Urueña – das faszinierende spanische Bücherdorf

Selbst an den Fassaden der Buchgeschäfte von  Urueña  spielt die Literatur eine große Rolle.
Selbst an den Fassaden der Buchgeschäfte von Urueña spielt die Literatur eine große Rolle.

Wer Literatur liebt und eine Reise in das Landesinnere Spaniens plant, sollte dem mittelalterlichen Ort Urueña in der Provinz Valladolid einen Besuch abstatten, das das erste „Bücherdorf“ Spaniens ist. „Bücherdörfer“ haben sich bereits in verschiedenen Ländern Europas wie Belgien, Frankreich und Holland einen Namen gemacht. Das spanische Bücherdorf Urueña besticht jedoch nicht nur durch seine buchhändlerischen und literarischen Aktivitäten, sondern auch durch seine mittelalterliche Prägung und Baudenkmäler wie die Pfarrkirche Santa María del Azogue mit ihrem hohen gotischen Chor oder die romanische Kirche Ermita de Nuestra Señora de la Anunciada, die in ihrem äußeren Chor- und Querhausbereich Bogenfriese und Lisenen zeigt, was ansonsten bei den romanischen Kirchen Spaniens eher selten anzutreffen ist.

Die Hauptattraktion Urueñas ist aber die aus dem Mittelalter erhaltene Stadtmauer, die den Ort vollständig umgibt und 1975 zum Nationalen Kulturgut erklärt wurde. Rundtürme unterbrechen in Abständen von 20 bis 25 Metern die zwischen acht und zehn Meter hohe Mauer. Im Osten der Anlage erhebt sich ein eng mit der Stadtmauer verwobener Burgkomplex, der jahrhundertelang als Gemeindefriedhof gedient hatte, und erst im Jahr 2005 für Besucher zugänglich gemacht wurde.

Der Stolz von  Urueña: die mittelalterliche Stadtmauer.
Der Stolz von Urueña: die mittelalterliche Stadtmauer.

Eine Reise in das 50 km von Valladolid entfernte Urueña ist gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit und Kulturgeschichte. In den Straßen des nur 200 Einwohner zählenden Ortes stößt man auf insgesamt zwölf Buchläden, die nicht nur antiquarische oder vergriffene Bücher führen, sondern auch interessante Aktivitäten veranstalten. Dazu gehören die Buchhandlungen El Rincón Escrito, Librería Alejandría, Librería Samuel, Alvacal, Boutique del Cuento, Librería Almadí, La Punta del Iceberg wie auch die Librería Alcaraván. Die Librería Enoteca „Museo del Vino“ ist auf Fachliteratur und Fiktion über Wein spezialisiert. Bei Alcuino Caligrafía werden Kalligraphie-Kurse angeboten, die Librería el 7 hat sich der Welt des Stierkampfs verschrieben und der Taller de Encuadernación Artesanal de Urueña fungiert als Buchbinderei.

Ein weiterer Anreiz für Bücherfreunde, Urueña zu besuchen, ist das originelle Centro e-LEA, der ideale Ort, um in Ruhe lesen und schreiben zu können. Auf eine Fläche von 1.200 Quadratmetern verteilen sich eine Fachbibliothek, Räume für Workshops, ein Ausstellungsraum, ein Vorführungsraum und ein Garten. Das Centro beherbergt auch die ständige Ausstellung „Zwischen den Zeilen. Eine Geschichte des Buchs“, die man nicht verpassen sollte.

Die Burg und die romanische Kirche Ermita de Nuestra Señora de la Anunciada in Urueña
Die Burg und die romanische Kirche Ermita de Nuestra Señora de la Anunciada in Urueña

Häufig wird Urueña zum Schauplatz von Buchpräsentationen und öffentlichen Lesungen. Es finden Kurse zu den Themen Kalligraphie, Illustration und Buchbinderei statt. Am Internationalen Tag des Buches, dem 23. April, oder dem Gründungstag von Urueña im März befindet sich das ganze Dorf in Fest- und Feierlaune, denn in allen Ecken und Winkeln kann man Vorträgen, Podiumsdiskussionen oder besonderen Konzerten beiwohnen, an Origami-Workshops und festlichen Abendessen teilnehmen. Beim Besuch Urueñas kann man den Lektüregenuss zelebrieren; Trouvailles in den Regalen der Buchhändler machen oder einfach nur einen angenehmen Tag zu verbringen. Weitere Informationen unter www.xn--uruea-rta.es und unter www.provinciadevalladolid.com