Von 9. Mai 2012 Mehr →

Orientalischer Einkaufsbummel in Kairos Souks

Wer an Kairo denkt, hat die Pyramiden, den Nil und das Ägyptische Museum vor Augen. Aber Kairo ist viel mehr. Die Metropole am Nil besticht auch durch ihre zahlreichen traditionellen Märkte. Die Souks (arabische Bezeichnung für Markt) sind wie Kairo selbst: Pulsierende Orte, die mit unzähligen optischen und akustischen Reizen verführen und verwirren. Verbunden mit Gerüchen von Kaffee, Gewürzen oder Shisha-Tabak versetzen einen die Souks von Kairo in „Tausend und eine Nacht“. Die Souks bieten alles, was das Herz begehrt: Unmengen an Gold- und Silberschmuck, Möbel, Wasserpfeifen, versteckte Literaturschätze, Stoffe, Gewürze und vieles mehr. Sie sind ein Muss für jeden Kairo-Besucher, der sein Interesse an der wahren ägyptischen Kultur mit einem spannenden Einkaufsbummel verbinden möchte.

Einer der ältesten Märkte der Welt ist der Khan el-Khalili-Basar ist. 1382 gegründet, bestand der Markt ursprünglich nur aus einem riesigen Lagerhaus (arabisch: Khan). Der „Khan“ ist täglich geöffnet. Besucher finden dort Stände mit Gold- und Silberschmuck, Lederwaren, Stoffen, Altglas, Antiquitäten, Wasserpfeifen, Papyrus, Alabaster-Einlegearbeiten und anderem Kunsthandwerk. In den Innenhöfen des Khan findet man viele Werkstätten, wo man Glasbläsern, Kupfer- und Goldschmieden sowie Schneidern bei der Arbeit zusehen kann.

Am Khan el-Khalili, in der Nähe des Ausgangs zum Midan Hussein, befindet sich das wohl bekannteste Kaffeehaus Kairos, das Fishawy. Das Fishawy ist im europäischen Stil der Jahrhundertwende möbliert und bei Fremden und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Wer einen Einblick in einen typischen lokalen Markt in Kairo erleben möchte, sollte sich auf den Freitagsmarkt, den Souq al-Goma’a, begeben. Jede Woche zieht es Zehntausende Einheimische auf diesen Markt, der Touristen einen einzigartigen Blick auf das alltägliche Leben in Ägypten bietet. Die Auswahl ist reichhaltig: Besucher finden hier Küchengeräte, Möbel, antike Schmuckstücke, Schreibmaschinen, Videofilme. Der Souk al-Goma’a erstreckt sich über eine alte stillgelegte Eisenbahnstrecke, entlang enger Gassen und zwischen Häusern, in denen teilweise die Verkäufer wohnen.

Als einer der besten und unterhaltsamsten Plätze, um Stoffe in Kairo zu kaufen ist der Wekalat Al-Balah. Dieser erstreckt sich über ein ganzes Viertel und bestimmt dessen Lebensmittelpunkt durch den Verkauf von Stoffen, Bettwäsche, neuer und gebrauchter Kleidung sowie vieler weiterer Waren. Der Wekalat Al-Balah-Markt bietet eine große Auswahl an Vorhängen. Geschnürt zu Ballen werden diese in vielen kleinen Nischen, in den  Gassen und in großen, palastartigen Läden, oft bis zu drei Schichten hoch, gestützt von weißen Säulen, verkauft.

Derweil gilt de Soor Al Azbakeya, auch als „The Bookseller’s Market“ bekannt, gilt als die beste Adresse für wahre Literaturschätze in Ägypten. Besucher finden hier seltene antike Bücher, moderne Lehrbücher und Wörterbücher in zahlreichen Sprachen. Der Markt befindet sich in einem geschäftigen Viertel in der Nähe des Al Attaba-Platzes.

Ganz wichtig, in Ägypten verhandelt man den Warenpreis, bevor man etwas kauft – dies gilt insbesondere für die Märkte. Früher galt es als goldene Regel, zunächst den doppelten Preis zu verlangen. Aber mittlerweile kann man sich nicht mehr auf diese Regel verlassen, denn der angebotene Preis kann dreimal so hoch sein wie der tatsächliche Warenwert.

Um einen guten Preis auszuhandeln, sollte man sich zuerst bei ägyptischen Bekannten über angemessene Preise informieren oder aber die Preise an verschiedenen Ständen vergleichen. Weitere Informationen zu Kairo und Ägypten unter www.egypt.travel.

Archiviert unter Ägypten, Afrika