Römische Weinstraße: edle Tropfen, reizvolle Wege

Entlang der Römischen Weinstraße locken Wanderwege mit dem Blick auf faszinierende Flusspanoramen. (Foto: djd)
Entlang der Römischen Weinstraße locken Wanderwege mit dem Blick auf faszinierende Flusspanoramen. (Foto: djd)

Die Weinlagen an der Mosel sind weit über die Landesgrenzen hinaus für ihre hervorragenden Tropfen bekannt, die Landschaften und Kulturdenkmäler wie gemacht für aktive Entdeckungen. In der Region Römische Weinstraße etwa locken zahlreiche Wander- und Fahrradwege mit dem Blick auf Flusspanoramen, kulturelle Schätze wie die historischen Kelteranlagen entlang der Mosel und nette Einkehrmöglichkeiten, bei denen man moselländische Spezialitäten genießen kann.

24 Rundwanderwege mit einer Länge von insgesamt etwa 350 Kilometern verbinden die 19 malerischen Orte und Sehenswürdigkeiten der Römischen Weinstraße miteinander. Sie führen durch die Wälder von Eifel und Hunsrück, entlang idyllischer Bachtäler und hinauf auf steile Moselweinberge.

Auf 24 Rundwanderwegen - etwa dem Klettersteig Thörnicher Ritsch inmitten der Weinberge - können Wanderer die Urlaubsregion erkunden. (Foto: djd)
Auf 24 Rundwanderwegen – etwa dem Klettersteig Thörnicher Ritsch inmitten der Weinberge – können Wanderer die Urlaubsregion erkunden. (Foto: djd)

Ein besonderes Wanderhighlight ist der 2014 eröffnete Moselsteig. Auf 365 Kilometern Länge folgt der Fernwanderweg dem Flusslauf der Mosel und durchquert dabei auf 40 Kilometern die Römische Weinstraße. Vier unterschiedlich anspruchsvolle Teiletappen zwischen Trier und Neumagen-Dhron können erwandert werden. Beeindruckende Panoramablicke weit ins Moseltal hinein kann man etwa auf der Strecke von Trier nach Schweich genießen. Zunächst geht es dabei auf einem Felsenpfad direkt an der Hangkante entlang, der eine schöne Aussicht auf die Römerstadt Trier freigibt. Später führt der Weg durch Wälder, Wiesen und Felder bis zum Etappenziel, wo gemütliche Winzerschänken warten. An warmen Tagen lockt das Schweicher Erlebnisfreibad.

Traumhafte Aussichten erwarten Wanderer auf dem Moselsteig-Seitensprung "Extratour Zitronenkrämerkreuz". (Foto: djd)
Traumhafte Aussichten erwarten Wanderer auf dem Moselsteig-Seitensprung „Extratour Zitronenkrämerkreuz“. (Foto: djd)

Der muntere Wechsel von steilen An- und Abstiegen auf der Etappe von Schweich nach Mehring verlangt etwas mehr Kondition. Doch unterwegs finden sich genügend schöne Plätze zum Ausruhen – etwa auf dem sogenannten Huxlay-Plateau. Wein und Kultur kann man dann in Mehring genießen. Bei einem Besuch der Villa Rustica lernt man die Welt der alten Römer kennen, die einst das Leben in der Moselregion prägten. Durch die Wälder der Mehringer Schweiz geht es auf der nächsten Etappe bis zum idyllisch gelegenen Weinort Leiwen. Wer mag, kann unterwegs einen Abstecher zum Freizeitsee Triolago unternehmen. Ebenso reizvoll ist die vierte Etappe von Leiwen nach Neumagen-Dhron. Sie endet an der Anlegestelle der „Stella Noviomagi“, dem Nachbau eines römischen Weinschiffs.

Der Moselsteig-Seitensprung "Extratour Zitronenkrämerkreuz" verläuft auf 20 Kilometern um die Orte Mehring, Pölich, Schleich und Ensch. (Foto: djd)
Der Moselsteig-Seitensprung „Extratour Zitronenkrämerkreuz“ verläuft auf 20 Kilometern um die Orte Mehring, Pölich, Schleich und Ensch. (Foto: djd)

Noch mehr Wandermöglichkeiten bieten die drei „Moselsteig-Seitensprünge“. Sportliche Wanderer kommen etwa auf der „Extratour Mehringer Schweiz“ auf ihre Kosten. Ruhige Passagen und kurze Aufstiege am Moselhang wechseln sich beim Seitensprung „Extratour Zitronenkrämerkreuz“ ab, der um die Moselorte Mehring, Pölich, Schleich und Ensch führt. Sehr abwechslungsreich ist auch der Seitensprung „Longuicher Sauerbrunnen“, zu dessen Höhepunkten die römische Villa Urbana gehört. (djd/pt).