Von 12. Juli 2020 Mehr →

Baum-Touren per Rad im Chiemsee-Alpenland

Chiemsee-Alpenland

Genussvoll Radeln bei Rimsting am Chiemsee. – Foto Chiemsee-Alpenland Tourismus

Im Chiemsee-Alpenland sind Radler nicht nur auf den bekannten Klassikern wie dem Chiemsee Radweg oder beliebten Fernrouten wie dem Innradweg unterwegs, sondern erkunden auf interessanten Pfaden auch neue Ecken. Insgesamt 2.000 Kilometer befestigte Wege sowie Wald- und Forststraßen halten für jeden Radfahrer abwechslungsreiche Tourenerlebnisse bereit. Die gut ausgeschilderten Strecken mit gemütlichen Einkehrmöglichkeiten und besonderen Sehenswürdigkeiten am Wegrand, wie Schlösser und Museen, die zertifizierten „Bett+Bike“-Gastgeber und Vorteile wie der Rad- und Wanderbus „Chiemseeringlinie“, die „Wendelsteinringlinie“, der Samerberger Wanderbus oder der Ausflugsbus Priental-Chiemsee machen die Region zum Paradies für Radfahrer.

Von Baum zu Baum im Chiemsee-Alpenland

Nicht nur bei Bad Feilnbach lässt sich entspannt in die Pedale treten. – Foto Chiemsee-Alpenland Tourismus/Jürgen Amann

Mit den insgesamt fünf Baum-zu-Baum-Touren begeben sich Radfahrer quer durch die Region auf die Spuren geschichtsträchtiger Bäume und ihrer Geschichten. So warten etwa die große Friedenslinde in Bad Feilnbach, die Kapellenlinde bei Tuntenhausen oder die Luitpoldeiche bei der Aussichtskapelle am Samerberg auf die Ausflügler. Auf Schautafeln erfahren sie dabei Spannendes über die majestätischen Bäume. Größtenteils abseits der frequentierten Straßen und Wege führen die Rundwege durch die beeindruckende Landschaft des Chiemsee-Alpenlands und vorbei an beeindruckenden Aussichten oder idyllischen Badeplätzen.

Entdecker-Tipp: Kleine Abstecher wie etwa eine kurze Wanderung auf dem Bienenlehrpfad oder ein Besuch des Bauernhausmuseum in Amerang sorgen für noch mehr Abwechslung. Radler kombinieren dabei die unterschiedlichen Varianten der Baum-zu-Baum-Touren und entscheiden so je nach Tagesform und individuellen Interessen.

Genussradeln auf dem Wasserburger Radrundweg

Ein lohnenswertes Ziel für Radfahren: Wasserburg am Inn. – Foto Chiemsee-Alpenland Tourismus

Augenschmaus und Schmankerl: Auf den insgesamt 110 Kilometern des Wasserburger Radrundwegs verbinden Urlauber kulinarische Entdeckungen und die abwechslungsreiche Landschaft rund um Wasserburg. Die Rundtour lässt sich am besten in zwei Etappen einteilen. So haben die Ausflügler auch genügend Zeit für kleine Zwischenstopps. Unterwegs belohnen immer wieder besondere Aussichten auf die Alpenkette und zahlreiche kleine Seen wie der Pelhamer oder Rinser See laden zu kurzen Badepausen ein. Für die notwendige Stärkung sorgen verschiedene regionale Anbieter entlang des Weges.

Die aktuelle, kostenlose Radkarte des Chiemsee-Alpenland Tourismus gibt einen detaillierten Überblick mit vielfältigen Tourenvorschlägen im Maßstab 1:80.000 zu Fern- und Kurzstrecken sowie Auskünfte zu E-Bike-Ladestationen, Werkstätten und Fahrradschlauchautomaten. Mit der ChiemseeAlpenAPP planen Radler ihre Routen individuell und zielgenau über das Tourenportal der Urlaubs- und Freizeitregion. Die Touren können dabei im digitalen Rucksack abgespeichert werden und sind so auch unterwegs jederzeit abrufbar. Weitere Informationen unter www.chiemsee-alpenland.de/radfahren.

Archiviert unter Europa, Bayern, Deutschland