Entspannte Aktiverlebnisse à la Provence

Ob an Land, auf oder unter Wasser – die Naturlandschaften der Provence verzaubern jeden . – Foto: AMC Cape Grace

Die Provence und Dolcefarniente ist eine verführende Kombination. Die Natur und die Möglichkeiten sind so einladend, dass der Erlebnisdrang von alleine entsteht. 400 Kilometer Küste und über 9.000 Kilometer Flüsse und Seen bieten sich Wasserratten im Var für Aktivitäten an.

Schlaraffenland für Wassersport

Über und unter Wasser im Var. – Foto: Dominique Barray

Umfassender Naturschutz an der Küste begünstigt die Artenvielfalt der submarinen Fauna und Flora. Zackenbarsch, Drachenkopf oder Gorgone – Taucher begegnen überall außergewöhnlichen Meeresbewohnern. Zudem erzählen Schiffswracks aller Art ihre Geschichte in der Stille des Meeres. Von Saint-Cyr-sur-Mer bis Saint-Raphaël heißen über 100 Anbieter Taucher willkommen. Ohne Sauerstoff bieten Unterwasserlehrpfade Einblick in die farbenfrohe Welt. Diese lassen sich frei oder geführt mit Flossen und Schnorchel begehen.

Das Mittelmeer hält aber auch alle Aktivitäten über Wasser bereit. Die Süßwasserläufe des Departements werden dabei fast vergessen, sind aber die Gelegenheit das Hinterland auf sanfte Art zu erkunden. Geübte Paddler entdecken die Verdon-Schluchten per Kanu oder Kayak, während die Seen Lac de Sainte-Croix und Lac de Saint-Cassien ein ruhiges Erlebnis auch für Anfänger bieten. Die Argens, der Fluss, der das Var von Westen nach Osten durchkreuzt, eignet sich sogar für jegliches Niveau und längere Touren mit Biwak. Hier mehr Informationen zu den Wassersportaktivitäten.

Ein Abstecher an der Via Rhôna

Mit dem Rad die Weinberge von Chateauneuf du Pape erkunden. – Foto: Via Rhôna/Christian Martelet

Lange vor der Eröffnung der Via Rhôna (EV17), hatte das Departement Vaucluse den Ausbau eines feinmaschigen und serviceorientierten Radwegnetzes vorangetrieben. Inzwischen ist vieles ausgebaut und klar ausgeschildert. Dennoch entwickeln sich Radwege kontinuierlich. Letztes Jahr erhielt die Via Rhôna im Vaucluse die endgültige Version der Strecke. Eine Hängebrücke über die Rhone verbindet das Gard mit dem Vaucluse. Traumhafte Aussichten auf Villeneuve-lez-Avignon und die Papststadt sind dabei garantiert.

Wer seine Tour mit den edlen Tropfen aus Châteauneuf-du-Pape kombiniert, zweigt bei Orange über die Route 5 nach Courthézon ab, um das päpstliche Weinparadies zu erreichen. Der Weg führt durch die Weinberge, typisch für die Rhonekiesel, die Wärme speichern und so die Qualität des bekannten Crus stark beeinflussen. In Châteauneuf du Pape angekommen, lohnt es sich, die Drahtesel stehen zu lassen und die Gässchen des Dorfes zu erkunden. Von hier aus gewinnt man einen Blick über die Ebene des Rhonetals. Wer die Weine verkosten will, schaut am besten im „Domaine de Beaurenard“ vorbei. Als Übernachtungstipp bietet sich „Mère Germaine“ an, wo man außerdem ausgezeichnet diniert. Mehr Informationen unter www.provence-radfahren.de

Der olympischen Flamme folgen

Ruderinnen auf dem See Lac de Saint-Cassien. – Foto: Aviron Saint-Cassien

Schneller, höher, weiter – diesen Sommer steht Frankreich im Olympia-Fieber. Paris und einige andere Orte tragen die Spiele aus, das Var gehört zu den Camps und Trainingsorten. Vor allem für die Wassersportdisziplinen wie Segeln und Rudern bietet das Departement ideale Einrichtungen. Dennoch werden hier auch andere Disziplinen wie Fußball, Judo, Volley- und Handball trainiert. Dafür stellen Toulon, Hyères, Saint-Raphaël und Sainte-Maxime an der Küste ihre Infrastruktur zur Verfügung und im Hinterland der Lac de Saint-Cassien.

Monate vor den Wettkämpfen trägt der Fackellauf den olympischen Geist durch das Land. Vom griechischen Olympia erreicht das Feuer am 8. Mai Marseille. Durch verschiedene Orte zieht es weiter, bis es am 10. Mai in Toulon, dem nächsten Etappenort, ankommt. Hier sorgt die „Toulon Provence Regatta“ für einen bunten Rahmen auf dem Meer. Einen Tag vor der Ankunft wird es zudem sportliche Animationen geben, bei denen der humanistische Wert der Olympiaden eine Rolle spielt. Die Flamme zieht weiter durch sieben Ortschaften des Var, die stets mit einem Veranstaltungsprogramm aufwarten . Weitere Informationen unter www.visitvar.com

Ockerlandschaft nachhaltig erkunden

Mit dem Rad im Luberon unterwegs. – Foto: Thomas Rathay

Das größte Ockervorkommen der Welt, das provenzalisches Colorado, steht unter Naturschutz und liegt im regionalen Naturpark Luberon. Um dieses sensible Natursystem auf nachhaltige Weise zu bereisen, gibt es seit kurzem eine neue Radstrecke. Über die Höhen von Caseneuve und Viens entdeckt man zehn bezaubernde Bilderbuchdörfer wie Rustrel, St Martin du Castillon oder Gignac. Die 68 Kilometer lange Radwanderung verläuft überwiegend auf wenig befahrenen Wegen. Der Abschnitt zwischen Apt und dem Bahnhof von Saignon ist hingegen eine grüne Radstrecke der Eurovélo 8, die weiter dem Mittelmeer folgt.

Der neue Rundweg mit der Streckennummer 13 ist beidseitig ausgeschildert. Fünf Verbindungen ermöglichen, die Radtour individuell zu gestalten, so dass man je nach Niveau, Lust und Laune maßgeschneiderte Schleifen von 15 bis 68 Kilometer Länge zusammenstellen kann. Mit dieser Radwanderung umgeht man die stark besuchten Punkte im Ockergebiet, kann aber die Ockerfelsen aus Distanz betrachten. Trotzdem erreichen Besucher einschlägige Sehenswürdigkeiten wie das Farbkonservatorium Okhra in Roussillon und die Minen von Bruoux. Der ideale Ausgangspunkt der Radstrecke ist Apt. Mehr Informationen unter www.provence-radfahren.de

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.