Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 23. April 2019 Mehr →

Baltimore – kuriose Kunst auf Rädern

Der Phantasie sind beim Baltimore Kinetic Sculpture Race keine Grenzen gesetzt. – Foto American Visionary Art Museum

Vom überdimensionalen Krokodil auf Rädern über eine Kuh im Raumanzug bis hin zur rollenden Wohnsiedlung – am Samstag den 4. Mai 2019 wird die Gegend rund um den Inner Harbor von Baltimore wieder zum Schauplatz eines der außergewöhnlichsten Wettbewerbe an der US-Ostküste. Beim Baltimore Kinetic Sculpture Race ist es Aufgabe der teilnehmenden Teams, selbstgebaute Skulpturen allein mit ihrer Muskelkraft über den rund 23 Kilometer langen Parcours durch Marylands größte Stadt zu bringen. Darüber hinaus müssen die Objekte bei einem Abstecher in die Chesapeake Bay ihre Schwimmfähigkeit unter Beweis stellen sowie erfolgreich durch eine Schlammgrube navigiert werden. Bei der Gestaltung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, was zur Freude des Publikums zu den kuriosesten Erscheinungen führt und die immense Kreativität der Teilnehmer deutlich macht.

Riesige Krokodile auf Rädern rollten in der Vergangenheit durch Baltimore. – Foto American Visionary Art Museum

Trotz zahlreicher Preiskategorien stehen vor allem der Spaß am Dabeisein und die Freude an der individuellen Kreativität jedes einzelnen an oberster Stelle. Neben dem schnellsten und dem kreativsten Team werden unter anderem der eindrücklichste Zusammenbruch einer Skulptur, das mittelmäßigste Team sowie der vorletzte Zieleinlauf ausgezeichnet. Laut dem offiziellen Regelwerk, das ebenso kurios wie die mobilen Skulpturen selbst ist, müssen sich Teilnehmer, Zuschauer und Offizielle außerdem größte Mühe geben, Spaß zu haben. Auch das Publikum darf durchaus verkleidet erscheinen. Das Rennen dauert insgesamt rund acht Stunden, bevor am Abend die Preise verliehen werden.

An kuriosen Blickfängen mangelt es am ersten Mai-Wochenende in maryland nicht. – Foto Matt Craft/AVAM

Start- und Zielpunkt des Rennens ist das American Visionary Art Museum (AVAM), das 1995 von Rebecca Hoffberger gegründet wurde. Es widmet sich der sogenannten Outsider Art oder Art Brut, die außerhalb des künstlerischen Mainstreams stattfindet und deren Vertreter – oft selbst gesellschaftliche Außenseiter – sich ihre Fähigkeiten nicht selten selbst angeeignet haben. Vom US-Kongress wurde das AVAM zum nationalen Museum für Outsider Art erklärt. Hier sind auch Fifi, das Maskottchen des Rennens, sowie weitere herausragende Skulpturen ganzjährig ausgestellt. Weitere Informationen zum Rennen gibt es unter www.kineticbaltimore.com, zum AVAM unter www.avam.org.

Archiviert unter Amerika, Maryland, USA