Von 4. November 2019 Mehr →

Räbeliechter und Gansabhauet zum Martinstag

Gansabhauet

Das traditionelle Gansabhauet lockt jährlich die Massen ins schweizerische Sursee. – Foto Bruno Meier/Sempachersee Tourismus

Der Martinstag am 11. November ist der Festtag des Heiligen Martin von Tours. Der Legende nach hat Sankt Martin die Hälfte seines Gewands einem frierenden Bettler geschenkt, worauf ihm Jesus im Traum erschien. Seine Person steht im Mittelpunkt vieler Erzählungen und Wundergeschichten. Die Tradition der Martinsverehrung hat je nach Region unterschiedliche Ausprägungen erfahren. In der Schweiz sind besonders Martinsumzug, Martinsgans und Martinsmarkt verbreitet.

Räbechilbi in Richterswil

Die sogenannten Räbenlichter erhellten früher den Menschen den Weg zum Erntedank-Gottesdienst in der Kirche. – Foto H. Zürcher

Eine der schönsten Veranstaltungen in Anlehnung an den Martinszug ist das jährliche „Räbechilbi“ in Richterswil am Zürichsee. Schon seit Jahrhunderten werden im November aus Rüben Laternen geschnitzt. Die sogenannten Räbenlichter erhellten früher den Menschen den Weg zum Erntedank-Gottesdienst in der Kirche. Aus diesem Brauch sind die heutigen Räbeliechtliumzüge hervorgegangen. Die Kinder schnitzen am Nachmittag im Kindergarten oder in der Schule Rüben und am Abend werden die selbst gemachten Laternen unter lautem Gesang durch die dunklen Straßen getragen. Der Blick über das Lichtermeer aus Tausenden Räbenlichtern ist atemberaubend. In diesem Jahr findet der Räbeliechtliumzug am 9. November statt, mit einem Markt im alten Dorfkern von Richterswil am Nachmittag.

St.-Martins-Fest in Vevey

Das St.-Martins-Fest in Vevey erinnert an das Mittelalter. – Foto Stephan Engler

In Vevey wird St. Martin nicht direkt am Namenstag gefeiert, sondern jeweils am zweiten Dienstag im November. Die Tradition geht auf das Mittelalter zurück, als die Savoyer Herzöge den Bewohnern der Region einen Markttag erlaubten, an dem sie von Steuern befreit waren. Dieses traditionelle Fest wird heute noch gefeiert. Der Markt findet in diesem Jahr am 12. November statt, Besucher können dort viele kulinarische Spezialitäten, darunter Boeuf à la Broche (Rindfleisch am Spieß), verzehren.

Gansabhauet in Sursee

Gansabhauet

Das Gansabhauet gilt in seiner Form als einzigartiger Brauch. – Foto: Bruno Meier/Sursee

Das luzernische Städtchen Sursee pflegt einen Brauch, der wegen seiner Einzigartigkeit viele Zuschauer anlockt. Am Martinstag wird auf einer Bühne vor dem Rathaus eine tote Gans mit den Füßen nach unten aufgehängt. Junge Frauen und Männer versuchen, diese mit einem Säbel herunterzuschlagen. Dazu tragen sie einen purpurroten Rock, eine Maske in Form einer Sonne und eine Augenbinde. Wer die Gans unter dem Applaus des Publikums zum Fallen bringt, darf sie mit nach Hause nehmen. Zusätzlich finden Wettbewerbe für Kinder statt und als Ergänzung zum Brauchtumsnachmittag gibt es am Abend einen Lichterumzug durch die dunkle Altstadt.

Martinimarkt in Porrentruy

Beim traditionellen Martinimarkt wird auf offenen Straße auch schon mal das Tanzbein geschwungen. – Foto Alain Perret/Jura Tourisme

In Porrentruy im Schweizerischen Jura findet am zweiten und dritten Wochenende im November der Martinimarkt statt. Martinsfeste werden auch im gesamten Kanton gefeiert, vor allem aber in der Region der Ajoie und in Orten wie Courgenay oder Saint-Ursanne. Die Tradition geht hier auf das Schlachten der Schweine Anfang November zurück, denn am Martinstag begann die kirchliche Fastenzeit vor Weihnachten. Das Sankt-Martins-Fest 2019 findet vom 9. bis 11. November statt und die sogenannte „Revira“ vom 16. bis 18. November. An diesen beiden Wochenenden bietet der Martinimarkt in Porrentruy mit über 50 Kunsthandwerk-Ständen ein breites Angebot an Regionalprodukten und handwerklichen Artikeln.

Martinsmarkt in Murten

Natürlich ist St. Martin vielerorts auch hoch zu Ro´ß unterwegs. – Foto montreuxriviera.com

Am 18. November verwandelt sich das durch eine Ringmauer geschützte Städtchen Murten im Kanton Freiburg in den traditionellen Martinsmarkt. In der Luft hängt der Geruch von Zwiebelkuchen, heißen Marroni und Raclette. Zahlreiche Stände mit Kleidung, Spielzeug, Esswaren und Traditionellem schließen sich hier zusammen. Ein Karussell vor dem Berntor sorgt für die Unterhaltung der Kleinen. Außerdem findet von 7.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr in der alten Turnhalle ein Flohmarkt statt, organisiert von der Stadtmusik Murten.

Archiviert unter Europa, Schweiz