Herbstzeit = Festivalzeit: Kultur pur in Dublin

Am Liffey wird Kultur im September und Oktober während der Dublin Festival Season groß geschrieben.
Am Liffey wird Kultur im September und Oktober während der Dublin Festival Season groß geschrieben.

Der irische Herbsthimmel bringt sie mit sich, jene Scharen an Kulturbegeisterten und Unterhaltungssüchtigen, an Musikern und Performern, die wie die Zugvögel nach Dublin einfliegen. Denn die UNESCO City of Literature bringt neben ihrer gewaltigen Zahl von vier Nobelpreisträgern immer neue Wortschmiede, Musiker und Musen hervor. Für sie alle unterhält die Stadt links und rechts der Liffey eine solche Dichte an Theatern, Kleinkunstbühnen, Konzerthallen und Open-Air-Bühnen, dass zwei Monate Festspielzeit für ein so schlagkräftiges Programm fast nicht ausreichen. Es ist eine Art irische Biennale der Künste, die sich jeden Herbst vom September in den Oktober hineinspielt. Und jedes Jahr wird sie besser, größer und internationaler.

Den gewissen Paukenschlag macht zum Auftakt das Tiger Dublin Fringe vom  5. bis 20. September. Fringe, vom Wort Franse hergeleitet, geht in einer eklektischen Extravaganz mit dutzenden Vorstellungen von Kunstperformance ans Spiel. Provozierend, aufregend und erfinderisch sind die Theaterstücke, Tanz- und Comedy Performances. Sozusagen vom Spitzhut bis zum Bortensaum – eine imaginierende „Bestandsaufnahme wie wir leben und wo wir stehen“, heißt es in der Vorankündigung. Das Programm spannt sich von einer nicht dagewesenen Version der griechischen Tragödie mit „The Oresteia“ über DJ-Sounds, die man hören muss, um es zu glauben bis zu Gothic Pop.

resize_1406133035Kurz vor Schluss des Fringe startet am 19. September Culture Night.  Wo und wann? Man kommt zum Sonnenuntergang und 150 Kunstgalerien, Museen, Studios, Kirchen, historische Gebäude und Kulturzentren haben ihre Türen offen bis in die Nacht. In die musealen Schauen mischen sich Künstler, Musiker, Straßenkomödianten und 160 000 ausgelassene Nachtschwärmer jeder Altersstufe.

Dann ist das moderne irische Drama an der Reihe mit dem Theatre Festival vom 25. September bis 12. Oktober.  Erst 55 Jahre jung, ist es das älteste europäische Festival für zeitgenössische Theaterkunst. Mit einem Gastspiel des Berliner Schaubühne-Ensembles kommt zur Eröffnung eine wuchtige Vorlage für diese drei Wochen Dauertheater und -experimente. Mit der spektakulären Aufführung von Shakespeares Hamlet wird das Bord Gáis Energy Theatre zur Dubliner Schaubühne. Sie ist von Erde, Blut und Wasser bedeckt und sechs Schauspieler schlüpfen in die 20 Rollen des tödlichen Intrigenspiels am korrupten Königshof von Dänemark.

In den weiteren Wochen kommen 27 neue Internationale Produktionen in 21 Spielorten zur Aufführung, davon zehn Weltpremieren von führenden irischen Theaterautoren und Ensembles. Darin freudig erwartet auch das neue Stück des deutsch-irischen Autors Hugo Hamilton „The Mariner“, der im deutschen Buchmarkt durch seine Adaption von Heinrich Bölls „Irischem Tagebuch“ viel Beachtung fand.

Im September und Oktober stehen in Dublin zahlreiche Festivals im Blickpunkt.
Im September und Oktober stehen in Dublin zahlreiche Festivals im Blickpunkt.

Im gleichen Zeitraum des Festivals öffnet die Irish Architecture Foundation vom 17. bis 19. September die Pforten historischer Häuser. Das ist einwunderbarer Schachzug, um begleitend zu alten und neuen Theaterformen ein Schlaglicht auf historische Schauplätze des Wohnens und Lebens und die Stadtentwicklung in Dublin durch alle Epochen zu geben. Und das bei freiem Eintritt.

Und noch andere kleinere Events finden Platz unter dem generösen Schirm der Dublin Festival Season. Das sind keine weltumspannenden Events, aber sie sind oft genug skurril bis erstaunlich oder außerordentlich innovativ. So zum Beispiel das Mountains to Sea Book Festival vom 12. bis 14. September,  ein in Irland etabliertes Festival für literarische Anwärter von bereits hoher Klasse und ihren sehr geneigten Zuhörern, ausgetragen in der hübschen Hafenstadt Dun Laoghaire. Der Nachwuchs schläft auch außerhalb Dublins nicht.

Oh, diese Iren CoverUnd Musikfans sollten sich unbedingt das Hard Working Class Heroes Festival vom 2. bis 4. Oktober vormerken. Das hat nun auch seinen Platz auf der Nachwuchslandkarte irischer Musikgrößen. 100 irische Bands und Musiker beweisen, dass Irland eine starke Tradition im Produzieren von Rock Legenden hat.

Mit dem aus Deutschland importierten Dublin Docklands Oktoberfest vom 18. September bis 5. OKtober klingt dann die Dublin Festival Season aus.Ja mei und all right, das wird eine Mischung aus bayerischer Schunkelatmosphäre und irischem Frohsinn – natürlich in Lederhosen und Dirndl.

Buchtipp: Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Iren, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-804-5. Das Buch ist im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag erhältlich.

Karsten-Thilo Raab: Irland und Nordirland, Morstadt Verlag, ISBN 978-3-88571-325-8. Erhältlich ist der Titel unter www.morstadt-verlag.de oder im Buchhandel. 

{google_map}Dublin{/google_map}

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.