Von 8. Dezember 2017 Mehr →

Richtig in die Tiefe gehen: Texas von unten

Blick in das „Castle of the White Giants“ in den Caverns, wo mit dem „Watchtower“ auch dioe längste Säule zu finden ist. (Foto San Antonio).

Der Winter ist bekanntlich jene Jahreszeit, in denen die Begriffe „kuschelig“ und „warm“ eine völlig andere Bedeutung erhalten – nicht nur in hiesigen Gefilden, sondern auch in Texas. Dort verleihen komplexe Höhlensysteme den Wörtern noch eine andere Dimension: Warme Temperaturen von rund 25 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 99 Prozent laden  das ganze Jahr über dazu ein, die Landschaft unter Tage auf vielfältige Art zu erkunden – auf lehrreichen Pfaden, abenteuerlichen Wegen oder in weihnachtlicher Aufmachung.

Auf lehrreichen Pfaden

Die Höhlensystem in Texas sind überaus faszinierend. (Foto Scott Sporleder)

Höhlensysteme sind mehr als nur alte Gesteinsformationen – das erfahren Besucher des Westcave Discovery Centers in der Nähe von Austin. Zum Areal gehören ein Canyon, eine Höhle und eine Grotte. Bei geführten Touren wird Interessierten auf spielerische Weise das empfindliche Ökosystem nähergebracht. Heim von bis zu drei Millionen Fledermäusen ist das Devil’s Sinkhole, eine aus einer Kammer bestehende Höhle in der Nähe von San Antonio. Bei nächtlichen Wanderungen kommen Naturliebhaber den kleinen Tieren ganz nahe.

Der Emerald Lake is eine der vielen Wasserstellen in den Natural Bridge Caverns. (Foto San Antonio)

Besonders prächtig sind die Sonoras-Höhlen: Unzählige Kalkkristalle zeigen sich mal zackig-wild, mal eindrucksvoll-sanft. Die Crystal Palace Tour führt knapp 50 Meter unter die Erde zu den schönsten Plätzen der Höhle. Dank einer Beschränkung auf maximal zwölf Personen ist die Tour besonders informativ.

Auf abenteuerlichen Wegen

Auf den Höhlentouren präsentiert sich Texas im wahrsten Sinne des Wortes unterirdisch. (Foto Scott Sporleder)

Von Wänden tropfendes Wasser, unterirdische Seen, schlammige Wege und dunkle Ecken: Höhlen sind Abenteuer pur! Kein Wunder also, dass Adrenalinjunkies die komplexen Systeme als großen Abenteuerspielplatz ansehen. Die Wild Cave Tour in der Inner Space Cavern nördlich von Austin dauert über eine Stunde und führt abseits der ausgetretenen Pfade über Stock und Stein, durch Schlamm und Pfützen in weitgehende unentdeckte Teile der Höhle.

Der Cathedral Room ist eine der Prachthöhlen in den Natural Bridge Caverns. (Fotos San Antonio)

Fitness und Abenteuerlust sind auch bei den Adventure Tours in den Natural Bridge Caverns bei San Antonio Grundvoraussetzung. Die größte kommerzielle Höhle in Texas hat das ganze Jahr über warme 21 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 99 Prozent. Perfekte Voraussetzungen für die abenteuerliche Tour, bei denen robben, klettern und wandern die Fortbewegungsmittel der Wahl sind. Jacob‘s Well hingegen kann nur im Tauchanzug erkundet werden: Die Karstquelle ist Eingang zu einem unterirdischen Höhlensystem, das bis zu 37 Meter in die Tiefe führt und ein Eldorado für geübte Taucher ist.

In weihnachtlicher Aufmachung

Die bizarren Gesteinsformationen sind oft geschickt mit Lichtern in Szene gesetzt. (Foto Scott Sporleder)

Süßer als in Höhlen können Weihnachtslieder nicht klingen – deswegen werden die Natural Bridge Caverns mit „Christmas at the Caverns“ bereits zum vierten Mal zum unterirdischen Konzertsaal. Die stimmige Atmosphäre, besondere Akustik und nicht zuletzt eine meditative Wanderung unter Tage stimmen zusätzlich auf die sinnlichste Zeit des Jahres ein. Rund um die Höhle finden weitere weihnachtliche Aktivitäten statt. Ein Teil des Eintritts wird an lokale Einrichtungen gespendet; zudem erhalten Besucher, die Lebensmittel für Bedürftige geben, einen Rabatt auf den Eintrittspreis. Weitere Informationen unter www.traveltexas.de.

Archiviert unter Amerika, USA, Texas