Halloween – die schauerlichsten Orte in Irland

Schaurig schön ist Halloween auf der Grünen Insel.

Wenn Halloween irgendwo in Europa ganz groß gefeiert wird, dann auf der Grünen Insel. Traditionelle Hochburg des Gruseltreibens rund um den 31. Oktober ist dabei traditionell das nordirische Londonderry, wo die vermeintlichen Untoten und Vampire die Nacht zum Tage machen.  Aber auch die Schlösser und Burgen in Irland erzittern besonders in der Spukzeit um Halloween.

Manche der irischen Spooky Castles kann man besuchen, in manchen sogar wohnen und einigen anderen sollte man sich vorsichtig nähern. Wer das Geistertreiben der alten Schlossbewohner und ihre schauerlichen Burgen sucht, findet in Irland keinen Mangel. Das berühmteste schauerliche Geisterhaus ist Loftus Hall, das auf Hook Head, einer Halbinsel in County Wexford, an den Flüssen Nore, Suir und Barrow erbaut wurde.

In Loftus hall treiben Untote seit angeblich weit mehr als sechs Jahrhunderten ihr Unwesen.

Man nennt die Flüsse auch nach den einstigen Bewohnerinnen des düsteren Herrenhauses „The Three Sisters Rivers“, deren Geister bis heute in den 666 Jahre alten Gemäuern ausharren sollen. Eine so großartige wie beklemmende „Geistershow“ wird heute dort realistisch inszeniert, die auch unerschrockene Gemüter in Schrecken versetzt. In den Berichten mancher Besucher ist sogar von supranormalen Erscheinungen in Fotokameras die Rede.

Nicht nur in Londonderry, sondern auch in vielen anderen Orten auf der Grünen Insel ist Halloween eine riesige Party.

Blutige Geschichten und schwelende Mystik umgeben die meisten dieser tief in die irische Zeit eingegangenen Trutzburgen. Diese Zeit hat einen langen Atem und fast jedes Schloss seine Geister und umherirrende verlorene Seelen – so wollen und beleben es immer wieder irische Storyteller. Von gleich fünf Geistern wird das 800 Jahre alte Malahide Castle bei Dublin bevölkert, darunter ist Puck, eine zwergenhafte Gestalt mit hagerem Gesicht, dessen Geist sogar fotografiert worden sein soll als er aus dem Efeu am Schlosseingang lugte.

In Malhaide Castle soll der Geist sogar einem Fotografen vor die Linse gekommen sein.

Oder nehmen wir Leap Castle in County Offaly, das sogar als der verwunschenste Ort Europas gilt. Bis heute gibt es Einheimische, die noch nicht einmal seinen Grund und Boden betreten.

Leap Castle soll der verwunschenste Ort in ganz Europa sein.

Oder Ballygally Castle, heute ein hübsches Hotel an der Causeway Coastal Road in County Antrim. Es soll laut Berichten von einigen im Medium bewanderten Gästen von so vielen Geistern wie Gästen bewohnt sein.

Mit oder ohne Spuk überaus stimmungsvoll: Ballygally Castle.

Die Liste der irischen Schlösser und alten Gemäuer und ihrer Verwünschungen, die sich auf historischen Ereignissen begründen, könnte ein Buch füllen. Gewiss ist, dass man um die Zeit von Halloween besonders achtsam und mit offenen Sinnen an diesen Orten erstaunliche Entdeckungen machen kann. Weitere Informationen zu Halloween auf der Grünen Insel unter  www.ireland.com

Überall auf der Grünen Insel werden Häuser und Straßen zu Halloween prachtvoll dekoriert.

Buchtipps: Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab: Nordirland Reisehandbuch, Westflügel Verlag, ISBN 978-3-939408-00-0, bestellen

Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Iren, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-804-5. Das Buch ist im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag erhältlich.