Valencia – das Schönwetterloch am Mittelmeer

Trotz der 2000 Jahre alten Geschichte verfügt das spanische Valencia auch über ein überaus modernes Gesicht - wie hier das Hemisfèric – mit dem größten Kinosaal und Planetarium Spaniens.
Trotz der 2000 Jahre alten Geschichte verfügt das spanische Valencia auch über ein überaus modernes Gesicht – wie hier das Hemisfèric – mit dem größten Kinosaal und Planetarium Spaniens.

Keine Frage, Valencia ist von der Sonne verwöhnt. Die spanische  800.000-Einwohner-Metropole an der Mündung des Turia ins Mittelmeer verzeichnet durchschnittlich 300 Sonnentage pro Jahr. Valencia kann auf eine rund 2.000-jährige Geschichte blicken und versteht es perfekt, Moderne und Tradition zu verbinden. Dabei kann Valencia mehr als 2.000 Bars und Restaurants, 47 Museen, 13 Theater und 30 Parks und Gärten aufbieten. Hinzukommen 19 Kilometer Strand.

An den vielen heißen Sommertagen locken in einer der größten Altstadtkerne Europas schattige Gassen zu einem Spaziergang. Dabei sollte die Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten nicht fehlen: Valencias UNESCO-Weltkulturerbe, die Seidenbörse Lonja de Seda und der gegenüberliegende Mercado Central, der in einer beeindruckenden Jugendstil-Markthalle untergebracht ist, sowie die frühgotische Kathedrale mit dem Wahrzeichen Miguelete-Turm. Den Letzteren lohnt es sich zu besteigen, da von oben eine beeindruckende Aussicht über die Stadt geboten wird.

Einer vielen stummen Zeugen der langen, langen Geschichte Valencias: Das  Torres de Serrans-
Einer vielen stummen Zeugen der langen, langen Geschichte Valencias: Das Torres de Serrans

Zum Abschluss sollte man sich in einem der vielen Straßencafés niederlassen und eine erfrischende Horchata, eine für hier typische und gesunde Erdmandelmilch, trinken. Einen Routenvorschlag für solch einen Spaziergang gibt es hier.

Valencia eignet sich aber auch hervorragend zum Radfahren. Im Sommer kann man sich dadurch etwas kühlenden Fahrtwind verschaffen. Die Stadt ist mehrheitlich eben und windet sich entlang des trockengelegten Flussbetts des Turía, der heute in eine neun Kilometer lange Garten- und Freizeitanlage verwandelt wurde. Von dort aus kann man immer wieder Abstecher in alle Teile der Stadt unternehmen.

Ein der insgesamt 19 Kilometer langen Strandabschnitte von Valencia: Die Playa de  la  Sarenas.
Ein der insgesamt 19 Kilometer langen Strandabschnitte von Valencia: Die Playa Las Arenas.

Fährt man in Ost-West-Richtung gelangt man in die avantgardistische Stadt der Wissenschaften und Künste und weiter zum Meer, wo das quirlige Tempo der Stadt entschleunigt ist und die Strände Las Arenas und Malvarrosa zum Sonnenbaden einladen. An der nicht verbauten Strandpromenade Paseo Marítimo lässt es sich prima flanieren.
Weitere  Informationen zu Valencia unter www.visitvalencia.com/de.