Blühende Naturschönheiten auf Madeira

Madeira
Ein echter Hingucker: der Botanischer Garten auf Madeira. – Foto: Andre Carvalho

Madeira zieht nicht nur mit atemberaubenden Landschaften und spektakulären Ausblicken, sondern auch mit faszinierenden und idyllischen Gärten Besucher aus aller Welt an. Die Insel beherbergt über 1.200 verschiedene Pflanzenarten und dadurch blüht es das ganze Jahr. Das macht die Insel selbst zu einem schwimmenden Garten auf knapp 800 Quadratkilometer. Und dennoch gibt es viele Grünanlagen mit exotischen Blumen, freilebenden Tieren und kunstvoll angelegten Beeten.

Tropisches Paradies: Der Monte Palace Madeira

Madeira
Liebevoll angelegt sind die Gärten des Monte Palace. – Foto: Francisco Correia

Eingebettet in die Hügel oberhalb der Hauptstadt Funchal, bietet der Monte Palace Madeira eine atemberaubende Mischung aus etwa 100.000 Pflanzenarten aus der ganzen Welt und spektakulären Ausblicken auf die umliegende Landschaft und das Meer. Dieser Garten ist eine wahre Oase der Ruhe und Schönheit, die mit ihren kaskadenartigen Wasserfällen, malerischen Teichen und unzähligen Pflanzenbeeten beeindruckt. Besucher können hier nicht nur die Vielfalt der tropischen Pflanzenwelt bewundern, sondern auch historische Artefakte und Kunstwerke aus verschiedenen Teilen der Welt entdecken. Darüber hinaus beherbergt der Monte Palace freilaufende Flamingos, Schwänen, Pfauen oder asiatische Koi. Der Besuch lässt sich hervorragend mit einer Gondelfahrt verbieten. Die Seilbahn fährt vom Zentrum in Funchal hoch nach Monte zum tropischen Garten. Hier wartet ein 360 Panorama auf das Meer, die Stadt und die Berge.

Ein Besuch im Jardim Botânico

Die Jardins do Palheiro0 laden zu entspannten Spaziergängen ein. – Foto: Francisco Correia

Der Botanische Garten von Madeira, auch bekannt als „Jardim Botânico“, ist ein beeindruckendes Pflanzen-Paradies, das eine umfangreiche Sammlung auf acht Hektar von 2.000 einheimischen und exotischen Pflanzenarten aus aller Welt beherbergt. Mit seinen malerischen Terrassen, gepflegten Blumenbeeten und duftenden Gewächshäusern lädt dieser Garten Besucher dazu ein, die Vielfalt der Flora Madeiras zu erkunden. Wegen des zunehmenden Verlusts der biologischen Vielfalt und der Lebensräume in der ganzen Welt verfügt dieser Ort auch über einen Forschungs- und Schutzbereich, der die Aufgabe hat, bedrohte Arten zu erhalten.

Naturerlebnis in der Stadt: Der Park Santa Catarina

Schattig und dicht bewachsen sind die Jardins Municipa. – Foto: Francisco Correia

Der Park Santa Catarina ist eine grüne Oase im Herzen von Funchal und ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Hier finden die Besucher eine große Rasenfläche, umgeben von Blumenbeeten mit unzähligen Baum-, Strauch- und Kräuterarten aus aller Welt. Außerdem gibt es im Park Santa Catarina einen kleinen Teich mit einer Insel, die den hier lebenden Vögeln zum Nisten und Ausruhen dient. Besucher können im Park die Seele baumeln lassen, picknicken oder einfach den Panoramablick von der Bucht von Funchal bis zur Ponta do Garajau genießen.

Kamelienblüte im Palheiro Garten

Einer der größten Gärten auf Madeira ist der Jardins Quinta do Palheiro- Foto: Francisco Correia

Der Palheiro Garten ist ein Landschaftsgarten und Teil einer der größten und historischen Quintas (Gutshöfe) der Insel Madeira. Er begeistert mir seiner harmonischen Gestaltung und eleganten Pflanzenarrangements. Der damalige Besitzer Graf von Carvalhal pflanzte eine Vielzahl von Bäumen und schuf eine Kameliensammlung, die noch heute hier zu bewundern ist. Für Liebhaber dieser Pflanzen ist die beste Zeit, sie in voller Blüte zu sehen, zwischen November und April. Auf 500 Metern Höhe warten hier Ausblicke auf das Meer und die umliegende Landschaft. Ein eigener See lädt zum Entspannen unter den zweihundertjährigen Bäumen ein. Weitere Informationen unter www.visitmadeira.com.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.