Von 17. März 2016 Mehr →

Kosten für ein China Visum sprunghaft gestiegen

Die Einreise nach China ist aufgrund der stark gestiegenen Visa-Kosten nun deutlich teurer.

Die Einreise nach China ist aufgrund der stark gestiegenen Visa-Kosten nun deutlich teurer.

Wie die Botschaft der Volksrepublik China jetzt offiziell mitteilte, gelten seit Mitte März dieses Jahres neue, stark angestiegene Gebühren für die Beantragung eines Visum für den Besuch im Reich der Mitte. Im August letzen Jahres wurden bereits die Bearbeitungsgebühren des Chinese Visa Application Service Center, welches komplett für die Visabearbeitung zuständig ist, auf satte 65,45 Euro erhöht.

Die Kosten für ein China Visum stellen sich daher ab sofort wie folgt zusammen: 60 Euro werden pro Person – dies ist eine Verdoppelung der bisherigen Gebühr von 30 Euro – für das Visum für Staatsbürger der Schengen-Staaten, zu denen auch Deutschland gehört, in Rechnung gestellt.

Das Visum besitzt eine Gültigkeit für eine ein-, zwei- oder auch eine mehrmalige Einreise. Zuzüglich werden bei der Ausstellung des Einreisdokuments 65,45 Euro pro Person für die Konsulatsgebühren des Chinese Visa Application Service Center (CVASC) fällig.

Somit belaufen sich ab sofort die gesamten Kosten für ein Visum auf 125,45 Euro. Bei postalischer Visabeantragung kommen zudem noch eine Versandpauschale des CVASC und das Porto hinzu.

Weiterthin kein Visum wird benötigt, wenn man im Besitz eines gültigen Flugtickets für einen internationalen Weiterflug besitzt und sich nicht länger als 24 Stunden im Land aufhält – wobei der Passagier sich nur innerhalb des Flughafenareals bewegen darf.

Weitere Informationen zu den neuen Visa- und Einreisebestimmuingen können online unter http://www.visaforchina.org abgerufen werden.


Archiviert unter Asien, China