Von 20. August 2012 Mehr →

Andere Länder, andere Sitten: Verkehrsregeln in Europa

Viele reisen am liebsten mit dem Auto in den Urlaub. Denn selbst entscheiden zu können, wann man wohin fährt, sehen sie als die bequemste Lösung, um ein neues Land kennenzulernen. Viele Urlauber vergessen bei ihren Reisevorbereitungen jedoch, dass in fast jedem Land in Europa unterschiedliche Verkehrsregeln herrschen – angefangen bei der Geschwindigkeitsbegrenzung über Straßenschilder bis hin zu der Autoausstattung. In Frankreich ist es beispielweise seit neuestem Pflicht, einen Alkoholtester im Auto mitzuführen. Um Autofahrer in Europa bei der Planung und Durchführung ihrer Reise zu unterstützen, hat die Avis Autovermietung eine Liste mit wichtigen Regeln erstellt:

1.    Kindern im Alter von über zehn Jahren dürfen nicht immer und überall auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, die Regelungen hierfür sind von Land zu Land unterschiedlich und sollten im Vorfeld geprüft werden.

2.    In Deutschland ist verboten und wird mit Bußgeld geahndet, wegen Treibstoffmangel auf der Autobahn liegen zu bleiben. Man sollte daher immer darauf achten, dass der Tank ausreichend gefüllt ist.

3.    In Belgien sind sogenannte U-Turns an Straßenkreuzungen verboten.

4.    In Spanien müssen Brillen- oder Kontaktlinsenträger während der Fahrt Ersatz mitführen.

5.    In vielen europäischen Ländern müssen Autofahrer während der gesamten Fahrt das Abblendlicht eingeschaltet lassen. In Italien beispielsweise müssen Autofahrer das Abblendlicht auch tagsüber auf der Autobahn, auf mehrspurigen Straßen und Straßen außerhalb des Stadtzentrums einschalten. In Ungarn ist es allgemein untersagt, das Fernlicht anzustellen.

6.    In manchen Ländern ist es verboten, Navigationssysteme zu benutzen, welche den Standort von Geschwindigkeitsmessgeräten ausfindig machen können. Wer sein eigenes Navigationsgerät benutzt, sollte sicherstellen, dass diese Funktion ausgeschaltet ist.

7.    In Großbritannien bedeutet ein grünes ‚P‘ auf einem Fahrzeug, dass es sich um einen Fahranfänger handelt. In Spanien sind die Fahrzeuge entsprechend mit einem ‚L‘ gekennzeichnet. Da heißt es, Abstand halten und Geduld haben.

8.    Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder sind von Land zu Land verschieden. In einigen Ländern wird die maximale Geschwindigkeit ausgezeichnet, während in anderen Ländern die minimale Geschwindigkeit angezeigt wird.

9.    An vielen Mautstationen in Europa können Autofahrer nicht mit Kreditkarte bezahlen. Man sollte daher immer ausreichend Kleingeld bei sich haben. In Portugal bietet Avis eine elektronische Mautbezahlung an.

Archiviert unter Ratgeber