Von 13. August 2018 Mehr →

Hundewiese und Roboter im San José Airport

Kurze Weg im Terminal und nach Downtown kennzeichnen den San José Airport. (Foto Ken Paul)

Gemessen an amerikanischen Standards und verglichen mit großen Drehkreuzen wie Atlanta oder Charlotte ist der Norman Y. Mineta San José International Airport wohl kaum mehr als ein Provinzflughafen. Und doch gewinnt der Flughafen, dessen Terminalgebäude optisch an ein Koaxialkabel erinnert, zunehmend an Bedeutung. Auch weil der Airport nur knapp 15 Autominuten von Downtown San José, der Hauptstadt des Silicon Valleys  und zehntgrößten Stadt der USA, entfernt liegt.

Ungeachtet der internationalen Verbindungen hat der flughafen eher den Charme eines regionalen Airports. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Mit deutlich schnelleren Pass- und Sicherheitskontrollen sticht er den Flughafen im rund 90 Kilometer entfernten San Francisco klar aus. Nicht von ungefähr bietet etwa Lufthansa fünfmal pro Woche von Frankfurt aus Direktflüge in die zehntgrößte Stadt der USA an. Ein idealer Ausgangspunkt für Rundfahrten mit dem Mietwagen durch Kalifornien.

Von Frankfurt aus ist die Hauptstadt des Silicon Valleys in knapp elfeinahlb Stunden zu erreichen. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Der 1965 eingeweihte Flughafen selber ist spärlich ausgestattet, gleicht dies aber mit kurzen Wegen aus. Die wenigen Shops und Restaurants halten ein überschaubares Angebot vor. Dafür verfügt der Mineta Airport über einige nette Kleinigkeiten, die den Charme ausmachen: es gibt ein Spielecke für Kleinkinder und ein Roboter – die Hightechunternehmen aus dem umliegenden Silicon Valley lassen grüßen – hilft bei der Orientierung.

Ein Roboter steht fürü Fragen und Antworten zur Verfügung. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Etwas ungewöhnlich ist eine kleine künstliche Hundewiese mit Plastikhydrant im Abflugbereich. Hier können sich Vierbeiner, die mit an Bord genommen werden dürfen, vor dem Abflug noch mal kurz erleichtern. Und für die die Herrchen hält ein Automat kostenfrei alles bereit, um die Hinterlassenschaften zu beseitigen.

Für Haustiere gibt es sogar eine spezielle „Pinkelecke“ im Terminal. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Wie überall in Kalifornien ist das Rauchen hier verpönt und außerhalb spezieller Raucherbereiche strikt verboten, dafür gibt es die Toiletten, die für jedes Geschlecht offen stehen.
Benannt ist der Flughafens übrigens nach Norman Y. Mineta, der von 1971 bis 1975 als Bürgermeister von San José fungierte und von 2001 bis 2006 Verkehrsminister im Kabinett von US-Präsident George W. Bush war.

Natürlich fehlen auf dem Flughafen – wie in vielen öffentlichen Gebäuden – auch geschlechterneutralee Toiletten nicht. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Weitere Informationen zum Norman Y. Mineta San José International Airport unter www.flysanjose.com; allgemeine Informationen zu San José und zum Silicon Valley unter  www.sanjose.org.

Von San José bestehen Flugverbindungen vornehmlich in die USA und nah Südostasien. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Archiviert unter Amerika, Mobil sein, Kalifornien, USA