Von 11. Juni 2018 Mehr →

Stecken-Sharing in Saalfelden Leogang

Kostenfreies Serviceangebot für Wanderer: Stecken-Sharing für Wanderer in Saalfelden Leogang. (Fotos Florian Lechner)

Bewegung in der Natur braucht kein großes Drumherum. Feste Schuhe schnüren, einen Wanderstock schnappen und schon geht es los. So einfach kann wandern sein. Als besonderer Service für die Gäste wurden im österreichischen Saalfelden Leogang an den Startpunkten der Wanderwege sogenannte „Stecken-Sharing-Stationen“ eingerichtet. „Nehmen, wandern, zurückbringen“ lautet das Motto an diesen Stationen. Etwa 40 naturbelassene Holzstöcke, auf verschiedene Größen zurechtgesägt, fein abgeschmirgelt, dass man sich nicht die Hände aufreißt, und mit einem fein säuberlich eingebrannten Saalfelden Leogang Logo versehen, stehen an jeder Station bereit.

Nehmen, wandern, zurückbringen

Rund 40 Holz-Stöcke in unterschiedlichen Größen stehen an jeder Station bereit.

„Die Idee ist, dass sich jeder Wanderer, egal wie groß oder alt, einen Stecken schnappen kann und damit wandern geht“, sagt Marco Pointner, Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik. Am Ende der Tour, werden die Stöcke dann einfach wieder an einer der Stationen in die Halterungen zurückgestellt.

„Allerdings sind unsere Wanderstecken recht beliebt, am Ende des Sommers sind es immer ein paar weniger“. Marco Pointner nimmt es aber als Kompliment für die Idee und die Region. Und so läuft die Stecken-Produktion, eine Zusammenarbeit einer Tischlerei mit der Lebenshilfe, unvermindert weiter.

„Einfach wandern“ und die Aussichten genießen

Von den runden Panoramabänken kann man gemütlich in jede gewünschte Richtung blicken.

Das Stecken-Sharing ist Teil des Konzepts „einfach wandern“. Die Idee dahinter: Wandern alleine ist absolut ausreichend. Nichts soll vom Wesentlichen ablenken, die Gäste sollen animiert werden, einfach nur zu gehen, die Natur zu genießen und sich zu unterhalten. Zu diesem Konzept gehören beispielsweise auch 360-Grad Sitzbänke aus Holz, auf denen man sich nicht nur erholen, sondern sich auch jeden Blickwinkel, den man nur möchte, bequem aussuchen kann. Selbstbestimmte Panoramasicht sozusagen.

Schmiedeeiserne Waldschaukeln

Zum Konzept von „einfach wandern“ gehören auch ungewöhnliche Waldschaukeln.

Ähnliches ermöglichen die schmiedeeisernen Waldschaukeln. Wer hier gemütlich schaukelt, wird feststellen, dass auch ein Perspektivenwechsel, also statt auf den Boden und geradeaus einfach mal durch die Baumspitzen in den Himmel schauen, sehr schön sein kann.

Ebenfalls zum Konzept gehören die speziellen Fotopoints, an denen auf die perfekte Möglichkeit hingewiesen wird, ein schönes Panoramabild aufzunehmen. So können die Wanderer ihr Mobiltelefon einfach mal im Rucksack oder der Hosentasche lassen und die Natur pur, also nicht über das Display des Smartphones, betrachten. Die Gelegenheit, das perfekte Urlaubsbild zu machen, verpasst man dann trotzdem nicht. Weitere Informationen unter
www.saalfelden-leogang.at.

Archiviert unter Europa, Österreich