Von 31. Mai 2012 Mehr →

Marilyn Monroe gibt sich in Palm Springs die Ehre

„Forever Marilyn“ ist der Name einer imposanten Skulptur von Marilyn Monroe, die jüngst in der kalifornischen Wüstenstadt Palm Springs enthüllt wurde und noch bis Juni 2013 dort zu bewundern ist. Die aus Bronze und Edelstahl gefertigte Figur des amerikanischen Künstlers Seward Johnson ist fast acht Meter hoch und zeigt die Film-Ikone in ihrer wohl bekanntesten Pose, in einem hoch wehenden weißen Kleid auf dem Lüftungsgitter eines New Yorker U-Bahnschachtes stehend. Die berühmte Kleid-Szene mit Marilyn stammt aus Billy Wilders Film „Das verflixte siebte Jahr“ von 1955. Die fotografische Vorlage, die Seward Johnson zu „Forever Marilyn“ inspirierte, entstand bereits vor der eigentlichen Filmpremiere. 1954 beauftragte der Filmverleih 20th Century Fox den Fotografen Bill Korbin damit, die Promotion-Fotos für die Komödie von Billy Wilders zu liefern. Er war es, der Marilyn Monroe in der U-Bahn-Schacht-Szene auf Zelluloid bannte. Bill Korbin ist heute mehr als 90 Jahre alt und lebt in der Nähe von Palm Springs. Die gigantische Replika von Marilyn Monroe lockte bereits in Chicago zahlreiche Schaulustige an, bevor sie nun im Zentrum von Palm Springs, an der Ecke des Palm Canyon Drive und des Tahquitz Canyon, neu enthüllt wurde.

Mit „Forever Marilyn“ kehrt die blonde Ikone symbolisch an einen für sie bedeutsamen Ort zurück. In Palm Springs wurde sie 1949 in „Charlie Farrell’s Racquet Club“, einem Tennisclub, entdeckt. Immer wieder residierte sie in Villen und Hotels der Wüstenstadt, bevor sie in den 1960er-Jahren ein Haus im vornehmen Stadtteil Las Palmas bezog. Seit den 1920er-Jahren ist Palm Springs ein beliebter Rückzugsort für Schauspieler, Regisseure, Produzenten und Musiker. Denn die kleine Palmenoase liegt nur zwei Autostunden von Los Angeles und den legendären Hollywood-Studios entfernt. Filmschaffende konnten die „Zwei-Stunden-Regel“ für

Last-Minute-Drehs oder wichtige Änderungen erfüllen und schnell zurück in Los Angeles sein. Neben Marilyn Monroe genossen hier auch Groucho Marx, Frank Sinatra und Elvis Presley ihre Anonymität, die Ruhe und das legere Leben.

Weitere Informationen erteilt das Palm Springs Bureau of Tourism, c/o BZ.COMM, Gutleutstraße 16 a, 60329 Frankfurt am Main, Telefon 069-256288886, info@palm-springs.de, www.palm-springs.de.

Archiviert unter Amerika, Kalifornien, USA