Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 23. September 2015 Mehr →

Einfach in den Orient: Für die Einreise in das Sultanat Oman reichen Pass und Visum aus

Oman bietet neben Strand und Kultur auch faszinierende Bergwelten. (Foto: djd)

Oman bietet neben Strand und Kultur auch faszinierende Bergwelten. (Foto: djd)

Wer einen Urlaub in einem Land außerhalb der EU plant, sollte sich im Vorfeld gut über die geltenden Einreisebestimmungen informieren. Für das Sultanat Oman beispielsweise genügt ein noch mindestens sechs Monate gültiger oder auch ein vorläufiger Reisepass. Am Flughafen in Muskat muss zusätzlich ein Visum erworben werden.

Mit dem Offroader durch die Wüste: Ein ganz besonderes Erlebnis im Sultanat Oman. (Foto: djd)

Mit dem Offroader durch die Wüste: Ein ganz besonderes Erlebnis im Sultanat Oman. (Foto: djd)

In der Regel wählen Touristen ein Visum mit einmaliger Einreise für einen Aufenthalt von bis zu zehn Tagen. Es kostet rund zehn Euro und kann um zehn Tage verlängert werden. Das Touristenvisum für Aufenthalte von bis zu einem Monat kostet etwa 40 Euro.

Ansonsten sollte man bei der Einreise zwei Dinge beachten: Frische Lebensmittel, vor allem Schweinefleisch, dürfen nicht eingeführt werden. Auch die Einfuhr von mehr als einer Flasche Alkohol ist in dem muslimisch geprägten Land nicht erlaubt. Kulturliebhaber können in Oman eines der vielen Museen in und um die Hauptstadt Muskat besuchen oder eine Fahrt entlang der antiken Weihrauchstraße in der Region Dhofar im Süden unternehmen.

Sehenswürdigkeiten sind hier die Hafenanlagen von Al Baleed und Samhuram. Einen Adrenalinkick erlebt man dagegen in der Wüstenregion Al Wahiba im Nordosten. Beim „Dune Bashing“ kann man mit dem Offroad-Fahrzeug über sandige Dünenhänge rasen. Allerdings sollte das Fahrzeug am besten einem Guide anvertraut werden.

Auch die orientalische Architektur weiß im Oman durchaus zu begeistern. (Foto: djd)

Auch die orientalische Architektur weiß im Oman durchaus zu begeistern. (Foto: djd)

Die beste Reisezeit für das Land auf der arabischen Halbinsel ist zwischen September und April. Die Durchschnittstemperaturen in Oman liegen dann bei etwa 25 Grad. Wer bei der Wärme einfach nur entspannen will, findet auch dafür gute Voraussetzungen: Das Sultanat hat insgesamt mehr als 3.000 Kilometer Küste, weite Abschnitte davon mit langen, feinen Sandstränden. Fernab vom Massentourismus können Urlauber hier so richtig die Seele baumeln lassen (djd).

Weihrauch – typisch für den Oman

Die beste Reisezeit für das Land auf der arabischen Halbinsel ist zwischen September und April. (Foto: djd)

Die beste Reisezeit für das Land auf der arabischen Halbinsel ist zwischen September und April. (Foto: djd)

Seit Jahrhunderten wachsen in Oman Weihrauchbäume. Die Weihrauchstraße, ein früherer Handelsweg, führte einst Karawanen – beladen mit dem getrockneten Harz der Bäume – bis zum Mittelmeer. Heute ist die Route Orientierungshilfe für Kulturliebhaber. Die Hafenanlagen von Al Baleed und Samhuram sowie die Stätten Khor Rori und Ubar bei Shisr zählen zum Unesco- Weltkulturerbe. Mehr Informationen und Anregungen sowie Tipps zum Übernachten gibt es unter www.omantourism.de. (djd). 


Archiviert unter Asien, Oman
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de