Was Reisende wissen müssen: Tipps für die EURO 2012

Zur Fußball-Europameisterschaft vom 8. Juni bis 1. Juli erwartet Polen nicxht nur die besten 16 Mannschaften des Kontinents, sondern auch Hunderttausende Fans aus dem Ausland. Viele Deutsche werden aus diesem Anlass zum ersten Mal das Nachbarland besuchen. Das Polnische Fremdenverkehrsamt gibt deshalb einige Tipps für Polen-Neulinge:   Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, sollte sich keine Sorgen machen. Entgegen langlebiger Vorurteile ist die Diebstahlrate in Polen niedriger als in vielen anderen europäischen Ländern. Vorsicht sollte man dennoch wie überall walten lassen, zum Beispiel keine Wertgegenstände offen im Auto liegen lassen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, findet überall bewachte Parkplätze. In vielen polnischen Innenstädten gibt es wie auch in Deutschland Parkzonen, wo man tagsüber nur gegen Gebühr parken darf. Zahlen muss man ebenso für die Benutzung der Autobahnen. Dort werden auch Euro akzeptiert. Anders als in Deutschland muss man auch tagsüber mit Abblendlicht fahren. Die Alkoholgrenze liegt bei 0,2 Promille.

Das Netz an Bussen und Bahnen in Polens Großstädten ist gut, die Preise sind sehr niedrig. Für umgerechnet zwei bis drei Euro kann man sich einen ganzen Tag lang mit Bus und Bahn in der Stadt bewegen. Karten gibt es am Automaten oder in Kiosken. Auch Taxifahren ist in Polen ein preiswertes Vergnügen. Sechs bis acht Złoty (1,40-1,90 Euro) kostet der erste Kilometer, etwa zwei Złoty jeder weitere. Vorsicht allerdings: Die Taxen haben keine einheitlichen Tarife. Deshalb vorher einen Blick auf die Preise werfen, die von außen gut sichtbar angebracht sein müssen. Im Zweifelsfall lassen Sie sich im Hotel oder Restaurant ein Taxi bestellen.

In den vier polnischen EM-Städten hat man eine hervorragende Auswahl an kleinen Boutiquen, Läden von H&M bis Zara oder auch großen Einkaufszentren. In Warschau öffnete erst kürzlich das erste Luxuskaufhaus des Landes „vitkAc“ mit Edelmarken wie Armani, Gucci oder Lanvin. In Poznań (Posen) bietet das preisgekrönte Kultur-, Einkaufs- und Freizeitzentrum Stary Browar (Alte Brauerei) jede Menge Shopping-Spaß, in Wrocław (Breslau) lohnt ein Bummel durch die historischen Einkaufspaläste aus der Zeit der Klassischen Moderne wie das Kaufhaus Renoma. Und in Gdańsk (Danzig) findet man Bernstein in vielen kleinen Schmuckläden. Zahlreiche Geschäfte im Nachbarland haben abends bis 21 oder 22 Uhr und auch am Sonntag geöffnet.

Polen ist Mitglied des Schengen-Raums. Dadurch entfallen normalerweise Kontrollen an den Grenzen. Allerdings nimmt das Land von seinem Recht Gebrauch, während der Zeit der EURO 2012 stichprobenartige Kontrollen im Grenzraum vorzunehmen. Bundesbürger benötigen einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Wer nicht mit dem eigenen Auto nach Polen fährt, braucht zudem eine Bestätigung des Eigentümers, dass er zur Nutzung des Wagens berechtigt ist.

Polens Großstädten ist die Auswahl an Restaurants groß. Sie reicht von asiatisch bis mediterran. Aber sollte man auch traditionelle polnische Speisen  probieren. Dazu gehören Pierogi, Teigtaschen mit herzhafter oder süßer Füllung, geeignet als Haupt oder Nachspeise. In manchen Restaurants kann man unter zwei Dutzend Varianten wählen, das Ganze kostet nur wenige Złoty. Spitzenköche wie Paweł Osczyk aus Warschau kombinieren traditionelle polnische Speisen mit fernöstlichen oder mediterranen Zutaten. Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen.

Für einen Euro erhält man aktuell knapp 4,20 Złoty.  Tauschen kann man bequem in Wechselstuben, die in Polen „Kantor” heißen. Deren Preisgestaltung unterscheidet sich, ein Vergleich lohnt sich also. Mit der EC-Karte kann man am Bankomat Geld ziehen. Die gibt es überall im Land, die Menüführung ist in Englisch, manchmal auch auf Deutsch. Sehr verbreitet ist es in Polen, mit einer Kreditkarte im Geschäft, Hotel oder Restaurant zu zahlen. Mit Euro kann man in der Regel nicht oder nur zu einem ungünstigen Kurs zahlen.

An Flughäfen, Hauptbahnhöfen und in den Stadtzentren gibt es Touristeninformationen, wo man Auskünfte erhält und sich mit Stadtplänen, Veranstaltungskalendern oder weiteren Informationsmaterialien kostenlos eindecken kann. Darüber hinaus gibt es während der EURO 2012 mehr als 3.000 freiwillige Helfer.  Alle Helfer sind mehrsprachig. Vorab kann man sich auf den Websites www.polishguide2012.pl und www.polen.travel über die EM und das Austragungsland Polen umfassend informieren.

Bei Notfällen können sich ausländische Touristen an eine kostenlose Telefon-Hotline wenden. Vom polnischen Festnetz kann man kostenlos die Nummer 0800-200 300 wählen, vom eigenen Handy die Nummer 0048-608 599 999. Dabei fallen die üblichen Verbindungsgebühren an.

Zugegeben, die polnischen Zischlaute haben es in sich. Aber man gewöhnt sich schnell daran.So sagt man „piwo”, wenn man ein Bier möchte oder „wino” für einen Wein. „Tak” heißt ja und „nie” (sprich „nje”) nein. „Dzień dobry” bedeutet „guten Tag” und spricht sich wie „Dschjänn dobre”.

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.