Unterschätzter Gefahrenherd am Flughafen: Kinder am Gepäckband immer fernhalten

In dem Gedränge am Gepäckband werden die Gefahren, die dort lauern schnell mal übersehen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
In dem Gedränge am Gepäckband werden die Gefahren, die dort lauern schnell mal übersehen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Die Zahl der Passagiere auf deutschen Flughäfen erreichte 2013 mit 181 Millionen einen neuen Höchstwert. Jeder einzelne Passagier ist nach einem Flug froh, wenn er seinen Koffer oder Rucksack auf dem Gepäckband entdeckt. Aber Vorsicht: Ein Gepäckband kann zur Gefahr werden. In den meisten Fällen trifft der Reisende vor seinem Koffer am Band ein.

„Die Wartezeit können Urlauber nutzen, um sich beispielsweise mit den Benutzungs- und Warnhinweisen am Gepäckband vertraut zu machen“, rät Achim Hüsch, Experte für Transportbänder von TÜV Rheinland. Zudem sollten Reisende Ausschau nach dem Notausschalter halten, damit im Notfall eine schnelle Reaktion möglich ist.

In der Halle der Gepäckausgabe ist es oft unübersichtlich. Obwohl Gepäckbänder sicher sind, passieren Unfälle, an denen vor allem Kinder beteiligt sind. An jeder Anlage gibt es einen Spalt zwischen Gepäckband und feststehenden Wänden an den Außenseiten. Kinder laufen Gefahr, beim Spielen mit ihren Fingern und Füßen in diese Spalte zu geraten.

„Ein Gepäckband ist kein Spielplatz, deshalb sollten Kinder immer an der Hand gehalten oder in den Kinderwagen gesetzt werden“, betont Achim Hüsch. Grundsätzlich gilt: Nichts auf dem Rand des Gepäckbandes abstellen oder sich dort hinsetzen. Das gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Ein Gepäckband kann sich plötzlich in Bewegung setzen. Die Herausforderung bei der Konstruktion einer solchen Anlage liegt darin, sie einerseits funktionstüchtig und andererseits sicher zu machen.

Beim Herunternehmen des Koffers vom Band sollten Erwachsene auf  ihre Schals, Mäntel und Schnürsenkel achten. Bei Gefahr den Notausschalter betätigen. Dann kommt das Gepäckband umgehend zum Stillstand. Die Empfehlung von Achim Hüsch: „Am besten sucht man sich einen ruhigen Platz am Gepäckband, wo nicht so viele andere Fluggäste auf ihre Koffer warten. Dort ist es übersichtlicher und entspannter.“

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.