Silvester auf Sylt: Sünhair und „Prosit Neujahr“

Ein spektakuläres Feuerwerk ist Teil der  Open-Air-Silvester-Party an der Westerländer Strandpromenade. (Foto: A. Koschinowski)
Ein spektakuläres Feuerwerk ist Teil der Open-Air-Silvester-Party an der Westerländer Strandpromenade. (Foto: A. Koschinowski)

Gegensätze ziehen sich an, wie es so schön heißt. Ein Sprichwort, das sich die nördlichste Insel Deutschlands auf die Friesische Flagge schreiben darf. An kaum einem so idyllischen Ort liegen Themen wie Gesundheit, Natur und Feierlichkeiten an Silvester so nahe beieinander.

Charakterisiert wird der Sylt-Urlaub seit  Dekaden durch das gesunde Inselklima. Die heilende Meeresluft sorgt für reibungsloses Atmen und bekanntlich auch für einen freien Kopf. Diese Attribute kommen einigen Feierwütigen gerade in der letzten Dezemberwoche zugute, wenn mit Prost Neujahr oder Sünhair, das ist Sylter Friesisch und bedeutet Gesundheit, wieder angestoßen wird. Denn so ruhig wie die Insel sich im November geben mag, so euphorisch und aufgeschlossen verhält sie sich vor der Jahreswende. Alle Dörfer zeigen sich ein letztes Mal im Jahr von der nordischen Sahneseite und präsentieren diverse Events. So zum Beispiel die Gemeinde Wenningstedt-Braderup, die ihren Gästen ein fünf-tägiges Programm anbietet. Ein Highlight dürfte das Dinner Varieté im Chapiteau des InselCircus Mignon sein, bei dem während einer Varieté-Show, bestehend aus internationalen Künstlern, ein festliches Drei-Gänge-Menü serviert wird.

Nach der langen Silvesternacht sorgt die Inselluft bei einem Strandspaziergang wieder für einen klaren Kopf. (Foto: Holger Widera)
Nach der langen Silvesternacht sorgt die Inselluft bei einem Strandspaziergang wieder für einen klaren Kopf. (Foto: Holger Widera)

Doch auch in den einzelnen charmanten Hotels, Restaurants, Strandbistros und Bars, ob mit oder ohne Stern, ist die Stimmung in Ausnahmeform. Je nach dem persönlichen Gusto kann man Silvester also etwas ruhiger, exklusiv, rustikal aber auch explosiv angehen lassen. Wer letzteres präferiert fühlt sich wohlmöglich an der Westerländer Strandpromenade bei der Open-Air-Silvester-Party gut aufgehoben, denn dort geht es am 31. Dezember um Punkt 24 Uhr bei Feuerwerk explosionsartig zu. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass jegliches private Feuerwerk auf der gesamten Insel Sylt aufgrund der hohen Brandgefahr der Reetdächer strengstens untersagt ist. Deshalb hilft nur: rein ins Getümmel!

Für Sportler oder alle, die es im neuen Jahr noch werden wollen, findet am 31. Dezember der legendäre Silvesterlauf statt. Hierbei werden die Strecken nicht in Kilometer eingeteilt sondern in Minuten, sodass der Leistungsdruck komplett zur Nebensache wird, gerade in Anbetracht der kreativen Kostümierung. Achtung vor als Prinzessin getarnten Piraten! Falls man sich hingegen dazu entscheiden sollte, an Silvester doch einen gemütlichen Abend zu Hause zu verbringen, ist es ratsam stets eine mit Süßigkeiten gefüllte Tüte oder den einen oder anderen Taler parat zu halten. Denn wenn es an der Tür klingelt treten oftmals noch ausgefallenere Gestalten in Erscheinung als eben beschriebene Sportler. Rummelpottlaufen nennt sich die Überraschung, eine Sylter Tradition, die häufig mit einem Gedicht oder Gesang untermalt wird.

Der erste Januar im Kontraire verhält sich eher ruhig und erschöpft. Hierbei ist ein langer Spaziergang, diesmal vielleicht am Watt, zu empfehlen. Der macht Kopf und Herz rein und sorgt für einen klaren Horizont – Rüm Haart, klaar Kiming. Weitere Informationen unter www.sylt.de.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.