Unseren täglichen Viehtrieb gib uns heute: Western-Kult im texanischen Fort Worth

Zweimal täglich kann ein Viehtrieb in den Fort Worth Stock Yards  beobachtet werden.
Zweimal täglich kann ein Viehtrieb in den Fort Worth Stock Yards beobachtet werden.

Mit knapp 800.000 Einwohnern ist Fort Worth nicht gerade klein. Und doch wird das Potential der Stadt rund 50 Kilometer östlich von Dallas oft völlig unterschätzt. Fort Worth war einst eine raue, unruhige Grenzstadt, staubig und gesetzlos, die Heimat von Geächteten, Soldaten und Grenzgängern. Heute ist Fort Worth die sechzehntgrößte Stadt der USA, in der es einiges zu entdecken gibt: So wäre kein Besuch in Fort Worth komplett, ohne den bekannten Stockyards National Historic District gesehen zu haben. Es sieht immer noch fast so aus wie vor 100 Jahren. Alle 15 Straßenzüge sind im „Nationalen Verzeichnis Historischer Stätte” eingetragen. Hier steigt auch der Fort Worth Herde, der weltweit einzige Viehtrieb, der zweimal täglich auf der Exchange Avenue statt findet.

Die authentisch restaurierte Grapevine Vintage Eisenbahn bringt Besucher in die Stockyards Station, in der sich früher die Schweine- und Schafställe befanden und die umgebaut wurde zu einem Marktplatz mit Geschäften, Vergnügungsviertel und Restaurants. Rodeos und Wild West Shows finden das ganze Jahr über im Cowtown Coliseum statt, das 1918 erbaut wurde und die Geburtsstätte des weltweit ersten originalen Hallen-Rodeos ist.

Mit gut 800.000 Einwohnern ist Fort Worth die 16. größte Stadt der USA.
Mit gut 800.000 Einwohnern ist Fort Worth die 16. größte Stadt der USA.

In der Texas Cowboy Hall of Fame, die sich in den ehemaligen Eselställen des Stockyards befinden, werden die Top Cowboys und Cowgirls von Texas geehrt und verewigt; die Sterquell Wagon Sammlung bietet über 60 verschiedene authentische Arten von Wagen, wie Planwagen, Kutschen, etc.

“Texas-Größe” hat eine vollkommen neue Bedeutung im Billy Bob’s Texas – der weltgrößten Honky-Tonk Bar. Den bereits zum 12. Mal ausgezeichneten „Club des Jahres“ muss man gesehen haben; die Bar feierte 30. Geburtstag im Jahr 2011, kann bis zu 6.000 Personen fassen und ist ständig Gastgeber für Top-Künstler der Country Musik. Live-Bullenreiten in Billy Bobs Hallen-Arena begeistert Besucher jedes Wochenende mit einer hautnahen Perspektive der wildesten Rodeo Veranstaltung.

Billy Bob's Texas ist Kult und gilt als größte Honky Tonk Bar der USA.
Billy Bob’s Texas ist Kult und gilt als größte Honky Tonk Bar der USA.

In der Nähe befindet sich der White Elephant Saloon, eine authentische Western-Kneipe, in der jede Nacht Country- und Western Musik gespielt wird. Das gesamte historische Viertel ist sowohl für Familien-Unterhaltung und Einkaufsmöglichkeiten bekannt, wie auch für Saloons und Line Dancing.

Downtown Fort Worth ist eine Erfolgsgeschichte, mit der sich nur wenige Städte rühmen können. Glitzernde Wolkenkratzer bilden einen Ring um Sundance Square, dem angesagtesten Einkaufs- und Vergnügungsviertel von Fort Worth, dessen ursprüngliche viktorianische Schönheit wieder hergestellt wurde und voll ist mit Restaurants, Theater, Geschäften, Museen und Galerien sowie Hotels und Wohnhäuser.

Eine der vielen kulturellen Anlaufstellen im Stadtgebiet: das Fort Worth Museum of Science and History.
Eine der vielen kulturellen Anlaufstellen im Stadtgebiet: das Fort Worth Museum of Science and History.

Dieser 35 Straßenzüge umfassende Bereich ist auch der Standort der 67 Millionen Dollar  teuren Nancy Lee and Perry R. Bass Performance Hall, die im Mai 1998 eröffnet wurde. Diese „letzte große Aufführungshalle, die im 20. Jahrhundert erbaut wurde“ ist der Hauptsitz des städtischen Symphonie-Orchesters, Opern- und Ballettgruppen sowie den renommierten Van Cliburn International Klavierwettbewerb und Produktionen des Casa Mañana Theaters.

Auch das Sid Richardson Museum, das eine große Sammlung von Gemälden und Bronzefiguren von Frederic Remington und Charles M. Russell präsentiert, beides Künstler, bekannt für ihre Meisterwerke des amerikanischen Westens, befindet sich am Sundance Square.

Ein besonderer Hingucker: die Fort Worth Water Gardens.
Ein besonderer Hingucker: die Fort Worth Water Gardens.

Sundance Square hat sich als nationales Modell für Stadterneuerung entwickelt. Am Tag ist es ein dynamischer Geschäftsbezirk und bei Nacht bietet sich ein breites Spektrum an Unterhaltungsmöglichkeiten. Eingebettet in dieses Top-Viertel, ist die neu entwickelte Sundance Square Plaza. Der 5.000 Quadratmeter große Platz verfügt über eine permanente Bühne für Konzerte und Filme; beeindruckende Wasserspiele und vieles mehr.

Die Fort Worth Water Gardens und das Fort Worth Kongresszentrum befinden sich dort, wo früher Hell’s Half Acre war, ein Bezirk vollgepackt mit Bordellen und Saloons, in denen die Cowboys ihren letzten Spaß hatten, bevor sie sich in Richtung Chisholm Trail aufmachten. Heute ist Fort Worth und sein neues Kongresszentrum der Anziehungspunkt für Fachtagungen und Messen aus der ganzen Welt, und Gastgeber von jährlich Tausenden Kongress- und Messebesuchern.

Das musikalische Aushängeschild von Fort Worth: die Bass Performance Hall.
Das musikalische Aushängeschild von Fort Worth: die Bass Performance Hall.

Am 27. November 2013 eröffnete „Amerika’s bestes kleines Museum,” das Kimbell Kunst Museum, den neuen Renzo Piano Pavillon. Die moderne Ikone wurde von Louis Kahn entworfen und befindet sich, nur durch einen Rasen getrennt, gegenüber des Museums; „nah genug für ein Gespräch, nicht zu nah und nicht zu weit weg“ wie Architekt Renzo Piano bemerkte. Der Pavillon beherbergt Klassenräume und Studios, unentbehrlich für eine umfassende pädagogische Abteilung eines Museums; einen größeren Hörsaal; eine erweiterte Bibliothek sowie eine große Tiefgarage.

Rodeo-Veranstaltungen stehen ganzjährig auf dem Veranstaltungskalender.  (Fotos Fort Worth Convention and Visitors Bureau)
Rodeo-Veranstaltungen stehen ganzjährig auf dem Veranstaltungskalender. (Fotos Fort Worth Convention and Visitors Bureau)

Der Fort Worth Zoo, einer der fünf besten Zoos der Nation, ist weltweit bekannt für seine Sammlung und Exponate die den natürlichem Lebensraum von Tieren in freier Wildbahn ähneln. Die beliebte Texas Wild! Ausstellung, ein wichtiger Teil des Zoos, präsentiert auf 32.000 Quadratmetern die Vielfalt der texanischen Tierwelt und Landschaft mit über 200 einheimischen Tiere und der Nachbildung einer texanischen Stadt der 1890er Jahre. 2010 eröffnete der Fort Worth Zoo das angesehenste Herpetarium, des Landes, auch bekannt als das Museum of Living Art (MOLA), in der die „Kunst“ schlittert, zischt und zirpt.

Das Texas Civil War Museum im Nordwesten von Fort Worth ist voll mit über 3000 Artefakten und 70 Flaggen aus der Bürgerkriegszeit. Es ist das gößte Bürgerkriegs Museum westlich des Mississippi Flußes. Weitere Informationen unter www.FortWorth.com.