Von 17. Mai 2020 Mehr →

Tiroler Zugspitz Arena: Die Fantastischen Vier

Die Loisachquellen bieten Erfrischung für Groß und Klein. – Foto Tiroler Zugspitz Arena/U Wiesmeier

In der Tiroler Zugspitz Arena ist tierisch was los! Diesen Sommer führen gleich vier Familienwege mitten rein ins Abenteuer – jeder mit eigenem Maskottchen. Ob mit Adler „Horsti“, Biber „Castor“, dem „Zugspitzi“ oder dem Kobold „Moosle“ – mit diesen tierischen Freunden macht das Wandern vierfach Spaß!

Spurensuche auf dem neuen „Biberpfad“ in Biberwier

Nah am Wasser gebaut ist im wahrsten Sinne des Wortes der Wassererlebnisweg Ehrwald. – Foto Zugspitz Arena Bayern Tirol/C. Jorda

Das 600-Seelen-Dörflein Biberwier ist der letzte Ort der Tiroler Zugspitz Arena vor dem Fernpass. Wie der Name schon sagt: Hier oben auf 1.000 Meter Seehöhe sind die Biber zuhause. Heutzutage zeigt ein kleiner Biber namens „Castor“ Kindern und Eltern seine schöne Heimat – auf dem nagelneuen „Biberpfad“ rund um Biberwier. Zusammen mit dem kleinen Biber erleben Kinder an neun Stationen spannende Geschichten, Abenteuer, Mutproben und Rätsel. Los geht’s am Wasserspielplatz im Dorfpark von Biberwier. Vorbei am „Energieplatz“ und an den Stationen „Bergbau“ und „Schaukraftwerk“, müssen kleine und große Freunde des lustigen kleinen Nagers am „Würfel des Wissens“ ein kniffliges Rätsel lösen. Danach wandert man an den Loisachquellen vorbei zum „Meditationsplatz“ mit Hollywoodschaukel. Noch schnell übern Dorfbach balanciert – und schon kann man sich an der letzten der neun Stationen, der „Münzpräge“, seinen Bibertaler abholen!

Auf Audienz beim kleinen Adler „Horsti“

Rund um Ehrwald locken viele kleine und große Abenteuer. – Foto Zugspitz Arena Bayern Tirol/C. Jorda

Der Adler gilt als der König der Lüfte! Glücklich, wer einen der majestätischen Greifvögel hoch über der Tiroler Zugspitz Arena zu Gesicht bekommt. Wer nicht Stunden lang mit Fernglas auf der Pirsch liegen möchte, kann trotzdem die Bekanntschaft mit einem Adler machen: mit „Horsti“, dem Maskottchen des gleichnamigen Naturerlebnisweges bei Berwang. Der 1,7 Kilometer lange und kinderwagentaugliche Weg beginnt bei der Kapelle in Mitteregg, führt in etwa einer halben Stunde gen Norden und auf gleichem Weg wieder zurück zur Kapelle und der nahe gelegenen Jausenstation Wechner. Hier kann man sich in Ruhe stärken. Aber zuvor wollen jede Menge Abenteuer mit Horsti erlebt werden! Wie die Holzkugelbahn „Horstis Eierroller“, „Horstis Gras-Spaß-Rutsche“, eine Holzkegelbahn, Goldwaschanlage, Quizspiel und, und, und. Ein königlicher Spaß – Horsti sei Dank!

Schatzsuche mit „Zugspitzi“ auf dem Wassererlebnisweg

Eigens errichtete Tafeln am  Wassererlebnisweg Ehrwald geben kindgerechte Informationen. – Foto Zugspitz Arena Bayern Tirol/C. Jorda

Kinder brauchen meist nur das Eine, um glücklich zu sein: Wasser! Spielen, Forschen und Rasten am Gebirgsbach – das verspricht der drei Kilometer lange „Wassererlebnisweg“ bei Ehrwald. Dieser feucht-fröhliche Rundweg ist leicht begehbar, aber nicht durchgehend kinderwagentauglich. Er folgt dem Lauf des Gaisbaches in Richtung Seebenwasserfall und führt dann über die Almmähder zurück nach Ehrwald. Mit Spielen, Rasten und Pritscheln müssen Eltern mit etwa zweieinhalb Stunden rechnen. Dank Maskottchen „Zugspitzi“ und seinen spannenden Geschichten zu Flora und Fauna vergeht die Zeit aber wie im Flug. Übrigens: Wer alle acht Geheimzahlen am Wegesrand entdeckt und nacheinander aufschreibt, erhält einen achtstelligen Code, der den Weg zum Schatz weist.

Zu den sieben Stationen von „Moosles Forscherpfad“

Mossles Forscherpfad macht aus jungen Besuchern kleine Entdecker. – Foto Tiroler Zugspitz Arena/C.Jorda

„Moosle“ ist ein echter Grüner! Also ein grüner Kobold mit Lederhose und gewaltigem Schnurrbart. Das lustige Maskottchen verwandelt den Wald am Grubigstein zum Spiel- und Lernplatz für die ganze Familie. Sein Geheimweg, „Moosles Forscherpfad“ genannt, startet an der Bergstation der Grubigsteinbahn I auf 1.334 Meter Seehöhe. Von dort führt der 2,3 Kilometer lange Weg in eineinhalb Stunden stetig bergab ins Tal. Unterwegs kommen kleine und große Forscher an sieben Stationen zum Thema Pflanzen- und Tierwelt der Alpen vorbei. An jeder Forschungsstation beantworten die Kids ein Quiz und erhalten mit dem richtigen Lösungswort einen Forscher-Pin. Der Erlebnisweg ist allwetter-, aber nicht durchgehend kinderwagentauglich. „Moosles Zauberwald“ ist die Erweiterung des Forscherpfads. Der Weg startet an der Talstation Grubigsteinbahn oder direkt im Anschluss an den Forscherpfad. An den neun Stationen des vier Kilometer langen Rundwegs warten Bewegungs- und Wissensspiele auf kleine Moosle-Fans. Weitere Informationen unter www.zugspitzarena.com.

Archiviert unter Europa, Kindlich, Österreich