Von 31. Januar 2018 Mehr →

Von Craft-Bier und Hofladen-Romantik: die norwegische Trøndelag kulinarisch entdecken

Trøndelag

Die historischen Speicherhäuser in Trondheim sind ein echter Blickfang. (Foto Knut Aage Dahl)

Es gibt Umwege, die sich einfach lohnen – der „Goldene Umweg“ in der mittelnorwegischen Region Trøndelag ist so einer. Auf rund 25 Kilometern Strecke auf der Insel Inderøy haben sich heimische Bauernhöfe, Hofläden und Produzenten zusammengeschlossen, um Selbstgemachtes – lokale, handwerklich hergestellte Speisen und Getränke – in einer authentischen Umgebung zu präsentieren. Die Käserei Gangstad Gårdsysteri beispielsweise stellt preisgekrönten Käse aus eigener Kuhmilch. Eine nicht minder schmackhafte Spezialität stellt die ebenfalls am Goldenen Umweg gelegene Inderøy Brenneri her: Aquavit. Auf dem Hof der Brennerei können Interessierte hinter die Kulissen des norwegischen Kräuterschnapses schauen und das Kultgetränk direkt vor Ort verkosten.

Nicht von ungefähr steht Trøndelag bei Genießer ganz hoch im Kurs. (Foto Marius Rua)

Røros lädt dazu ein, an einer „Lebensmittelsafari“ teilzunehmen, um einen Einblick in die lokale Produktion zu erhalten. Die historische Bergbau- und heutige UNESCO Weltkulturerbestadt steht wie kaum eine andere in Norwegen für erstklassige, handwerklich hergestellte Spezialitäten und versieht Lebensmittel aus der Region mit dem Qualitätssiegel „Rørosmat“ („Rørosessen“).

Das Weltkulturerbe Røros ist nicht nur für ausgewählte Gaumenfreuden eine Reise wert.

In der Studentenstadt Trondheim, idyllisch und voller Kontraste, können sich Gäste durch das Beste essen, was die Region zu bieten hat. Erstklassige Restaurants und leidenschaftlich kreative Köche laden zu kulinarischen Erlebnissen.

Fangfrischer Fisch gehört naturgemäß zu den Spezialitäten der Region.

So oder so, Trøndelag gilt nicht ohne Grund als Hotspot für lokale Lebensmittel in Norwegen: Die Landwirtschaft der Region ist von großer Bedeutung für das ganze Land. Für Reisende bedeutet die wunderschöne Naturlandschaft eine einzigartige Möglichkeit, den Urlaub in der Natur mit kulinarischen Genüssen zu verbinden. Besonders eng zeigt sich diese Verbindung in Oppdal im mächtigen Dovrefjell-Gebirge. Hier können Besucher auf einer geführten Safari die seltenen Moschusochsen beobachten. Auf einigen Höfen der Region, lassen sich köstliche Produkte aus Moschusochsenfleisch verkosten.

Die Speicherhäuser von Trondheim symbolisieren auch ein Stück Bilderbuch-Norwegen.

Noch ein wenig frischer wird es für Reisende, die eines der vielen Gewässer Trøndelags aufsuchen und selbst die Angel auswerfen. Die Küste vor Trøndelag ist besonders reich an delikaten Meeresfischen wie Dorsch, Heilbutt oder Köhler. 80 Prozent von Norwegens Jakobsmuschel-Export kommt aus Trøndelag, und die Küste gilt als eine der besten Fanggebiete der Welt für Kaisergranat, Krabbe und Miemuscheln.

Die fischreichen Gewässer in Trøndelag versprechen so manchen kapitalen Fang. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Die fischreichen Gewässer in Trøndelag versprechen so manchen kapitalen Fang. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Wer eher den flüssigen als den festen Speisen zugeneigt ist, dürfte sich an dem Besuch einer Mikrobrauerei erfreuen. Etwa dreiβig kleine Brauereien gibt es in Trøndelag. Allesamt produzieren Biere nach traditioneller Handwerkskunst, sogenanntes Craft-Bier. Einige Sorten sind inzwischen so populär, dass sie in Feinkostläden Europas zum Verkauf angeboten werden. Wer vor Ort ist, schaut den Braumeistern über die Schulter und probiert sich in einer Bier-Verkostung durch die besonderen Sorten, vom India Pale Ale bis zum kräftigen Imperial Stout. Weitere Informationen unter www.trondelag.com.

Archiviert unter Europa, Norwegen