Wenn Passagiere im Terminal in die Tasten hauen

Im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens können Passagiere ihre musikalisches Talent am Piano unter Beweis stellen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens können Passagiere ihre musikalisches Talent am Piano unter Beweis stellen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Die Idee ist so einfach wie genial: Am Flughafen Frankfurt werden neue Wege gegangen, um den Passagieren die Wartezeit auf ihren Flug zu verkürzen. Denn nun werden das übliche Stimmengewirr, das Geräusch der Rollkoffer und die typischen Lautsprecherdurchsagen von anderen, für einen Flughafen eher ungewöhnlichen Tönen, umrahmt. Quelle dieser feinen Töne ist ein weißes Piano im Terminal 1. Unter dem Motto „play your favorite song“ sind dabei besonders Hobbymusiker unter den Passagieren eingeladen, über den roten Teppich an das Instrument zu schreiten und ihre Lieblingstitel zum Besten zu geben. Von Strauss bis Sinatra, von Mozart bis Metallica ist dabei alles möglich.

„Wir wollen mit dieser Aktion den Aufenthalt unserer Gäste so angenehm wie möglich gestalten und den Passagieren eine gelungene Überraschung bereiten“, so Thomas Frank, der das Projekt bei Fraport betreut. „Und das scheint zu gelingen. Wer das Piano suchte, muss nur seinen Ohren folgen und sieht häufig schon von Weitem eine Menschentraube“.

Über den roten Teppich kann der geneigte Fluggast an das Piano treten, um ein kleines öffentliches Konzert zu geben. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Über den roten Teppich kann der geneigte Fluggast an das Piano treten, um ein kleines öffentliches Konzert zu geben. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

„Toll, Livemusik vor einem achtstündigen Flug – könnt ihr immer machen“, bemerkt ein begeisterter Fluggast zum Projekt. Das Piano ist für die Zuhörer ein willkommener Zeitvertreib. Außerdem können die Musiker unter den Fluggästen ihre Fähigkeiten präsentieren: „Meine Klavierlehrerin sagt auch immer, dass ich alle Möglichkeiten nutzen soll, um zu zeigen, was ich kann“, erklärt der zehnjährige Antonius und setzt sich an das Piano. Beschwingter lässt sich wohl kaum auf den Urlaub einstimmen.