Winterlights-Festival lockt nach Luxemburg

Besonders stimmungsvoll präsentiert sich Luxemburg während des traditionellen Weihnachtsmarktes. (Foto Andres Lejona)
Besonders stimmungsvoll präsentiert sich Luxemburg während des traditionellen Weihnachtsmarktes. (Foto Andres Lejona)

Das Festival Winterlights taucht Luxemburgs historischen Stadtkern vom 23. November bis 31. Dezember in märchenhafte Stimmung. Die Weihnachtsmärkte sind über mehrere Plätze auf das Stadtzentrum verteilt. Riesenrad und Karusselle, Adventszirkus, Straßenanimation, Umzüge und Ausstellungen zeigen bei Tag und Nacht, eine lebendige Stadt. Kunsthandwerk, Zinn-und Silberschmuck, Keramik, Weihnachtsschmuck, Kristallwaren, handgemaltes Porzellan und dekorative Lampen gehören zum Angebot der zahlreichen Kaufstände. Es bietet sich auch die Gelegenheit, Regionalprodukte zu verkosten. Schmackhaft sind die mit lokalen Gewürzen, Essig, Öl, Marmelade, Gelee, getrockneten Früchten, Wein oder Likören zubereiteten Spezialitäten.

Beim Flanieren durch die Straßen der UNESCO-geschützten Altstadt findet man leicht sein Lieblingsobjekt in einer Luxusboutique oder in einem der exquisiten Geschäfte, die kürzlich mit einem „Design Award“ ausgeszeichnet wurden. Geschäftsoffene Sonntage und abendliche Öffnungszeiten sorgen für entspanntes Shoppen. Die Jagd nach dem entsprechenden Weihnachtsgeschenk wird damit stressfrei. Dabei beeindruckt die hohe Dichte großer Geschäftsmarken im Stadtzentrum.

Mit dem Winterlights-Festival stimmt sich das Großherzogtum auf Weihnachten ein. (Foto Sabino Parente)
Mit dem Winterlights-Festival stimmt sich das Großherzogtum auf Weihnachten ein. (Foto Sabino Parente)

Die Adventszeit ist außergewöhnlich reich an kulturellen Events. Den ganzen Tag kann man in Museen verbringen. Das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst (MNHA) zeigt „Mumien – Der Traum vom ewigen Leben“. Dabei handelt es sich um die größte Mumien-Ausstellung aller Zeiten. Diesen Totenkult findet man sowohl in Asien als auch in Amerika oder im Pazifik. Im Mudam zeigt die Ausstellung „Eppur si muove“ auf die vielseitigen Querverbindungen zwischen bildenden Künsten und Technik hin. Sehr stark fühlbar ist der Einfluss der Wissenschaft und der Technik auf die zeitgenössischen Künstler.

Das Musée 3 Éechelen erinnert mit der Ausstellung „Die Grenzen der Unabhängigkeit“ an den Wiener Kongress, welcher Europa vor genau 200 Jahren neu aufteilte. Gleich einer historischen Forschung zeigt die Ausstellung wie die Grenzen des Großherzogtums festgelegt wurden und wie die Bevölkerung diese Zeit bis zur Unabhängigkeit im Jahre 1839 miterlebte. Das Kunstmuseum Villa Vauban zeigt beeindruckende wertvolle Kunstwerke, welche aber bis Dato eher selten ausgestellt waren. 

Nicht fehlen darf auf Luxemburgs Weihnachtsmarkt auch der frische Stollen nicht. (Foto Sabino Parente)
Nicht fehlen darf auf Luxemburgs Weihnachtsmarkt auch der frische Stollen nicht. (Foto Sabino Parente)

Die Abende im Advent sind berauschend: Freunde der Klassik erfreuen sich an einem Weihnachtskonzert im historischen Rahmen einer kunstreichen Kirche. Freunde des zeitgenössischen Tanzes können zwischen dem 2. und 5. Dezember die Balletttruppe Pina Bauschs anlässlich der Aufführung „Masurca Fog“ erleben. Die Show „Mamma Mia!“ erinnert zwischen dem 16. und 31. Dezember an die Erfolgstory der Musikgruppe ABBA (im Grand Théâtre) und im Adventszirkus erfreut sich die ganze Familie über die Darbietungen von Akrobaten, Clowns und Tierbändigern (auf dem Glacis, allée Scheffer).

Gaumenfreunde kommen voll auf ihre Kosten, denn Luxemburg bietet die höchste Dichte an Sternenrestaurants weltweit. Festmenüs überraschen mit einem äußerst reichen Angebot. Nachteulen feiern bis sich die Balken biegen. 17 „Nightlife Awards“ wurden kürzlich an einzelne Clubs und Bars vergeben. Weitere Informationen unter www.visitluxembourg.com.