Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 2. Oktober 2018 Mehr →

Rostock – Surfer-Hauptstadt an der Ostsee?

Surfer und Stand-Up-Paddler nutzen die letzten Sonnenstunden in Warnemünde. – Foto: TMV/Krauss

Mit der Hansestadt Rostock haben die Brüder Daniel und Tobias Weiß eine Heimat entdeckt, die alles vereint, was sie lange gesucht haben: eine junge Szene, das Meer und Wellen, die zuverlässig im Zwei-Stunden-Takt brechen. Sie war immer schon da, die Abenteuerlust, die Daniel und Tobias Weiß dazu anstachelt, das Meer zu bezwingen. Oder einfach nur den kleinen Baggersee. An dem haben die Brüder in ihrer ehemaligen Heimatstadt in Süddeutschland das Windsurfen gelernt und fortan jede freie Minute damit verbracht, an Orte zu reisen, die abwechslungsreichere Kulissen und mehr Action bieten.

Rostock

Historischer Charme und Moderne finden in Rostock ein Nebeneinander.

Gefunden haben sie beides in der Hansestadt an der Ostsee, wo die Brüder heute leben. „Rostock ist für mich Deutschlands Surfer-Hauptstadt“, erzählt Daniel. Er muss es wissen, schließlich betreibt der gebürtige Bayer mit dem „Beachhouse“ nun eine eigene Surfschule: Wellenreiten, Kitesurfen, Stand Up Paddeln, Windsurfen – alles macht „am schönsten Strand Deutschlands“ noch mehr Spaß.

Mit dem Surfbrett unter dem Arm in die S-Bahn

Der bekannte Leuchtturm des Ostseebades Warnemünde. – Foto TMV/Krauss

In Rostock herrschen seiner Meinung nach die besten Surf-Bedingungen, weil die Spots so schnell zu erreichen sind. Mit dem Brett unter dem Arm in die S-Bahn – und schon nach 25 Minuten können sich die Surfer in Warnemünde in die Ostsee stürzen. Heute legt Daniel die Strecke aber mit einem anderen Gefährt zurück: Am Stadthafen nämlich liegt der Katamaran, mit dem sein Bruder Tobias im Sommer Tagestrips auf der Ostsee anbietet.

Warnemünde ist bekannt für sein maritimes Flair.

„Dass sich das Küstengewässer bis mitten in die Stadt zieht, ist etwas Besonderes“, erzählt Kapitän Tobias, während er die Leinen seines Schiffs löst. Nicht nur, weil ihn damit im Alltag nur wenige Schritte von seinem Katamaran trennen, sondern auch, weil sich die Meeresluft so bis in die Großstadt trägt. In Verbindung mit der Rostocker Heide, dem größten geschlossenen Küstenwald in Deutschland, entsteht hier ein besonders mildes Reizklima.

Kleine und große Segelschiffe im Rostocker Stadthafen. – Foto: TMV/Krauss

Während sich der Katamaran Tonia unter vollen Segeln seinen Weg zielstrebig Richtung Warnemünde bahnt, genießen Tobias und Daniel den Ausblick auf die Skyline mit der imposanten Marienkirche, die mit ihrer Astronomischen Uhr seit 1472 den Takt angibt. Davor die im Stil der Speicherhäuser gehaltenen Backsteingebäude.

Warnemünde: Trendsport Fährwellen-Surfen

Nicht nur im Abendlicht fasziniert die Skyline von Rostock.

Als mit dem Leuchtturm eines der Wahrzeichen von Warnemünde auf Backbord-Seite erscheint, macht sich die Crew bereit und tauscht Hoodies und Jeans gegen Neoprenanzüge. Jetzt muss alles ganz schnell gehen! Nur noch wenige Minuten, dann wird die Fähre aus Dänemark zwischen den Leuchtfeuern hindurch in die Warnow einfahren. Und mit ihren 30.000 PS auch gleich die Wellengarantie mitbringen.

Rund um den Marktplatz gruppieren sich einige der schönsten Häuserzeilen von Rostock.

Also runter vom Katamaran und rauf auf die Bretter! Kaum haben sich die Brüder auf der vorgelagerten Sandbank am Strand von Warnemünde in Position gebracht, verschwindet die Fähre auch schon hinter der Westmole. Was wenige Minuten später folgt, sind Wellen, die bis zu eineinhalb Meter hoch werden. Paddeln, surfen, übers Wasser fliegen. Das Surf-Spektakel, das unterdessen nicht nur Locals, sondern Fans exotischer Wellen aus aller Welt lockt, findet alle zwei Stunden statt. Wellenreiten nach Fahrplan also – wie so vieles in Rostock und Warnemünde ist auch das in Deutschland einzigartig.

Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de