Miracle Garden – die blumige Seite Dubais

Miracle garden
Der Miracle Garden erweist sich als gigantisches Blumenmeer mitten in Dubai. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Wer an Dubai denkt, dem kommen fast zwangsläufig monumentale Bauwerke wie das Burj Khalifa, das aus einem asymmetrischen Ring bestehende Museum of Future oder die filigrane Form von The Frame, das weithin als gigantischer Bildrahmen erkennbar ist, in den Sinn. Viele haben auch Bilder von Hotelikonen wie dem Burj al Arab oder dem Atlantis, The Palm vor Augen. Doch kaum einer erwartet mitten in dem pulsierenden Wüstenstaat eine blühende Landschaft. Und was für eine! Wie bei allen Einrichtungen hat Dubai beim Miracle Garden ebenfalls nicht nur gekleckert, sondern mächtig geklotzt.

Auf einer Fläche von sage und schreibe 72.000 Quadratmetern blüht Dubai hier von Oktober bis Mai im wahrsten Sinne des Wortes überaus prachtvoll auf. Hier wird selbst der trockenste Sand zum Blumenmeer. Ein engagiertes Team von mehr als 200 Gärtnern sorgt dafür, dass aus nicht weniger als 150 Millionen Blumen echte florale Kunstwerke entstehen. Vergängliche, oder besser gesagt, verblühende Pracht die jedes Jahr neue phantasievolle Formen erhält, um Pflanzenliebhaber aus aller Welt in ihren Bann zu ziehen.

Weltrekord-Airbus und -Micky-Maus-Skulptur

Miracle Garden
Der Airbus A380 gilt als die größte Blumenskulptur der Welt. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Zu den besonderen Features der prachtvollen Gartenanlage gehören neben den kunstvollen Blumendesigns verschiedene Themenbereiche wie der Herzgarten, der Duftgarten und der vertikale Garten. Hinzu kommen eine Vielzahl von Skulpturen und Installationen, die allesamt aus Blumen geschaffen wurden und nicht nur Instagramer vor Entzücken die Smartphone-Kamera zücken lassen. Größtes florales Objekt ist ein Airbus A380, der mit gleich fünf Millionen Blumen verziert ist und als weltweit größte Blumeninstallation im Jahre 2016 sogar Eingang in das „Guinness-Buch der Rekorde“ fand.

Ein echter Blickfang ist der gigantisch große Bär. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Im Jahr 2018 stellten der Miracle Garden eine weitere Bestmarke auf, als eine blühende Micky-Maus-Figur 18 Meter hoch in den Himmel von Dubai ragte. Was verglichen mit den Glas-Stahl-Bauten des Emirats fast zwergenhaft wirkt, aber als mit Blüten übersäte Skulptur schlicht Bewunderung und Erstaunen auslöst.

Blühende Oase im Wüstenland

Miracle Garden
Die Herzbögen bilden ein beliebtes Fotomotiv. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Auch sonst haben die Gärtner ganze Arbeit geleistet. Abgefallene oder verblühte Blätter sucht der kritische Blumenfreund vergeblich. Natürlich wird hier nicht nur mit Vorstellungskraft und Herzblut gearbeitet. Ohne chemische Hilfsmittel wäre die gigantische Blütenpracht nicht nur angesichts der konstant hohen Temperaturen in dem kleinen Emirat unmöglich. Die benötigten Wassermengen für den absolut beeindruckenden Garten werden aus einer Meerwasserentsalzungsanlage gewonnen und über ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem bedarfsgerecht verteilt.

Miracle Garden
Die Kanne scheint in der Luft zu schweben. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Skeptiker fragen sich natürlich, warum in einem Land mit derartigen klimatischen Voraussetzungen ein solch aufwendiges Pflanzprojekt im Jahre 2013 gestartet wurde? Zumal Wasser in dem Wüstenstaat doch ein überaus kostbares Gut ist. Wer diese Aspekte jedoch abschüttelt, wird schier begeistert sein, von dem, was der Miracle Garden zu bieten hat. Da gibt es gigantische große Pinguin-Figuren und einen riesigen Bären mit Herz in der Hand. Da sorgen – optisch an die 30 Meter hohe Stahlskulptur The Kelpies im schottischen Falkirk gemahnend – zwei riesige Pferdeköpfe sowie Elefanten aus Buchsbaum für einen besonderen Blickfang.

Gigantisch hoher Pflegeaufwand

Auch ein berankter Regenschirm-Gang fehlt nicht. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Zahlreiche Häuser und Hausformen wurden ebenso wie eine Vielzahl überdimensionaler Herzen komplett aus Blumen geschaffen. Dazwischen erhebt sich eine Phantasiewelt aus 1.001 Nacht mit tanzenden, blumenberankten Feen, einer Aladin-Figur und einer von Blumen verzierten Festung. Zudem ist den Schlümpfen ein eigens Dorf gewidmet. Und für die Besucher wurde an allen Ecken und Enden mit Blumen verzierte Schattenplätze und Höhlen geschaffen, um sich ob der mitunter hohen Außentemperaturen einig wenig abzukühlen und ausruhen zu können.

Miracle Garden
Die Pferdeköpfe ragen hoch in den Himmel auf. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Keine Verschnaufpause gönnen sich derweil die Gärtner. Denn die Pflege der überaus üppigen wie blühenden Blütenpracht verlangt 24/7 höchste Aufmerksamkeit. Eine Anstrengung, die eindrucksvoll symbolisiert, wie sich selbst in einer Wüstenlandschaft eine blühende Oase errichten lässt – zumindest temporär. Denn von Juni bis Oktober müssen die Gärtner angesichts der Temperaturen oft weit jenseits der 40-Grad Celsius-Marke schlicht vor Wettergott Petrus kapitulieren und die Arbeit ruhen lassen, um sich dann mit neuem Schwung und neuen Ideen für die nächste Pflanzsaison zu rüsten. Denn dann soll der Miracle Garden wieder seinem Namen als Wundergarten gerecht werden…

Wissenswertes zum Miracle Garden

Tanzende Ballerinas drehen sich anmutig im Kreis. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Informationen: Miracle Garden, Al Barsha South 3, Dubailand, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, www.dubaimiraclegarden.com

Anreise: Vom Zentrum Dubais ist der Garten mit der roten Metrolinie bis zur MOE (Mall of the Emirates) und von dort weiter mit der Buslinie 105 bequem zu erreichen.

Miracle Garden
Einige Skulpturen sind einfach elefantös. – Foto: Karsten-Thilo Raab

Eintritt: Der Eintritt beträgt umgerechnet etwa 24 Euro

Öffnungszeiten: Von Oktober bis Mai täglich ab 9 Uhr. Wochentags bis 21 Uhr, an Wochenenden bis 23 Uhr.

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.