Phänomen Morning Glory Cloud – wenn die „Morgenlatte“ quer in den Himmel ragt

Ein einmaliges Naturschauspiel ist immer im September und Oktober die Wolkenformation Morning Glory über Burketown.
Ein einmaliges Naturschauspiel ist immer im September und Oktober die Wolkenformation Morning Glory über Burketown.

Das Städtchen Burketown am Golf von Carpentaria ist Ort eines einzigartigen Naturschauspiels. Im September und Oktober kann in den frühen Morgenstunden eine riesige zigarrenähnliche Wolkenformation am Outback-Himmel beobachtet werden, die sogenannte „Morning Glory” („Morgenlatte“) – benannt nach ihrer Entstehungszeit zu Tagesbeginn.

Bei der „Morning Glory Cloud“ handelt es sich um eine schnurgerade, scheinbar rollende Wolke von bis zu 1.000 Kilometern Länge, aber nur ein bis zwei Kilometern Höhe – manchmal als einzelne Wolke, manchmal als Gruppe von mehreren Wolkenlinien. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern.

Das querliegende Wolkenband gibt Wissenschaftlern noch immer Rätsel auf.
Das querliegende Wolkenband gibt Wissenschaftlern noch immer Rätsel auf.

Meteorologen haben ihr Geheimnis noch immer nicht vollständig entschlüsselt. Experten glauben, dass sich die Wolke dann bildet, wenn Seewinde von beiden Seiten der Cape York-Halbinsel aufeinandertreffen. Der Frontseite der Wolke gehen starke Aufwinde voran, während im hinteren Bereich der Wolke die Luft absinkt. Auf diese Weise entsteht eine rollende Bewegung in westliche Richtung. Ihr Luftstrom sorgt für genügend Aufwind – daher bietet die Wolke ideale Bedingungen für Segel- und Drachenflieger zum „Wolkensurfen“.

MorningGloryFestival_LogoRund um dieses besondere Naturschauspiel, das regelmäßig nach Ende der Trockenzeit im australischen Frühling im Nordwesten Queenslands beobachtet werden kann, findet vom 25. bis 28. September das „Morning Glory Festival“ statt. Zum bunten Rahmenprogramm gehören unter anderem Workshops über dieses meteorologische Phänomen, Rodeo-Veranstaltungen, Live-Musik, Film- und Tanzaufführungen, „Bush Food Cooking“ sowie Kunstausstellungen.

Burketown liegt etwa 15 Autostunden von Cairns entfernt und ist über den Savannah Way zu erreichen. Der Ort erhielt seinen Namen in Gedenken an den irischen Entdecker Robert O’Hara Burke, dem im Jahr 1861 die erste von Europäern durchgeführte Expedition quer durch den australischen Kontinent von Süden nach Norden gelang. Burketown wird auch als „Barramundi Hauptstadt“ Australiens bezeichnet. Barramundi (Barsch) ist ein beliebter Fisch, der auf keiner guten Speisekarte fehlen darf.

Burketwon ist von Cairns aus über den Savannah Way zu erreichen.
Burketwon ist von Cairns aus über den Savannah Way zu erreichen.

Auf rund 4.000 Kilometern Länge führt der Savannah Way von Cairns in Queensland bis nach Broome in Westaustralien. Die Strecke richtet sich an alle Australien-Reisende, die das Abenteuer und unentdeckte Regionen suchen. Die Straßen reichen dabei vom gut ausgebauten Highway bis zu staubigen Outback-Pisten. Ein Allradwagen ist empfehlenswert.

Weitere Einzelheiten unter www.morninggloryfestival.com.au, unter www.morninggloryaustralia.com und unter www.burke.qld.gov.au. Deutschsprachige Informationen zu Queensland können unter www.queensland.com abgerufen werden.