersbach-Neugersdorf, Kottmar, Herrnhut, Oderwitz, Mittelherwigsdorf, Großschönau und Seifhennersdorf liegen viele schmucke Umgebindehäuser. Allein in Großschönau gibt es 660 dieser für die Landschaft im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien typischen Bauten, die eine Kombination aus slawischer Blockbauweise und dem Fachwerk deutscher Siedler darstellen.

Beeindruckend sind die mannigfaltigen handwerklichen Details wie verzierte Sandstein- und Granittürstöcke, schmiedeeiserne Fenstergitter oder Ornamente in der Verschieferung. In einigen der liebevoll sanierten Bauten finden sich heute Museen – etwa das Kaffeemuseum in Ebersbach, das Museum Schunkelhaus in Kottmar, das Damast- und Frottiermuseum in Großschönau oder die größte sächsische private Puppensammlung in Seifhennersdorf.

Auf der Rundreise gibt es aber noch weit mehr zu sehen und zu unternehmen. In Herrnhut etwa werden seit rund 160 Jahren die berühmten Herrnhuter Weihnachtssterne hergestellt, hier kann man die Schauwerkstatt besuchen. In Oderwitz ragen traditionelle Bockwindmühlen in den Himmel – ein Spaziergang auf den Spitzberg als Hausberg verspricht weite Ausblicke über die Oberlausitz bis zum böhmischen Isergebirge.

In einigen der liebevoll sanierten Bauten entlang der Umgebindehausstraße finden sich heute Museen - etwa das Kaffeemuseum in Ebersbach-Neugersdorf. (Foto: djd)
In einigen der liebevoll sanierten Bauten entlang der Umgebindehausstraße finden sich heute Museen – etwa das Kaffeemuseum in Ebersbach-Neugersdorf. (Foto: djd)

Die Landschaften des Oberlausitzer Berglands und des Naturparks Zittauer Gebirge laden zu ausgiebigen Wander- und Radtouren ein – auch eine Fahrt mit der Zittauer Schmalpurbahn sollte man sich nicht nehmen lassen.

Wissenswertes zur Deutschen Fachwerkstraße

Allein in Großschönau finden sich 660 der für die Landschaft im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien so typischen Umgebindehäuser. (Foto: djd)
Allein in Großschönau finden sich 660 der für die Landschaft im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien so typischen Umgebindehäuser. (Foto: djd)

Nicht nur die Umgebindehausstraße, auch die anderen sechs Regionalstrecken der Kulturstraße sind eine Reise wert. Zahlreiche Städte bieten das ganze Jahr über ein buntes Veranstaltungsprogramm mit Märkten, historischen Stadtfesten, Schlosskonzerten und kurzweiligen Erlebnisführungen für Jung und Alt. Für die Planung der Urlaubsreise kann unter www.deutsche-fachwerkstrasse.de umfangreiches Informations- und Kartenmaterial bestellt und kostenlos heruntergeladen werden – darunter eine Gesamtübersicht und Straßenkarten der einzelnen Regionalstrecken sowie eine neue Wohnmobilbroschüre. (djd).