Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 20. Juli 2015 Mehr →

Orientalisch shoppen und genießen im Oman

Auch die kleinen Sultanat-Bewohnerinnen tragen gerne eine traditionelle Kopfbedeckung. (Fotos: djd)

Auch die kleinen Sultanat-Bewohnerinnen tragen gerne eine traditionelle Kopfbedeckung. (Fotos: djd)

Zu einem Abstecher in den Orient gehören exotische Märkte, wohlriechende Düfte und kunstvoller Schmuck aus einer fremden Welt. Das Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel bietet all das – und liegt nur etwa sechs Flugstunden von Deutschland entfernt. Hier ist Massentourismus ein Fremdwort, und Urlauber finden im ganzen Land bunte „Souks“, Märkte mit vielen traditionellen Händlerständen, auf denen man zum Beispiel Ketten und Ringe oder Weihrauch erstehen kann.

Das Sultanat Oman gehört zu den großen Weihrauchproduzenten der Welt.

Das Sultanat Oman gehört zu den großen Weihrauchproduzenten der Welt.

In Oman gibt es keine ausgeprägte Souvenir-Industrie, wie man sie aus den europäischen Mittelmeerländern kennt. Wer landestypisch shoppen möchte, sollte einen Besuch auf den großen Märkten beispielsweise in den Städten Muskat, hier im Stadtteil Mutrah, und Nizwa im Norden des Landes oder im südlich gelegenen Salalah einplanen. Dort ist unter anderem handgefertigter, traditioneller Gold- und Silberschmuck erhältlich.

Die kunstvoll gefertigten Armbänder und Ketten zeigen Einflüsse aus Indien, Ostafrika und China. Der Silberschmuck aus Nizwa gilt als der Beste im Land. Typisch für das Sultanat Oman sind auch bunte Kleidung aus edlen Stoffen sowie Kopfbedeckungen – bestickte Kappen für Männer und bunte Tücher für Frauen. Beides kann und sollte auch als Sonnenschutz genutzt werden, da es während der Hauptreisezeit leicht 25 bis 30 Grad warm werden kann.

Wer das Sultanatwieder verlässt, sollte darauf achten, dass keine „Kulturgüter” im Reisegepäck liegen – dazu gehören zum Beispiel geologische oder archäologische Fundstücke oder auch Dinge, die vom Strand mitgebracht wurden. Schöne Andenken und auch gut als Mitbringsel für die Lieben zuhause sind dagegen die orientalischen Gewürze geeignet, beispielsweise Kreuzkümmel, Kardamom oder Safran. Ebenso halten Weihrauch und die allgegenwärtigen Duftmischungen aller Art die Erinnerung an den Orient noch lange wach.

Bunt und aus edlen Stoffen ist die traditionelle Kleidung in Oman.

Bunt und aus edlen Stoffen ist die traditionelle Kleidung in Oman.

Wer nach der großen Einkaufstour Ruhe sucht, findet sie im Sultanat Oman zum Beispiel an einem der langen, weißen Sandstrände. Oder man besucht eines der vielen Museen. Dafür fahren Kulturinteressierte am besten in die Landeshauptstadt Muskat im Norden. Hier bieten unter anderem das Naturkundemuseum oder das Torhausmuseum gute Einblicke in das Leben und die Historie des Sultanats. Das Sohar Fort in der Region Al Batinah dagegen beschreibt die Geschichte der omanischen Seefahrt. Weitere Informationen unter www.omantourism.gov.om. (djd/pt)


Archiviert unter Asien, Oman