Victoria: Selbstfahrer-Tipps für Familien

Victoria
Der australische Bundesstaat Victoria hat für Familien einiges zu bieten – so wie hier am Sorrento Back Beach. – Foto: Visit Victoria

Die älteste Kultur der Welt entdecken, atemberaubende Landschaften bestaunen und Erfahrungen machen, die für immer bleiben – eine Reise um die Welt steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Bucket List. Die ersten Jahre nach der Geburt eines Kindes stellen für junge Familien oftmals eine ideale Möglichkeit dar, den Plan in die Tat umzusetzen und ein oder mehrere, exotische Reiseziele zu besuchen. Beliebt bei frisch gebackenen Eltern ist der australische Bundesstaat Victoria. In und rund um die lebhafte Hauptstadt Melbourne warten zahllose spannende Unternehmungsmöglichkeiten und Abenteuer auf große und kleine Gäste. Das Beste daran: Viele der Hotspots sind bequem mit dem eigenen (gemieteten) Auto zu erreichen und lassen sich daher im Zuge eines Roadtrips hervorragend miteinander verbinden:

Die mehrtägige Tour führt von Melbourne bis ins Yarra Valley, vorbei an der Stadt Geelong und der Bellarine Peninsula, Phillip Island sowie der Mornington Peninsula. Die einzelnen Stationen der Reise liegen nur jeweils 30 bis 60 Minuten Fahrzeit voneinander entfernt – so verspricht die Route viele einzigartige und sehr unterschiedliche Erlebnisse auf vergleichsweise kleinem Raum und sorgt dafür, dass es den Kleinen und Kleinsten auf der Fahrt auch ganz sicher nicht langweilig wird. Unterwegs finden sich darüber hinaus zahlreiche schöne Unterkünfte, sodass die Reisenden nicht nach jedem Ausflug nach Melbourne zurückkehren müssen.

Das Tor zur Great Ocean Road

Victoria
Nicht nur in Geelong wartet ein erfrischende Abkühlung. – Foto: Visit Victoria

Die erste Station der Route ist die 160.000-Einwohner Stadt Geelong, die zweitgrößte Metropole Victorias und das Tor zur legendären Great Ocean Road sowie zur Bellarine Peninsula. Für australische Verhältnisse nur einen Katzensprung von Melbourne entfernt, punktet Geelong mit feiner Kulinarik, vielen kulturellen Highlights und weitreichenden Ausblicken über die Port Phillip Bay. Für kleine und kleinste Abenteurer gibt es hier jede Menge zu entdecken. So ermöglicht der Werribee Open Range Zoo einen spannenden Einblick in die Tierwelt der afrikanischen Savanne – Zebras, Nashörner und Giraffen inklusive. Das National Wool Museum erzählt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte der Wollproduktion in der Region und bietet dabei viele interaktive Lernmöglichkeiten.

Wie man einen Boomerang wirft oder die traditionellen Speisen der australischen Ureinwohner zubereitet, lernen Besucher im Narana Aboriginal Cultural Center, das den Gästen die älteste Kultur der Welt spielerisch näherbringt. Einer der kulinarischen Hotspots auf der Bellarine Halbinsel ist das Jack Rabbit mit eigenem Weingut, bei dem neben erstklassigen Speisen und Getränken auch ein unvergleichliches Panorama mit Weinbergen im Vordergrund und Meer im Hintergrund auf den Tisch kommt. Als Unterkunft in Geelong besonders zu empfehlen ist das BIG4 Ingenia Holidays Queenscliff, ein kinderfreundliches Resort nur 500 Meter vom Strand entfernt, das mehrere schmucke Villen in einem großzügigen, grünen Garten beheimatet.

Quer durch die Port Phillip Bay

Von Geelong und der Bellarine Peninsula geht es am darauffolgenden Tag mit der Autofähre quer durch die Port Phillip Bay weiter zur Mornington Peninsula. Die Halbinsel gilt als wichtigstes Naherholungsgebiet Melbournes und steht für Natur, Kulinarik und gelassenes Strandleben. In den Royal Botanic Gardens Cranbourne erleben Besucher die faszinierende Vielfalt der australischen Pflanzenwelt. Im The Enchanted Adventurer Garden mit seinen Hängeleitern, Baumwipfel-Pfaden und Rutschen kommen kleine Abenteurer so richtig auf ihre Kosten.

Auf Phillip Island lassen sich watschelnde Pinguine aus nächsten Nähe beobachten. – Foto: Visit Victoria

Die größten und süßtesten Erdbeeren der Region können in der Rocky Creek Strawberry Farm geerntet werden. Für den etwas größeren Hunger zwischendurch geht’s auf den Erlebnisbauernhof Green Olive at Red Hill, wo schmackhaftes Essen von lokalen Produzenten serviert wird und die kleinen Gäste einen Eindruck von nachhaltiger Landwirtschaft bekommen. Als besonders kinderfreundliche Unterkunft empfiehlt sich das Iluka Group Retreat & Glamping Village, das eine große Auswahl an unterschiedlichen Zimmern und Zelten bereithält.

Über die Phillip Island Bridge geht es von der Mornington Peninsula aus weiter nach Phillip Island. Das Naturparadies ist besonders für seine Zwergpinguinkolonie mit der allabendlichen Penguin Parade bekannt, die Jahr für Jahr mehr als eine halbe Million Besucher anlockt. Daneben können auf der Insel auch weitere, typische Tierarten wie Seebären oder Koalas bestaunt werden. Ein besonderes Highlight für kleine Genießer ist die Phillip Island Chocolate Factory, in der man auch hervorragend zu Mittag essen kann. Der Anchor Belle Holiday Park im Norden der Insel ist die ideale Unterkunft für Familien – ein riesiger Spielplatz mitsamt großem Trampolin sorgt dafür, dass sich die kleinen Gäste ordentlich austoben können.

Dschungel-Feeling auf der Schiene

Victoria
Ein tolles Erlebnis ist eine Fahrt mit der Puffing Billy Steam Railway. – Foto: Visit Victoria

Für die letzte Station der Route geht es von Phillip Island aus über die Dandenong Ranges ins Yarra Valley. Hier wechseln sich Victorias älteste Weinberge mit üppigen, grünen Tälern und Regenwäldern ab. Im Frühjahr ist die Gegend ein Blütenmeer aus Tulpen, Freesien, Narzissen und Rhododendren. Wer in die Region kommt, sollte sich eine Fahrt mit der Puffing Billy Steam Railway nicht entgehen lassen. Die über 100 Jahre alte, historische Dampfeisenbahn schlängelt sich malerisch durch den Dschungel, vorbei an alten Eukalyptus-Baumriesen und meterhohen Baumfarnen, und verspricht großen Spaß für die ganze Familie.

Bestaunen kann man die exotische Natur vom Zug aus besonders gut, denn hier ist es erlaubt, auf den Fenstersimsen des Zuges zu sitzen und die Beine baumeln zu lassen. Nicht minder lohnenswert ist ein Besuch des Healsville Sanctuary, wo Besucher die australische Tierwelt aus nächster Nähe betrachten können. Die Yarra Valley Chocolaterie & Ice Creamery ist die perfekte Anlaufstelle für alle kleinen und großen Naschkatzen. Übernachtet wird anschließend am Besten in den familienfreundlichen Yering Gorge Cottages mit ihren zahlreichen Kängurus direkt vor der Haustür, bevor es schließlich wieder zurück nach Melbourne geht.

In Melbourne lässt sich ein Einblick in die Unterwasssserwelt gewinnen. – Foto: Visit Victoria

Nicht zuletzt gibt es auch in der Hauptstadt eine Menge Unternehmungsmöglichkeiten für junge Familien. Zu den Highlights zählen die Collingwood Children’s Farm mit ihren großzügigen Pferdekoppeln, Obstgärten und historischen Gebäuden, das Melbourne Aquarium, in denen Kinder und Erwachsene in zwölf verschiedeneren Themenbereichen der aquatischen Wildness Australiens auf die Spur kommen, und das ganzjährig geöffnete Legoland Chadstone sowie der Melbourne Zoo. Weitere Informationen unter de.visitmelbourne.com.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.