Von 17. März 2013 Mehr →

Wild-Water-Rafting-Saison in West Virginia beginnt

Die wilde Seite West Virginias können Wagemutige beim Rafting kennen lernen. (Copyright Karsten-Thilo Raab)

Die wilde Seite West Virginias können Wagemutige beim Rafting kennen lernen. (Copyright Karsten-Thilo Raab)

Alljährlich haben über 200.000 Rafter aus aller Welt nur ein Ziel: die wilden Wasser West Virginias zu bezwingen. Auf mehr oder weniger waghalsigen Touren stürzen sie sich per Kajak oder Kanu durch die Wellen des Cheat, Gauley oder New River und erleben auf insgesamt über 3.000 Fluss-Kilometern Länge wildromantische und ursprüngliche Naturlandschaften. Zahlreiche Veranstalter bieten vor Ort unterschiedliche Touren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden für Anfänger, Fortgeschrittene und Familien an. Große und kleine Sportler, Abenteurer und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Manche unfreiwilliges Bad gehört beim Rafting dazu

Manche unfreiwilliges Bad gehört beim Rafting dazu. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Der New River ist einer der beliebtesten Wildwasser-Flüsse in den USA. Auf einer 23 Kilometer langen Strecke mit einem Gefälle von 74 Metern haben die Rafter eine starke Strömung zu bezwingen. Dabei bahnt sich der Fluss seinen Weg durch eine beeindruckende 300 Meter tiefe Sandsteinschlucht, die auch der „Grand Canyon of the East“ genannt wird. Der Streckenabschnitt des Upper New River ist leicht befahrbar und eignet sich besonders für gemeinsame Familien-Rafts und Anfänger.

Eine spannende Tour durch den Cheat Canyon können Rafter während einer 13 Kilometer langen Wildwasser-Tour auf dem Cheat erleben. 30 Stromschnellen der Schwierigkeitsgrade drei bis fünf warten hier auf erprobte Paddler ab 14 Jahren. Die rasante Fahrt von Albright nach Jenkinsburg Bridge ist gespickt mit einmaligen Ausblicken auf die erhabenen Felsformationen des Canyons, herabstürzende Wasserfälle und eine einmalig schöne Landschaft. Gerade im Frühjahr bietet der Strom die Möglichkeit, besonders aufregende Rafting-Touren der Schwierigkeitsgrade drei und höher zu unternehmen. Aufgrund der häufig wechselnden Wasserstände der Bergströme ist der Cheat das ganze Jahr über eine Wildwasser-Attraktion. Familien finden hier auch weniger temperamentvolle Flussabschnitte, zum Beispiel den Cheat Narrows mit einer 16 Kilometer langen Rafting-Strecke, auf der an manchen Stellen auch geschwommen werden kann.

Mutigen Wildwasserfans bietet der Gauley beste Voraussetzungen für ein erstklassiges Wild Water Rafting-Erlebnis. Auf 45 Kilometern lockt der Upper Gauley mit einem Gefälle von insgesamt rund 213 Metern, felsigen Flussabschnitten und Stromschnellen bis zur höchsten Klasse sechs. Der herausfordernde obere Streckenverlauf des Gauley ist nur etwas für erfahrene Rafter, während der Lower Gauley-Abschnitt häufig als Warm-up-Strecke dient und gerade auch bei weniger tollkühnen Aktivsportlern sehr beliebt ist.  Weitere Informationen über West Virginia unter www.westvirginia.de.

Archiviert unter Amerika, USA, West Virginia